Back to top
03.04.2020

Das Bayerische Wissenschaftsministerium hat die Rahmenbedingungen für den Start in das Sommersemester 2020 geschaffen.

 

26.03.2020

Die bayerischen Hochschulen erteilen einem „Null“-Semester eine klare Absage. Der Lehrbetrieb im Sommersemester wird virtuell sichergestellt. 

 

 

 

19.03.2020

Wer möchte nicht zur richtigen Zeit am richtigen Ort sein, vom Glück verfolgt werden oder jeden Tag zufrieden zu Bett gehen können?

Evangelische Hochschule Nürnberg

Studiengänge in den Bereichen Sozialwissenschaften, Sozial- und Gesundheitswirtschaft, Gesundheit und Pflege sowie Pädagogik und Theologie

 

Allgemeine Studienberatung

Was studieren?

Start Online-Bewerbungen 1.5.2020

3. Wichern-Dialog 22.04.2020: Forschungsergebnisse

abgesagt; vorr. Herbst 2020

Internationales

International Office

Broschüre Partnerhochschulen

Konfliktberatung in Machtverhältnissen

Zertifikatslehrgang

17.07.20 - 30.1.21

Aktuelles

Aktuelles

Wissenschaftsminister Bernd Sibler: „Ausfall des gesamten Sommersemesters ist keine Option, gefragt ist kluges und flexibles Handeln“ - Der Freistaat und seine Universitäten, Hochschulen für angewandte Wissenschaften und Technischen Hochschulen sowie Kunsthochschulen setzen alles daran, damit der Vorlesungsbetrieb im Sommersemester 2020 am 20. April 2020 starten kann. Das betonte Wissenschaftsminister Bernd Sibler heute in München: „Das Coronavirus stellt jeden von uns vor bislang unbekannte, große Herausforderungen.

Aktuelles

Aktuelle Informationen des Bayerisches Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst: "Die Ausbreitung des Corona-Virus bringt in allen Bereichen des gesellschaftlichen Lebens spürbare Veränderungen mit sich. Zur Eindämmung des neuartigen Virus und zum Schutz der Bürgerinnen und Bürger hat der Freistaat weitreichende Maßnahmen ergriffen, die auch den Hochschulbetrieb, die Forschung und das kulturelle Leben betreffen. Die dynamischen Entwicklungen werden kontinuierlich beobachtet und Maßnahmen überprüft.

Aktuelles

Für die Buchrückgabe nutzen Sie bitte den Rückgabekasten im Kellergeschoss (Eingang Bärenschanzstr.) neben der Treppe oder den Postweg. Fällige Leihfristen verlängern wir gerne auf Antrag per E-Mail. Bitte nutzen Sie verstärkt die elektronischen Angebote der Bibliothek über den OPAC und OPACplus. Die Ausleihe von Büchern und Abholung von Bestellungen ist auf Grund des Betriebsverbots von Bibliotheken nicht möglich. Wir bitten um Ihr Verständnis. Die Bibliothek bleibt voraussichtlich bis 18.04.2020 geschlossen. Und: Alle Mensen, Cafeterien und Cafebars sind zunächst bis zum 31.

Veranstaltungen der EVHN

Apr.
22
Abgesagt - 3. Wichern-Dialog: Forschungsergebnisse Wichern-Institut für diakonische Praxisforschung und Konzeptentwicklung
22.04.2020 - 09:30 bis 13:30
Beschreibung:

Die Themen: „Die ersten zwei Jahre – unbegleitete minderjährige Geflüchtete zwischen Clearingstelle und Verselbständigung“ – eine qualitative Längsschnittstudie, Meine Kita als sicherer Ort?! – Perspektiven von Kindern und Fachkräften, BIA – Bedarfsindikatorenanalyse für betreutes Seniorenwohnen. Unter dem Motto „Forschung trifft Praxis“ sind Fachkräfte, wissenschaftliche Mitarbeitende sowie Vertreterinnen und Vertreter aus Politik, von Kostenträgern und Jugendämtern ebenso eingeladen wie Auszubildende und Studierende aus allen Bereichen der Sozialen Arbeit. Die Rummelsberger Diakonie bietet beim Wichern-Dialog eine Stellenbörse mit Angeboten im Großraum Nürnberg und Nürnberger Land an. Beginn ist um 9.30 Uhr, Ende nach einem kleinen Imbiss gegen 13.30 Uhr. Die Teilnahme ist kostenlos. Füri die Abstracts der drei Themen siehe bitte pdf am Seitenende.

Neue Forschungsergebnisse aus den Bereichen Bildung und Altenhilfe bietet der 3. Wichern-Dialog zur diakonischen Praxisforschung und Konzeptentwicklung. Das Dialogforum des Wichern-Instituts ist eine Kooperation der Rummelsberger Diakonie und der Evangelischen Hochschule Nürnberg. Eingeladen sind Fachkräfte aus der Praxis ebenso wie wissenschaftliche Mitarbeitende und Vertreter aus Politik, von Kostenträgern und Jugendämtern. Neben der Vorstellung der Forschungsprojekte bleibt Zeit für Vernetzung und Austausch.

Forschung trifft Praxis in Nürnberg

Wichern-Dialog am 22. April beleuchtet aktuelle Themen der Sozialen Arbeit – Stellenbörse für angehende Fachkräfte

Aktuelle Forschungsergebnisse aus der Sozialen Arbeit stehen im Mittelpunkt des dritten Wichern-Dialogs am Mittwoch, 22. April, im Hörsaal der Evangelischen Hochschule Nürnberg. Veranstalter ist das Wichern-Institut für diakonische Praxisforschung und Konzeptentwicklung, eine Kooperation der Evangelischen Hochschule Nürnberg und der Rummelsberger Diakonie e.V.

Unter dem Motto „Forschung trifft Praxis“ sind Fachkräfte, wissenschaftliche Mitarbeitende sowie Vertreterinnen und Vertreter aus Politik, von Kostenträgern und Jugendämtern ebenso eingeladen wie Auszubildende und Studierende aus allen Bereichen der Sozialen Arbeit. Die Rummelsberger Diakonie bietet beim Wichern-Dialog eine Stellenbörse mit Angeboten im Großraum Nürnberg und Nürnberger Land an. Beginn ist um 9.30 Uhr, Ende nach einem kleinen Imbiss gegen 13.30 Uhr. Die Teilnahme ist kostenlos.

Drei Forschungsgruppen präsentieren ihre Ergebnisse erstmals der Öffentlichkeit. Vorgestellt werden diesmal eine Bedarfsindikatorenanalyse für betreutes Seniorenwohnen (Benjamin Molinaro, Simon Iberl, Mara Nicklausson und Joelle Wippermann), eine Längsschnittstudie zum Clearingprozess und zur Verselbständigung von jungen Geflüchteten (Prof. Dr. Michael Appel und Maria Kakoschke) sowie eine Untersuchung zu Kindertagesstätten als sichere Orte für Kinder (Prof. Dr. Roswitha Sommer-Himmel, Prof. Dr. Tanja Brandl-Götz und Prof. Dr. Karl Titze). Die Forschungsteams berichten über Methoden und Ergebnisse, die im Anschluss im Plenum diskutiert werden.

Studierende und Auszubildende können sich über aktuelle Stellen- und Praktikumsangebote der Rummelsberger Diakonie informieren. Der Schwerpunkt wird dabei handlungsfeldübergreifend auf dem Raum Nürnberg und Nürnberger Land liegen. „Wer auf der Suche nach einer attraktiven Stelle mit angemessener Vergütung und vielen Extras ist, der ist bei uns genau richtig“, sagt Brenda Hopfenbeck, Mitarbeiterin im Personalmarketing bei der Rummelsberger Diakonie. Angehende Fachkräfte können vor Ort ins Gespräch kommen mit Mitarbeitenden aus den Bereichen Kindertagesstätten, Jugendhilfe, Seniorenhilfe und Begleitung und Beratung für Menschen mit Behinderung.

Termin: Mittwoch, 22. April 2020, 9.30 bis 13.30 Uhr

Adresse: Evangelische Hochschule Nürnberg, Hörsaal S18, Roonstraße 27, 90429 Nürnberg

 

Pressetext:
Andrea Höfig-Wismath
Journalistin | stellv. Pressesprecherin
Rummelsberg 2 | 90592 Schwarzenbruck
Tel. 09128 502257 | Mobil  0151 61379034 hoefig-wismath.andrea [at] rummelsberger.net

 

Ort:
Evangelische Hochschule Nürnberg , Eingang Roonstraße 27, EG
Kontakt:

 

 

Apr.
25
Studientag: Postkoloniale Perspektiven und kirchliche Verantwortung - abgesagt
25.04.2020
Beschreibung:

Der Studientag findet voraussichtlich im Herbst statt. Seit etwa 40 Jahren ist „Postkolonialismus“ als neue „Wissensordnung“ in Literatur- und Kulturwissenschaften präsent. Begriffe wie Otherness, Identität, Hybridität werden diskutiert. Stimmen „vom Rand“ stellen eurozentrische Modelle von Wirklichkeit in Frage. Dabei ist Religion in postkolonialen Studien bisher nur am Rand behandelt worden. Die Theologie in Deutschland fängt erst seit wenigen Jahren an, diese kritische Wissensordnung zu rezipieren. Der Studientag führt in Grundgedanken des Postkolonialismus ein und stellt exemplarisch postkoloniale theologische Ansätze vor. Das postkoloniale Proprium lässt sich in diesem Zusammenhang charakterisieren als Dekonstruktion und Überwindung zentraler Bilder vom unterlegenen Anderen. Sie spiegeln sich in menschlichen Enteignungs- und Aneignungsprozesse wider, die bis in die Gegenwart wirksam sind. An dem Studientag wollen wir besonders diejenigen Bilder und Ideologien, die oftmals in Bildungsprozessen und in kirchlichem Handeln wirksam sind, in den Blick nehmen und exemplarisch analysieren.

Eine Kooperationsveranstaltung von Evangelischer Hochschule Nürnberg, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg und MissionEineWelt

Verantwortlich: Prof. Dr. Kathrin Winkler, Evangelische Hochschule Nürnberg
Prof. Dr. Andreas Nehring, Friedrich-Alexander Universität Erlangen-Nürnberg
Gottfried Rösch, Mission EineWelt Neuendettelsau

Programm, Infos, Anmeldung: siehe Flyer unten stehend

 

Ort:
Evangelische Hochschule Nürnberg, Bärenschanzstr. 4, 90429 Nürnberg
Leitung:
Prof. Dr. Kathrin Winkler
Kontakt:

siehe Flyer

 

Mai
15
Lernberater (FH)/Lernberaterin (FH)
15.05.2020 bis 19.03.2021
Beschreibung:

Unterstützung von Lernenden in unterschiedlichen Kontexten in ihren Lernprozessen

Inhalt und Ablauf

Unterstützen Sie Lernende in unterschiedlichen Kontexten in ihren Lernprozessen! Ein besonderes Augenmerk liegt auf der Beratung älterer Jugendlicher und junger Erwachsener. In unserer Gesellschaft ist Lernen eine enorm wichtige Bedingung, um eigene Zukunftschancen zu sichern und zu gestalten. Lernen ist jedoch nicht immer für jeden Menschen in gleichem Maße zugänglich. Negative Vorerfahrungen, Prüfungsangst oder Lernschwierigkeiten bedeuten für Betroffene oft erhebliche Nachteile, die durch eine fachkompetente Beratung verbessert oder beseitigt werden können. Lernberaterinnen und Lernberater unterstützen Jugendliche, Schülerinnen und Schüler, Auszubildende, Studierende und Berufstätige in ihrer individuellen Lernentwicklung und helfen bei Lernschwierigkeiten. Dabei gehen sie jeweils auf die ganz konkreten Lernerfahrungen und -probleme ihrer Klientinnen und Klienten ein.  

Dieser Lehrgang erschließt den Teilnehmenden wichtige und praxisnahe Grundlagen für eine qualifizierte Lernberatung. Besonderes Augenmerk liegt auf der Beratung älterer Jugendlicher und junger Erwachsener. Dabei geht es auch um die Handhabung der pädagogischen Diagnostik.

Als Lernberaterin oder Lernberater haben Sie berufliche Chancen in ganz unterschiedlichen Bereichen. Der Lehrgang bietet Ihnen in unterschiedlichen Berufsfeldern eine hilfreiche Zusatzqualifikation, etwa in Schulen, bei Beratungsstellen für Schülerinnen, Schüler und deren Eltern in allen Schularten, in Fachakademien und Fachschulen, bei Bildungsträgern, Ausbildungsbetrieben oder Hochschulen sowie in Nachhilfeinstituten. 

Aufbau, Inhalte und Abschluss

Die Qualifizierung umfasst acht 1,5-tägige Präsenzseminare sowie integrierte Lern- und Übungsphasen. Die erarbeiteten Inhalte sind dabei in selbst durchgeführten Beratungsgesprächen (mind. 20 Std.) möglichst im beruflichen Umfeld anzuwenden. Begleitend hierzu sind Intervisionsgruppen vorgesehen, in denen die Inhalte des Lehrgangs und eigene Beratungsfälle besprochen werden sollen (zeitlicher Umfang mind. 10 Std.). Die Qualifizierung schließt mit einer Facharbeit und einem Kolloquium ab. 
Nach erfolgreichem Abschluss aller Bestandteile erhalten die Teilnehmenden das Zertifikat „Lernberaterin (FH)/Lernberater (FH)“

Die Studieninhalte werden von in der Praxis erfahrenen und wissenschaftlich qualifizierten Dozentinnen und Dozenten vermittelt, die in unterschiedlichen Bereichen der Bildungs- und Lernforschung und verschiedenen lernspezifischen Anwendungsfeldern tätig sind.

Die Studieninhalte

Modul 1 (15./16.05.2020) Lernprozesse, Reflexion der eigenen Lerngeschichte, Rollenklärung, Einführung in Grundlagen der Gesprächsführung

  • Lernprozesse im Lebenslauf 
  • Die eigene Lernbiografie und ihre Bedeutung für die Lernberatung
  • Die Rolle als Lernberaterin/Lernberater
  • Gesprächsführung (Grundlagen)


Modul 2 (19./20.06.2020) Beratungsgespräche professionell führen

  • Die wichtigsten Beratungskonzepte
  • Ablauf eines Beratungsgesprächs
  • Die Rahmenbedingungen bei der Beratung
  • Ziele klären und verabreden
  • Übungen für die Beratungspraxis


Modul 3 (17./18.07.2020) Wie Lernen geht - Psychologische Grundlagen I

  • Lernpsychologische Basics
  • Lerntypen – was von ihnen zu halten ist
  • Bedingungen für erfolgreiches Lernen


Modul 4 (11./12.09.2020) Neurobiologie, Entwicklung, Intelligenz – Psychologische Grundlagen II

  • Neurobiologische Grundlagen
  • Entwicklungsaufgaben im Jugend- und (jungen) Erwachsenenalter
  • Intelligenz zwischen Anlage und Umwelt
  • Der Umgang mit Lern- und Leistungsdiagnostik in einer zielführenden individuellen Beratung
  • Die Haltung in der Beratungsarbeit

 

Modul 5 (25./26.09.2020) Wie Lernen in Gang kommt - Emotion, Motivation und Lernen

  • Grundlagen der Motivation
  • Umsteuern: vom Lernfrust zur Lernlust – motivationsfördernde Methoden in der Beratung
  • Emotionen gehören zum Lernprozess
  • Lehrende als Lerncoaches
  • Kooperatives Lernen: Vorzüge der Lerngruppe
  • Wenn scheinbar nichts mehr geht: Werkzeuge zur Konfliktklärung

 

Modul 6 (23./24.10.2020) Lernkompetenz und Lernstrategien

  • Lernbarrieren überwinden - Lernkompetenz optimieren
  • Zielgruppenspezifische Lernstrategien
  • Wie Wissenstransfer gelingt
  • Mündiges Lernen - Selbstgesteuertes Lernen
  • Beratungsstrategien entwickeln


Modul 7 (13./14.11.2020) Lernschwierigkeiten und -auffälligkeiten

  • Prüfungsangst 
  • Lernrelevante Verhaltensauffälligkeiten (z.B. Teilleistungsstörungen wie Legasthenie und Dyskalkulie, ADHS) 
  • Psychische Auffälligkeiten der Ratsuchenden

 

Modul 8 (15./16.01.2021) Herausforderungen der Lernberatung

  • Umgang mit kognitiver Heterogenität in Lerngruppen
  • Umgang mit Diversität im Unterricht oder Seminar
  • Das soziale Umfeld der Lernenden
  • Umgang mit Zielsetzungen und Prokrastination („Aufschieberitis“)
  • Stolpersteine der Beratung erkennen und überwinden
  • Intervision oder Supervision für Lernberatungsprofis
  • Beispiele aus der Praxis


Seminarzeiten jeweils: Freitag 16:00 - 20:00 Uhr und Samstag 9:00 - 17:00 Uhr

Kolloquium: 19.03.2021

Praktische Übungen zu Beratungsgesprächen finden während des gesamten Lehrgangs statt.

Zugangsvoraussetzungen

  • Pädagogische oder psychologische Berufsgruppen
  • Personen mit praktischer Erfahrung im pädagogischen Bereich
  • Fachtätigkeit in Bibliotheken

In Zweifelsfällen entscheiden die Kursverantwortlichen über die Möglichkeit einer Teilnahme. Bitte fragen Sie nach!

Zielgruppe

  • Beratungslehrkräfte aller Schultypen
  • Lehrkräfte weiterführender Schulen, Berufsfachschulen oder Fachakademien
  • Kursleiterinnen/-leiter in der Erwachsenenbildung oder außerschulischen Jugendbildung
  • Beraterinnen und Berater in Hochschulen
  • Sozialpädagoginnen/Sozialpädagogen z.B. bei Bildungsträgern
  • Ausbilderinnen/Ausbilder im beruflichen Kontext
  • Mitarbeiterinnen/Mitarbeiter in Bibliotheken und Lernzentren
  • Mitarbeiterinnen/Mitarbeiter in Volkshochschulen oder anderen Bildungsanbietern
  • Nachhilfelehrkräfte

Dozentinnen und Dozenten

  • Dr. Sandra Gabler (Dipl.-Psych, Systemische Beraterin und Therapeutin (DGSF)): Modul 2, 4, 7
  • Prof. Dr. Heinz Peter Olm (Systemischer Therapeut und Coach (DGSF), Evangelische Hochschule Nürnberg): Modul 6
  • Prof. Dr. Hans-Joachim Petsch (Dipl.-Päd., Universität Würzburg): Modul 3, 5
  • Christa Stahl-Lang M.A. (Dipl.-Sozpäd. (FH), Supervisorin/Coach DGSv, Mediatiorin): Modul 1, 8

Lehrgangsgebühr
1.990 Euro regulär, 1.890 Euro für Alumni der EVHN
inkl. Lehrgangsmaterialien, Seminargetränke, Pausensnacks

Leitung:
Christa Stahl-Lang M.A., Dipl.-Soz.päd. (FH)
Juni
19
Traurig sein, lachen, Wut - mein Körper und die Gefühle. KinderUni
19.06.2020 - 09:30 bis 12:30
Beschreibung:

Traurig sein und weinen, lachen bis man Bauchschmerzen bekommt, einen roten Kopf vor Wut haben. Unser Körper und unsere Gefühle" - Das Leben besteht aus lauter Gefühlen. Mal freuen wir uns, sind aufgeregt, traurig oder wütend, ärgern uns über Freunde oder die Eltern. Manchmal merkt man sogar, dass das Herz schneller schlägt oder die Beine sich unruhig anfühlen oder man sieht, dass der andere Tränen in den Augen hat oder sein Gesicht verzieht. Wir wollen mit Euch zusammen genauer hinschauen, was Gefühle eigentlich sind, was dabei im Körper passiert und wie man mit Ihnen am besten umgehen kann.

nur für Schulklassen, 2. bis 4. Jahrgangsstufe; insgesamt können ca. 120 Kinder teilnehmen.

Anmeldung über die Lehrkraft, bitte Anzahl der Schülerinnen und Schüler angeben. Sie bekommen dann Bescheid, ob es noch Platz gibt.

Vorlesung von:   Prof. Dr. Stefan Siegel &  Prof. Dr. Roswitha Sommer-Himmel zusammen mit Studierenden

Anmeldung: irene.haffa [at] evhn.de

Ort:
Evangelische Hochschule Nürnberg , Eingang Roonstraße 27, EG
Juni
26
Fachtag: Human Resources
26.06.2020
Beschreibung:

Veranstalter ist der Studiengang Gesundheits- und Pflegemanagement

 

Programm und Infos: demnächst hier.

 

Ort:
Evangelische Hochschule Nürnberg, Bärenschanzstr. 4, 90429 Nürnberg
Leitung:
Prof. Dr. rer. pol. Brigitte Bürkle
Kontakt:

brigitte.buerkle [at] evhn.de

 

Juli
03
Pädagogischer Fachtag - Save the date
03.07.2020 - 09:30 bis 13:30
Beschreibung:

Am 3. Juli 2020 finden an der EVHN ein pädagogischer Fachtag statt für die Auszubildenden der Fachakademien, die Kita-Fachpraxis und weitere Interessierte. Programm demnächst.

 

Ort:
Evangelische Hochschule Nürnberg, Am Plärrer 15, 2. Stock, 90443 Nürnberg
Kontakt:

Prof. Dr. Roswitha Sommer-Himmel, roswitha.sommer-himmel [at] evhn.de

 

Juli
09
11. Forum Forschung – Entwicklung – Transfer
09.07.2020 - 09:30 bis 15:30
Beschreibung:

Beiträge über Forschungs- und Entwicklungsprojekte an der EVHN. Themen ab Juni hier.

 

 

 

Raum:
S 1.15 1. OG
Ort:
Evangelische Hochschule Nürnberg, Bärenschanzstr. 4, 90429 Nürnberg
Leitung:
Prof. Dr. Joachim König
Kontakt:

 

 

Juli
17
Zertifikatslehrgang Konfliktberatung in Machtverhältnissen
17.07.2020 bis 30.01.2021
Beschreibung:

Neuer Starttermin!

Arbeitsbeziehungen sind meist eingebettet in Machtbeziehungen. Dies kann wiederum zu Konflikten führen, wenn kein konstruktiver Umgang mit der Macht besteht. In unterschiedlichen Beratungszusammenhängen sind solche Konflikte dann aufzudecken und zu reflektieren, damit ein gutes Miteinander wieder möglich ist. Für die Beratung ist die Beschäftigung mit dem Thema Macht deshalb eine wichtige Basis für ein professionelles Beratungshandeln. Ebenso sollten Führungskräfte ihr Verhalten in den unterschiedlichen Hierarchieebenen überprüfen und kritisch hinterfragen, um Missverständnisse und einen möglichen Machtmissbrauch zu vermeiden.

Das ATCC-Macht-Raum-Modell als Basis

Mit Hilfe des ATCC-Machtraum-Modells kann man gut erkennen, welche Form der Macht ausgeübt wird (siehe auch www.atcc-konfliktbearbeitung.de). Ist die Machtausübung konstruktiv – im Sinne von aufbauend und Neues konstruierend? Ist sie eher destruktiv – im Sinne von zerstörend und erniedrigend?

Macht hat drei wichtige Kraftvektoren. Konstruktive Machtausübung benötigt deswegen folgende Aspekte:

a) Mittel zum Dialog, zum Beispiel damit Regelsysteme klar umschrieben und bei Bedarf verändert werden können

b) Verantwortung, klar umschriebene Aufgaben, bzw. klar beschrieben Aufgabenverteilung und damit eine Begrenzung des Handlungsrahmens

c) Vertrauen auf die Verlässlichkeit der Macht ausübenden Person

 

Konstruktive Machtausübung orientiert sich an den verfassten Werten

Wahrheit – Würde – Ehre – Gerechtigkeit – Gesundheit – Freiheit – Gleichheit – Treue – Solidarität -

Destruktive Form der Macht

Wird Macht in den verschiedenen beruflichen Kontexten geleugnet verkehren sich diese Vektoren. Macht beginnt destruktiv zu werden.

So wird statt mit Vertrauen mit Manipulation gearbeitet. Die „Untergebenen“ sollen verführt werden. Die Folge ist eine Vielzahl von Verführungstechniken, die das Gegenüber und die Macht ausübende Person in eine Passivität drängen. Statt die Verantwortung klar zu benennen und zu verteilen, entsteht Willkür. Die Machtausübung wird unberechenbar. Die machthabende Person verliert in der Willkür ihre eigene Orientierung. Statt klar umschriebener, geregelter Durchsetzungsmittel entwickelt sich sehr schnell Gewalt.

Ziel des Zertifikatslehrgangs ist es, die Konfliktbearbeitungskompetenz der Teilnehmenden in strukturellen Konfliktebenen, im speziellen bei Leitungs- und Führungsthemen, zu erweitern. In unterschiedlichen Beratungssituationen kann damit dieses Thema besser behandelt werden.

 

Gelernt werden soll

  • ein positiver und konstruktiver Zugang zur Macht und den damit verbundenen Werten
  • ein Anerkennen der eigenen Ohnmacht und einen konstruktiven Umgang damit
  • Analysemöglichkeiten der Ohnmacht
  • Analyse von möglichen Allmachtsthemen und Ideologisierungen
  • Machtthemen in einer Beratung oder Mediation sichtbar machen
  • die Machtfaktoren (Verantwortung, Vertrauen, Dialog) aktivieren
  • Machträume aushandeln lernen

 

Termine

Modul 1 (17./18.07.2020)

  • Einstieg in das ATCC-Modell
  • Strukturelle Konfliktthemen
  • Grundlagen zum Machtraum
  • Fallarbeit: Machtfaktoren erkennen und bearbeiten

Modul 2 (09./10.10.2020)

  • Ohnmacht und Verrat
  • Wie entstehen Ohnmachtssituation und wie können diese beraterisch angeschaut werden?
  • Analyse der Ohnmacht und Allmacht in einem Konflikt
  • Fallarbeit, wie Macht in den Fokus gebracht werden kann

Modul 3 (13./14.11.2020)

  • als Leitung Macht aushandeln lernen
  • Machtthemen in einer Mediation sichtbar und bearbeitbar machen.

30.1.2021 Kolloquium in Kleingruppen zur Abschlussarbeit.

Zwischen den Präsenzseminaren bearbeiten die Teilnehmenden Aufgaben in Kleingruppen. Es erfolgt zudem während dieser Zeit eine E-Learning-Phase mit einer Online-Betreuung durch den Kursleiter.

Abschlussarbeit: Analyse eines eigenen Machtkonflikts (maximal 15 Seiten)

 

Zeitstruktur

Freitags 15:00 bis 20:00 Uhr

Samstags 9:00 bis 16:00 Uhr

 

Abschlusszertifikat

Konfliktberatung in Machtverhältnissen

Zertifikat der Evangelischen Hochschule Nürnberg nach Teilnahme an den Modulen und Bestehen der Abschlussarbeit und Kolloquium

Anerkennung als Grundkurs (ATCC), Voraussetzung für eine Ausbildung zum/zur Konfliktberater/Konfliktberaterin und Coach nach ATCC (www.atcc-konfliktbearbeitung.de/ausbildungen)

 

Dozent

Karl-Heinz Bittl M.A.

Dipl.-Sozialpädagoge (FH), Magister in Soziologie, Psychologie und Philosophie, Coach und Supervisor (EASC), Mitentwickler des ATCC-Ansatzes und Ausbilder für ATCC-Konfliktberater*innen und ATCC-Trainer*innen, Mitbegründer des Fränkischen Bildungswerks für Friedensarbeit (FBF) und des Europäischen Instituts Conflict-Culture-Cooperation (EICCC)

 

Zielgruppen

  • Mediatorinnen/Mediatoren
  • Führungskräfte
  • Supervisorinnen/Supervisoren
  • Konfliktberater/-innen
  • Sozialarbeiter/-innen
  • Berater/-innen

 

Lehrgangsgebühr

1.090 Euro regulär, 990 Euro für Alumni der EVHN
Inklusive Online-Betreuung, Hausarbeitskorrektur, Kolloquium und Lehrgangsmaterialien sowie Seminargetränke und Pausensnacks

 

Ort:
Evangelische Hochschule Nürnberg, Bärenschanzstr. 4, 90409 Nürnberg
Kontakt:

Christa Stahl-Lang M.A.
Referentin für Fort- und Weiterbildung an der EVHN 
Tel.: 0911-27253-815
E-Mail: christa.stahl-lang [at] evhn.de

 

Sep
29
Symposium Grauer Pflegemarkt - wohin wollen wir? Save the Date
29.09.2020
Beschreibung:

Programm und Infos ab Mai 2020 hier.

Ort:
Evangelische Hochschule Nürnberg , Eingang Roonstraße 27, EG
Kontakt:

helene.ignatzi [at] evhn.de

barbara.staedtler-mach [at] evhn.de

 

Okt.
16
3. Barcamp Soziale Innovation - save the date
16.10.2020
Beschreibung:

Kern der Idee des BarCamps ist einerseits der Zweifel, ob die wesentlichen Ideen für das Neue gerade von denen  kommen können, die bis über beide Ohren mit dem Management des Alten befasst sind, und andererseits die Gewissheit, dass das Neue gerade in den Köpfen derjenigen steckt, die noch nicht in leitenden Positionen sind. Es muss halt nur raus. Dazu braucht es ein wenig Mut. Das offene Format des BarCamps soll dazu anregen, auch unausgegorene, ja spontane  Gedanken zu äußern und auf Zufälle zu vertrauen, die in Gruppen von offenen Menschen immer wieder stattfinden, wenn neue Ideen mit verschiedenen beruflichen und professionelle Hintergründen konfrontiert werden.

Jeder kann vortragen – ob nun mit Vorbereitung einer Präsentation oder als Gedankenimpuls mit anschließender Diskussion. 20 Sessions zu 45 Minuten sind möglich. Die Planung der Veranstaltung findet zu Beginn des Tages statt. Das macht es offen und spannend zugleich. Die Teilnehmenden sind frei bei der Wahl der Sessions. Es gibt keine Keynote-Speaker oder eben gerade nur solche, weil niemand weiß, ob der auf den ersten Blick lächerliche Gedanke nicht doch die Welt des Sozialen verändern kann.

Die Veranstaltung am 16. Oktober 2019 von 10.00 bis 15.30 Uhr  ist gemacht für alle, sich vorstellen können, den Schritt von der TeilnehmerIn zur TeilgeberIn zu machen. Selbstverständlich sind engagierte TeilnehmerInnen ebenso willkommen, mit uns allen über die Themenbereiche „Neue Wohlfahrt“, „Neue Arbeitswelt“ und „Digitalisierung“ im Sozial- und Gesundheitswesen nachzudenken.

Alles Weitere finden Sie auf der Webseite www.innovation-sozial.de. Hier können Sie ein Ticket lösen.

In den sozialen Medien wir über das Barcamp unter dem Hashtag #InnoSozCamp diskutiert.

Das BarCamp Soziale Innovation ist eine Veranstaltung der Evangelischen Hochschule Nürnberg in Kooperation mit spectrum sociale - Gemeinschaft für Weiterbildung, Forschung und Beratung in der Sozialen Arbeit e.V.

 

Zu den Infos zum  Barcamp 2019: www.innovation-sozial.de und unter #InnoSozCamp

 

Leitung:
Prof. Dr. Uwe Kaspers
Kontakt:

barcamp [at] evhn.de