Back to top

Aktuelles

Aktuelle Meldungen - öffentliche Veranstaltungen - Fort- & Weiterbildungen

News

Aktuelles
Logo 25 Jahre Studium in Gesundheit und Pflege - Jubiläum

Anlässlich des 25-jährigen Jubiläums des Studiengangs Gesundheits- und Pflegemanagement stellte Bernhard Krautz, Vereinigung der Pflegenden in Bayern (VdPB), Stabsstelle Professionsentwicklung Pflege, die Ergebnisse der Monitoring-Studie VdPB vor. Die Ergebnisse wurden von den rund 70 (online)Teilnehmerinnen und Teilnehmern intensiv diskutiert - ein anregender und angeregter Fachaustausch.

Aktuelles

Im Rahmen des Verbundprojektes HAnS soll ein intelligentes Hochschul-Assistenz-System entwickelt werden, das Lehr- und Lernmaterialien unterschiedlicher Fächer im Audio- und Videoformat auf einer Learning-Experience-Plattform sammelt und diese mithilfe von Spracherkennung für weitere Anwendungen mit Methoden der Künstlichen Intelligenz (KI) aufbereitet. Das Lehrmaterial wird durchsuchbar gemacht und automatisiert nach vorgegebenen Kriterien zusammengestellt.

Aktuelles
Mitglieder des Vorstands der Allianz im Hörsaal der EVHN

Die 13. Mitgliederversammlung der Allianz gegen Rechtsextremimus in der Metropolregion Nürnberg wurde am 3. Dezember 2021 aus der EVHN gestreamt (die Hochschule ist Mitglieder der Allianz). An dem Abend wurde unter anderem der Vorstand und das Koordinierungsgremium gewählt.

Aktuelles
v.l.n.r.: Prof. Dr. Barbara Städtler-Mach, Prof. Dr. Thomas Popp, Anna-Nicole Heinrich, Prof. Dr. Jörg Lanckau

Am Dies Academicus am 16.11.2021 an der EVHN wurde in Vorträgen, Workshops und Diskussionen das neu erschienene "Biblische Arbeitsbuch für Soziale Arbeit und Diakonie (BASAD)" vorgestellt (herausgegeben von Jörg Lanckau, Thomas Popp, Anni Hentschel und Klaus Scholtissek). Nachmittags gab Anna-Nicole Heinrich, Präses der Synode der EKD und Mitglied der Landessynode der ELKB, ein sehr persönliches Impulsreferat und diskutierte mit den Teilnehmenden über so unterschiedliche Themen wie Beruflsbilder, Kirchensteuer und kirchliche Strukturen. Sie machte sich u.a.

Veranstaltungen

Sep
24
Zertifikatslehrgang "Mediation in sozialen Beziehungen (insbesondere Familie und Arbeitswelt)"
24.09.2021 bis 23.07.2022
Beschreibung:

Mediation ist eine moderne und zugleich sehr traditionelle Art der Konfliktvermittlung in Familien, Personengesellschaften, Organisationen und Einrichtungen im öffentlichen Bereich. Der interdisziplinäre Ansatz der Mediation betont die Eigenverantwortlichkeit der am Konflikt Beteiligten. Ziel der Mediation ist die konstruktive, einvernehmliche und eigenverantwortliche Beilegung von Konflikten durch die Beteiligten selbst, unter Beachtung ihrer unterschiedlichen Interessen und Bedürfnisse.

Grundkompetenzen für Mediator/innen sind Fähigkeiten 

  • zur empathischen, wertschätzenden ermutigenden und befähigenden Kommunikation (Gesprächsführungs - und Verhandlungs-kompetenz),
  • einer neutralen, allparteilichen, regelungsoffenen (lösungsoffenen) Haltung
  • zum konstruktiven Umgang mit Konflikten, auch bei hochkonflikthaften  Beteiligten (Konfliktkompetenz),
  • zur kritischen Selbstreflexion, zum konstruktiven Umgang mit eigenen Gefühlen (soziale Kompetenz).

Zertifizierte Mediator/innen haben vielfältige Möglichkeiten sich beruflich einzubringen. Bedarfe finden sich u.a. in familiären, öffentlichen, wirtschaftlichen und schulischen Bereichen. 

Gesetzliche Grundlagen
In den Paragraphen §§ 5, 6 Mediationsgesetz (MedG) werden die Grundlagen einer zertifizierfähigen Mediationsausbildung geregelt. Die Ausbildung zum zertifizierten Mediator setzt die Einhaltung der inhaltlichen Vorgaben der nach § 6 MedG zu erlassenden Rechtsverordnung voraus. Die Inhalte dieses Zertifikatslehrgangs orientieren sich dabei an den Vorgaben der Ausbildungsverordnung (ZMediatAusbV) mit einer Gesamtdauer von mindesten 120 (Zeit-) Präsenz Stunden.

Zielgruppen: Sozialpädagog/innen, Mitarbeitende in Jugendämtern und Jugendhilfeeinrichtungen, Supervisor/innen, Coaches

Umfang: 120 (Zeit-)Stunden in Präsenz

Inhalte und Termine

Modul 1 (Fr 24.09. – Sa 25.09.2021)

  • Ursachen/Entstehen von sozialen Konflikten/Konflikttheorien /Konfliktkompetenz
  • Bedeutung eigenverantwortlicher Konfliktregelung durch Mediation
  • Persönliche Kompetenz/Haltung/Rollenverständnis in Mediation
  • Einführung in die und Grundlagen der Mediation, insbesondere Ziel und Zweck von Mediation/ Prinzipien, Ablauf und Phasen der Mediation
  • Abgrenzung zu streitigen Verfahren und zu anderen alternativen Konfliktregelungsverfahren
  • Überblick über die Anwendungsfelder von Mediation

Modul 2 (Fr 15.10. – Sa 16.10.2021)

  • Einzelheiten zu den Phasen der Mediation, Vorbereitung der Mediation, Mediationsplan,
  • externe und interne Vereinbarung zur Mediation, Details zur Stufenstruktur,
  • Abschlussvereinbarung (Memorandum)/ Dokumentation, Protokollführung, Nachbereitung der Mediation
  • Einzelheiten vertieft an einem Konfliktbeispiel aus der Familie

Modul 3 (Fr 12.11. – Sa 13.11.2021)

  • Konfliktkompetenz (Konflikttypen, Konfliktfaktoren, -dynamik, Konfliktanalyse)
  • Konflikteskalation, Eskalationsstufen (Glasl)
  • Besonderheiten unterschiedlicher Settings in der Mediation, insbesondere Einzelgespräche, Co-/Teammediation, Mehrparteienmediation, Shuttle-Mediation
  • Einzelheiten vertieft an einem Fallbeispiel aus der Arbeitswelt

Modul 4 (Fr 14.01. – Sa 15.01.2022)

  • Verhandlungstechniken und Verhandlungskompetenz, insbesondere Grundlagen der Verhandlungsanalyse, intuitives, distributives Verhandeln; Harvard Modell, gewaltfreie Kommunikation nach Rosenberg,
  • Umgang mit schwierigen Situationen
  • Techniken zur Entwicklung und Bewertung von Konfliktregelungen
  • Visualisierungs- und Moderationstechniken
  • Einzelheiten vertieft an Fallbeispielen aus der Wirtschaftswelt

Modul 5 (Fr 04.02. – Sa 05.02.02.2022) 

  • Gesprächsführung, Kommunikationstechniken, insbesondere Grundlagen der Kommunikation, 4-Ohren Prinzip nach Schultz von Thun, verbale und nonverbale Kommunikation,
  • Fragetechniken
  • Einzelheiten vertieft an Fallbeispielen aus der Familie

Modul 6 (Fr 18.03. – Sa 19.03.2022 mit Supervision)

  • Persönliche Kompetenzen von Mediator/innen
  • Rollenverständnis/Rollenkonflikte
  • Aufgabe und Selbstverständnis von Mediator/innen
  • Wertschätzung/Empathie/Engagement
  • Umgang mit eigenen Gefühlen
  • Selbstreflexion

Modul 7 (Fr 29.04. – Sa 30.04.2022)

  • Recht der Mediation, insbesondere rechtliche Rahmenbedingungen, Grundlagen des Rechtsdienstleistungsgesetzes, Einbettung in das Recht von Grundberufen
  • Mediationsvertrag, Berufsrecht, Verschwiegenheit, Vergütungsfragen, Haftung und Versicherung
  • Recht in der Mediation, insbesondere Abgrenzung zulässiger Information zu unzulässiger Rechtsberatung
  • Rolle externer Berater in der Mediation
  • Bedeutung und Durchsetzbarkeit einer Abschlussvereinbarung/Fragen zur Vollstreckbarkeit

Modul 8 (Fr 20.05. – Sa 21.05.2022)

  • Freiwilligkeit versus Pflicht zur Mediation
  • Geeignetheit von Mediation/ Grenzen von Mediation
  • Typische Fallen im Erstkontakt und auf den Stufen von Mediation
  • Mediation und Widerstand/ konstruktiver Umgang mit Widerstand
  • Ausgleich von Stärken und Schwächen
  • Umgang mit Hierarchien
  • Ethische Grundsätze für Mediation


Anfertigung/Abgabe der Fallarbeit: 26.06.2022

Feierlicher Abschluss der Ausbildung und Zertifikatsübergabe: 23. Juli 2022

Zeitstruktur
Fr:  09.00 - 18.30 Uhr       8,5 Zeitstunden
Sa: 09.00 – 16.30 Uhr      6,5 Zeitstunden

Summe 120 (Zeit)Präsenz Stunden

Dozentinnen und Dozenten

RA Prof. Dr. Roland Proksch (Leitung des Lehrgangs)
Mediator BAFM/BMWA mit langjährigen praktischen Mediationserfahrungen aus eigener Praxis, Lehre, Forschung und Fortbildung (seit 1989).

Gerhard Bergmann (Dipl.-Sozialpädagoge (FH))
Mediator, Supervisor (DGSF)

Renate Holzberger (Dipl.-Sozialpädagogin (FH))
Mediatorin, Supervisorin (DGSv)

Ute Krämer
Mediatorin (BM), Mimikresonanz-Trainerin

Stephan Krahe
Mediator, Coach

Prof. Dr. Hildegund Sünderhauf
Mediatorin, Professorin für Rechtswissenschaften an der EVHN

Abschluss

Zertifikat der Evangelischen Hochschule Nürnberg (EVHN) Mediatorin (FH)/ Mediator (FH)

Voraussetzung

  • Teilnahme an allen acht Präsenzmodulen (120 Präsenzstunden), Akzeptanz der Abschlussarbeit

Zertifizierte Mediatorin/Zertifizierter Mediator gemäß RVO dürfen Sie sich nennen,
wenn Sie neben den o.g. Voraussetzungen während des Ausbildungslehrganges oder innerhalb eines Jahres nach dessen erfolgreicher Beendigung als Mediator/in oder Co-Mediator/in eine  Mediation selbst durchgeführt und organisiert haben. Hierzu ist eine anschließende Supervision und Supervisionsbestätigung nach der Vorgabe der RVO erforderlich. Das IFIT vermerkt dies auf dem Zertifikat. Diese Mediation und diese Supervision sind nicht im Lehrgang und nicht in der Lehrgangsgebühr enthalten und müssen selbst organisiert werden. Alle weiteren Regelungen zur Beizeichnung "Zertifizierte Mediatorin/Zertifizierter Mediator" entnehmen Sie bitte der RVO.

Zulassungsvoraussetzungen
•    berufsqualifizierender Abschluss einer Berufsausbildung oder eines Hochschulstudiums und
•    eine mindestens 2-jährige praktische berufliche Tätigkeit nach Abschluss der Berufsausbildung oder des Hochschulstudiums.

Über Ausnahmen entscheidet die Ausbildungsleitung

In der Ausbildung geht es um praktische Übungen, Rollenspiele, an eigenständige Kleingruppenarbeit innerhalb und außerhalb der Präsenzmodule. Deshalb wird die Bereitschaft erwartet, dass sich die Teilnehmenden entsprechend aktiv einbringen.

Teilnehmer/-innen
Maximal 16 Personen

Lehrgangsgebühr
2.695 Euro regulär, 2.595 Euro für Alumni der EVHN
inklusive Hausarbeitskorrektur und Lehrgangsmaterlialien

Referent/in:
RA Prof. Dr. Roland Proksch, Mediator BAFM/BMWA mit langjährigen praktischen Mediationserfahrungen aus eigener Praxis, Lehre, Forschung und Fortbildung (seit 1989).
Ort:
Evangelische Hochschule Nürnberg
Kontakt:

Christa Stahl-Lang, M.A.
Evangelische Hochschule Nürnberg
Tel.: 0911 27253-815, christa.stahl-lang [at] evhn.de

 

Okt.
29
Zertifikatslehrgang Lernberatung (teil-virtuell)
29.10.2021 bis 08.10.2022
Beschreibung:

Unterstützung von Lernenden in unterschiedlichen Kontexten in ihren Lernprozessen

Ein teil-virtueller Lehrgang

Inhalt und Ablauf

Unterstützen Sie Lernende in unterschiedlichen Kontexten in ihren Lernprozessen! In unserer Gesellschaft ist Lernen eine enorm wichtige Bedingung, um eigene Zukunftschancen zu sichern und zu gestalten. Lernen ist jedoch nicht immer für jeden Menschen in gleichem Maße zugänglich. Negative Vorerfahrungen, Prüfungsangst oder Lernschwierigkeiten bedeuten für Betroffene oft erhebliche Nachteile, die durch eine fachkompetente Beratung verbessert oder beseitigt werden können. Lernberaterinnen und Lernberater unterstützen Jugendliche, Schülerinnen und Schüler, Auszubildende, Studierende und Berufstätige in ihrer individuellen Lernentwicklung und helfen bei Lernschwierigkeiten. Dabei gehen sie jeweils auf die ganz konkreten Lernerfahrungen und -probleme ihrer Klientinnen und Klienten ein.  

Dieser Lehrgang erschließt den Teilnehmenden wichtige und praxisnahe Grundlagen für eine qualifizierte Lernberatung. Besonderes Augenmerk liegt auf der Beratung älterer Jugendlicher und junger Erwachsener. Dabei geht es auch um die Handhabung der pädagogischen Diagnostik.

Als Lernberaterin oder Lernberater haben Sie berufliche Chancen in ganz unterschiedlichen Bereichen. Der Lehrgang bietet Ihnen in unterschiedlichen Berufsfeldern eine hilfreiche Zusatzqualifikation, etwa in Schulen, bei Beratungsstellen für Schülerinnen, Schüler und deren Eltern in allen Schularten, in Fachakademien und Fachschulen, bei Bildungsträgern, Ausbildungsbetrieben oder Hochschulen sowie in Nachhilfeinstituten. 

Aufbau, Inhalte und Abschluss

Die Qualifizierung umfasst vier 1,5-tägige Präsenzseminare (à 14 Unterrichtseinheiten - UE) sowie integrierte Lern- und Übungsphasen und zusätzliche virtuelle Phasen, die dem Umfang von weiteren vier 1,5-tägigen Seminaren (à 14 UE) entsprechen. Die erarbeiteten Inhalte sind dabei in selbst durchgeführten Beratungsgesprächen (mind. 20 Std.) möglichst im beruflichen Umfeld anzuwenden. Begleitend hierzu sind Intervisionsgruppen vorgesehen, in denen die Inhalte des Lehrgangs und eigene Beratungsfälle besprochen werden sollen (zeitlicher Umfang mind. 10 Std.). Die Qualifizierung schließt mit einer Facharbeit und einem Kolloquium ab.

Nach erfolgreichem Abschluss aller Bestandteile erhalten die Teilnehmenden das Zertifikat „Lernberaterin (FH)/Lernberater (FH)“

Die Studieninhalte

Modul 1 (29./30.10.2021) Lernprozesse, Reflexion der eigenen Lerngeschichte, Rollenklärung, Einführung in Grundlagen der Gesprächsführung
Präsenz

  • Lernprozesse im Lebenslauf 
  • Die eigene Lernbiografie und ihre Bedeutung für die Lernberatung
  • Die Rolle als Lernberaterin/Lernberater
  • Intervision oder Supervision für Lernberatungsprofis
  • Gesprächsführung (Grundlagen)
     

Modul 2 (26./27.11.21) Wie Lernen geht - Psychologische Grundlagen I
Virtuell

  • Lernpsychologische Basics
  • Lerntypen – was von ihnen zu halten ist
  • Bedingungen für erfolgreiches Lernen


Modul 3 (28./29.01.2022) Beratungsgespräche professionell führen
Präsenz

  • Die wichtigsten Beratungskonzepte
  • Ablauf eines Beratungsgesprächs
  • Die Rahmenbedingungen bei der Beratung
  • Ziele klären und verabreden
  • Übungen für die Beratungspraxis
     

Modul 4 (18./19.02.2022) Wie Lernen in Gang kommt - Emotion, Motivation und Lernen
Virtuell

  • Grundlagen der Motivation
  • Umsteuern: vom Lernfrust zur Lernlust – motivationsfördernde Methoden in der Beratung
  • Emotionen gehören zum Lernprozess
  • Lehrende als Lerncoaches
  • Kooperatives Lernen: Vorzüge der Lerngruppe

 

Modul 5 (11./12.03.22) Neurobiologie, Entwicklung, Intelligenz – Psychologische Grundlagen II
Virtuell

  • Neurobiologische Grundlagen
  • Entwicklungsaufgaben im Jugend- und (jungen) Erwachsenenalter
  • Intelligenz zwischen Anlage und Umwelt
  • Der Umgang mit Lern- und Leistungsdiagnostik in einer zielführenden individuellen Beratung
  • Die Haltung in der Beratungsarbeit
     

Modul 6 (08./09.04.2022) Lernschwierigkeiten und -auffälligkeiten
Präsenz

  • Prüfungsangst 
  • Lernrelevante Verhaltensauffälligkeiten (z.B. Teilleistungsstörungen wie Legasthenie und Dyskalkulie, ADHS) 
  • Psychische Auffälligkeiten der Ratsuchenden

 

Modul 7 (13./14.05.2022) Lernkompetenz und Lernstrategien
Virtuell

  • Lernbarrieren überwinden - Lernkompetenz optimieren
  • Zielgruppenspezifische Lernstrategien
  • Wie Wissenstransfer gelingt
  • Mündiges Lernen - Selbstgesteuertes Lernen
  • Beratungsstrategien entwickeln


Modul 8 (01./02.07.2022) Herausforderungen der Lernberatung

Präsenz

  • Umgang mit kognitiver Heterogenität in Lerngruppen
  • Umgang mit Diversität im Unterricht oder Seminar
  • Das soziale Umfeld der Lernenden
  • Umgang mit Zielsetzungen und Prokrastination („Aufschieberitis“)
  • Stolpersteine der Beratung erkennen und überwinden
  • Wenn scheinbar nichts mehr geht: Werkzeuge zur Konfliktklärung
  • Beispiele aus der Praxis

Kolloquium (Präsenz): 08.10.2022

Praktische Übungen zu Beratungsgesprächen finden während des gesamten Lehrgangs statt.


Seminarzeiten jeweils: Freitag 16:00 - 20:00 Uhr und Samstag 9:00 - 17:00 Uhr

  • Präsenz an der EVHN: Module 1, 3, 6, 8
  • Virtuell (während der o.g. Zeiten): Module 2, 4, 5, 7
 

Virtuelle Veranstaltungen

Der virtuelle Teil des Lehrgangs wird an den angegebenen Daten synchron über Zoom durchgeführt und außerdem über asynchrones Arbeiten mit Moodle sowie per E-Mail. Für das Arbeiten mit Zoom ist eine technische Ausstattung mit einem Computer oder Laptop mit Internetanschluss, mit Kamera und Mikrofon (ggf. Headset) erforderlich.
Es werden Unterlagen in einem Moodle-Kursraum zur Verfügung gestellt sowie weitere Aufgaben z.B. in Foren zur Bearbeitung freigegeben.
 

Zugangsvoraussetzungen

  • Pädagogische oder psychologische Berufsgruppen
  • Personen mit praktischer Erfahrung im pädagogischen Bereich
  • Fachtätigkeit in Bibliotheken
  • Technische Voraussetzung: Computer oder Laptop mit Internetanschluss, mit Kamera und Mikrofon (ggf. Headset)

In Zweifelsfällen entscheiden die Kursverantwortlichen über die Möglichkeit einer Teilnahme. Bitte fragen Sie nach!


Zielgruppe

  • Beratungslehrkräfte aller Schultypen
  • Lehrkräfte weiterführender Schulen, Berufsfachschulen oder Fachakademien
  • Kursleiterinnen/-leiter in der Erwachsenenbildung oder außerschulischen Jugendbildung
  • Beraterinnen und Berater in Hochschulen
  • Sozialpädagoginnen/Sozialpädagogen z.B. bei Bildungsträgern
  • Ausbilderinnen/Ausbilder im beruflichen Kontext
  • Mitarbeiterinnen/Mitarbeiter in Bibliotheken und Lernzentren
  • Mitarbeiterinnen/Mitarbeiter in Volkshochschulen oder anderen Bildungsanbietern
  • Nachhilfelehrkräfte

Dozentinnen und Dozenten

  • Dr. Sandra Gabler (Dipl.-Psych, Systemische Beraterin und Therapeutin (DGSF)): Modul 3, 4, 6
  • Prof. Dr. Hans-Joachim Petsch (Dipl.-Päd., Universität Würzburg): Modul 2
  • Christa Stahl-Lang M.A. (Dipl.-Sozpäd. (FH), Supervisorin/Coach DGSv, Mediatiorin): Modul 1, 5, 8
  • Dr. Claudia Winter (Dipl.-Pflegepäd., M.A. - EVHN): Modul 7

Lehrgangsgebühr
1.990 Euro regulär, 1.890 Euro für Alumni der EVHN
inkl. Lehrgangsmaterialien

Leitung:
Christa Stahl-Lang M.A., Dipl.-Soz.päd. (FH)
Nov.
12
Zertifikatslehrgang: Traumazentrierte Fachberatung mit optionaler Erweiterung in Traumapägogik
12.11.2021 bis 19.11.2022
Beschreibung:



Fachkräfte, die im psychosozialen Bereich tätig sind, treffen nicht selten auf Kinder, Jugendliche und Erwachsene mit traumatischen Erfahrungen, die unter den entsprechenden Traumafolgestörungen leiden. Um die Betroffenen besser verstehen und begleiten sowie in der Bewältigung ihres Alltags unterstützen zu können, werden in der Weiterbildung die wesentlichen Erkenntnisse der Psychotraumatologie vermittelt.

Darüber hinaus wird ihre Anwendung in der praktischen Alltagsarbeit (Stabilisierung, Information, Alltagsbewältigung und soziale Integration) mit den Betroffenen und ihren Bezugspersonen in Beratung, Pädagogik und Pflege unter Begleitung erfahrener SupervisorInnen eingeübt.

Der Lehrgang wird mit dem Schwerpunkt "Traumazentrierte Fachberatung" angeboten. Gegebenenfalls ist eine Erweiterung mit der Schwerpunkt "Traumpädagogik" möglich.

Das Curriculum des Lehrgangs ist von der Deutschsprachigen Gesellschaft für Psychotraumatologienach neuen Standards (gültig seit 2017) zertifiziert.  Der Lehrgang findet in Kooperation mit dem TraumaHilfe Zentrum Nürnberg e.V. statt.

Zielgruppen

PsychologInnen, ÄrtzInnen, Fachkräfte im Pflegebereich, HeilpädagogInnen, SozialpädagogInnen, ErzieherInnen, seelsorgerische Berufe, TheologInnen

Umfang

Der Lehrgang Traumazentrierte Fachberatung umfasst insgesamt 150 Unterrichtseinheiten à 45 Minuten (inklusive Supervisionseinheiten und Abschlusskolloquium):

  • 7 Wochenendseminare à 16 UE (freitags 10:00 – 18:00, samstags 9:00 - 17:00 Uhr)
  • 1 Wochenendseminar à 14 UE (Freitag 10:00 - 18:00, Samstag 9:00 - 15:30)
  • 3 Gruppensupervisionen (freitags 13:00 - 18:30, samstags 10:00 - 15:30)
  • Abschlusskolloquium von 10:00 - 16:30

Bei der optionalen Erweiterung "Traumapädagogik" 2 weitere Wochenendseminare (insg. 30 UE)  

Die Weiterbildung entspricht 9 ECTS (mit der Erweiterung Traumapädagogik insg. 11 ECTS)

Zulassungsvoraussetzungen

  • Psychologischer, pädagogischer oder verwandter Hochschulabschluss oder abgeschlossene Berufsausbildung sozialadministrativer, erzieherischer oder pflegerischer Berufe
  • mindestens dreijährige Berufserfahrung in einem relevanten Praxisfeld
  • psychische Stabilität

Über Ausnahmen entscheidet die Lehrgangsleitung. Der Erwerb des Zertifikats der DeGPT/BAG-TP ist jedoch nur möglich, wenn die genannten Voraussetzungen erfüllt sind.

Inhalte und Termine - siehe bitte unten - pdf-Flyer für weitere Details

 

Ort:
Evangelische Hochschule Nürnberg, Bärenschanzstr. 4, 90429 Nürnberg
Kontakt:

Christa Stahl-Lang, 
Referentin für Fort- und Weiterbildung an der EVHN 
Tel.: 0911-27253-815
E-Mail: christa.stahl-lang [at] evhn.de

Dr. med. Helmut Rießbeck
Traumahilfe Zentrum Nürnberg e.V.
E-Mail: info [at] praxis-riessbeck.de

 

Jan.
26
Corona - schlägt die Natur zurück? Online-Vortrag mit Diskussion
26.01.2022 - 19:30 bis 21:00
Beschreibung:

Drei Viertel der Erdoberfläche hat der Mensch bereits verändert - und er dringt in immer entlegenere Gegenden vor, zerstört Ökosysteme und die Diversität von Tier- und Pflanzenarten. Dieser Raubbau an der Natur führt zur Entstehung lebensbedrohlichen Viruserkrankungen wie Covid 19, die vom Tier auf den Menschen überspringen. Die Artenvielfalt der Erde und die Gesundheit der Menschen hängen unmittelbar zusammen. Die Reihe ist eine Kooperation von evangelische stadtakademie nürnberg, spirituelles Zentrum im eckstein und Evangelische Hochschule Nürnberg. Dr. Simone Sommer, Professorin für Evolutionsökologie in Ulm ist die Referentin.


Zeit: Mittwoch, 26.01.2022  19.30 Uhr
Eintritt frei     

Anmeldung bis 25.01.2022 über www.evangelische-stadtakademie-nuernberg.de

 

Febr.
18
Fachtagung zum Welttag der Kranken 2022: Damit das Feuer nicht erlischt – Wege aus dem Pflegenotstand
18.02.2022
Beschreibung:

pflegewissenschaftliche Erkenntnisse - spirituelle Impulse - entlastende Strategien „Damit das Feuer nicht erlischt – Wege aus dem Pflegenotstand“ lautet das Thema einer Fachtagung zum Welttag der Kranken, die am 18. Februar 2022 an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt stattfindet. Veranstalter sind der Fachbereich Klinikseelsorge der Diözese Eichstätt und das Diözesanbildungswerk in Kooperation mit der Evangelischen Hochschule Nürnberg und dem Katholischen Pflegeverband. Die Pflege und Sorge für kranke und pflegebedürftige Menschen fordert die ganze Person. Die Corona-Pandemie hat die enorme Belastung des Pflegepersonals und den Pflegenotstand nochmals verschärft. Um in der Pflege, Begleitung und im Mitempfinden nicht müde zu werden, braucht es eine besondere Achtsamkeit für belastende Situationen aber auch gute Rahmenbedingungen, welche den Beruf attraktiver machen. Die Tagungsbeiträge versuchen konkrete Antworten zu finden, wie Pflegende ihren eigenen Ansprüchen nach ganzheitlicher Pflege besser gerecht werden können und welche gemeinsamen Anstrengungen von Pflegenden, Politik und Gesellschaft für eine gute Pflege in der Zukunft notwendig sind.
Quelle: https://www.bistum-eichstaett.de/welttag-der-kranken/

 

Ort:
Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt Ostenstr- 26, 85072 Eichstätt
Kontakt:

siehe Link  unten

 

Febr.
23
Info-Veranstaltung für Studieninteressierte - Studiengang Pädagogik der Kindheit (grundständig und dual)
23.02.2022 - 14:30
Beschreibung:

Informationen zum Studium, Bewerbung, themtische Schwerpunkte, Raum  S 1.15    (falls Online, wird der Link unten stehend bekannt gegeben)

 

Ort:
Evangelische Hochschule Nürnberg
Kontakt:

Prof. Dr. Roswitha Sommer-Himmel, Studiengangsleiterin, roswitha.sommer-himmel [at] evhn.de

 

März
09
Datenkompetenz/Data Literacy in der Sozialen Arbeit
09.03.2022
Beschreibung:

Auch in Einrichtungen und Organisationen der Sozialen Arbeit und Sozialwirtschaft werden immer mehr Daten automatisch generiert oder erhoben. Wie können diese Daten systematisch für die eigene Arbeit genutzt werden?

Unter Datenkompetenz (Data Literacy) versteht man die Fähigkeit, Daten zu sammeln, zu verwalten, zu bewerten und zu interpretieren. In dem Tagesseminar werden die Teilbereiche des Konzeptes der Datenkompetenz erläutert und praktisch eingeübt. Dies erfolgt anhand einer konkreten Fragestellung, zu der Daten gesucht, ausgewertet und interpretiert werden. Am Ende soll dann Handlungswissen aus den Ergebnissen des Prozesses abgeleitet werden.

Das Seminar wird als Online-Seminar über Zoom durchgeführt. Die Praxiseinheiten werden in Kleingruppen in Break-Out-Räumen realisiert. Hierdurch ist ein intensiver Austausch mit den Teilnehmenden des Kurses möglich.

Inhalte des Seminars:

  • Datenkompetenz — ein Überblick
  • Identifizierung von bestehenden Datenquellen und Bedarfen
  • Daten auswerten und interpretieren

Zielgruppe:
Führungskräfte, leitende Angestellte und Fachkräfte aus Einrichtungen der Sozialen Arbeit  und Sozialwirtschaft

 

Referent:
Sebastian Ottmann, M.A., wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Praxisforschung und Evaluation der Evangelischen Hochschule Nürnberg. Arbeitsschwerpunkte: Wirkungsorientierung, Wirkungsanalyse, Evaluation, Datenanalyse und Datenkompetenz in der Sozialen Arbeit.

Gruppengröße:
10 bis 15 Teilnehmende

Ort:
Online-Seminar über Zoom

Termin:
09.03.2022, 10.00 - 16.00 Uhr

Kosten:
130,- € regulär/120,- € ermäßigt für Alumni der EVHN

 

 

 

Referent/in:
Sebastian Ottmann, M.A.
Raum:
Zoom
Ort:
Online über Zoom
Kontakt:

Christa Stahl-Lang M.A. / Dipl.-Sozialpädagogin (FH)
Geschäftsführung Institut für Fort- und Weiterbildung, Innovation und Transfer (IFIT)
Referentin akademische Fort- und Weiterbildung
Tel.: 0911 / 27253-815
ifit [at] evhn.de

 

März
09
Online-Veranstaltung für Studieninteressierte
09.03.2022 - 17:00 bis 19:00
Beschreibung:

Live-Beratung zur Hochschule und zu 9 Bachelorstudiengängen: Studiengangsleitungen, Studiengangskoordinatorinnen und -koordinatoren, Mitarbeiter der allgemeinen Studienberatung und Studierende sind für Sie da. Ohne Anmeldung , einfach "virtuell" vorbei schauen. Bitte fragen, fragen, fragen. Wir freuen uns! Informationen vorab zu den Studiengängen finden Sie hier. Wie geht es nach Ihrem Schulabschluss weiter? Haben Sie schon eine Idee oder sind Sie noch auf der Suche nach dem passenden Studium? Möchten Sie studieren, wissen aber nicht was? Wir möchten Sie ganz herzlich virtuell einladen: Via Zoom stellen wir Ihnen die Hochschule, die Studiengänge und die Menschen an der Hochschule vor. Wir bieten neun Bachelorstudiengänge in den Bereichen Sozialwissenschaften, Sozial- und Gesundheitswirtschaft, Gesundheit und Pflege sowie Pädagogik und Theologie an – also alles rund um „irgendwas mit Menschen“ studieren. Die sogenannten CARE-Berufe bieten sehr gute Beschäftigungsperspektiven für Absolventinnen und Absolventen: Zehn Prozent der bayerischen Beschäftigten arbeiten im Sozial- und Gesundheitsbereich; das sind rund 600.000 Erwerbstätige – mit steigender Tendenz.

Das Studium ist unabhängig von der Konfession und Weltanschauung jedem möglich. Die Hochschule ist eine staatlich anerkannte Hochschule der Evang.-Luth. Kirche in Bayern.

Die Hochschule zeichnet sich durch eine enge Verzahnung von Theorie und Praxis ab dem ersten Semester aus. In Forschungs- und Praxisprojekten erhalten Sie von Beginn an die Möglichkeit Ihre Kenntnisse und Fertigkeiten einzubringen und dadurch Kontakte zu Einrichtungen, auch im Ausland, zu knüpfen. Wir bieten eine intensive Betreuung und eine angenehme Lernatmosphäre. Dazu trägt nicht zuletzt auch der zentrumsnahe Standort unserer Hochschule im lebendigen Stadtteil Gostenhof bei. Wir freuen uns auf Ihren virtuellen Besuch, lernen Sie uns kennen!

Genaues Programm und Link zur Veranstaltung (ohne Anmeldung) werden rechtzeitig hier bekannt gegeben.

 

Kontakt:

studienberatung [at] evhn.de

 

März
18
26. Studienbasar für Schülerinnen und Schüler und Studieninteressierte
18.03.2022 - 09:00 bis 19.03.2022 - 12:30
Beschreibung:

Am 18. und 19. März 2022 informiert die EVHN Schülerinnen und Schüler über ihre Studiengänge beim 26. Studienbasar am Melanchthon-Gymnasium Nürnberg. Insgesamt 35 Hochschulen  mit über 300 Studiengänge stellen sich vor.

9.00 – 14.00 Uhr (Fr), 10.00 – 12.30 Uhr (Sa), Melanchthon-Gymnasium, Sulzbacher Str. 32,  Nürnberg

Weitere Informationen und Anfahrt https://www.melanchthon-gymnasium.de/schule/studienbasar.html

Kontakt:

studienberatung [at] evhn.de

Informationen zu den Studiengängen an der EVHN finden Sie hier www.evhn.de/studieninteressierte

Mai
21
Die Lange Nacht der Wissenschaften Nürnberg - Fürth - Erlangen
21.05.2022 - 18:00 bis 22.05.2022 - 01:00
Beschreibung:

Die EVHN ist wieder mit dabei. Das EVHN-Programm hier ab Anfang Februar. Infos zur Veranstaltung: Alle zwei Jahre lädt Die Lange Nacht der Wissenschaften in Nürnberg, Fürth und Erlangen zu einem vielfältigen Programm in ungezwungener Atmosphäre: Rund 350 Institutionen präsentieren an über 130 Veranstaltungsorten ihre aktuellen Erkenntnisse aus Wissenschaft, Forschung und Technik. Das Angebot stammt zum Großteil aus dem Wissenschaftsbetrieb, doch auch forschungsaktive mittelständische Unternehmen und Großkonzerne, kommunale Einrichtungen und Vereine tragen maßgeblich dazu bei, die Ergebnisse aus angewandter und Grundlagenforschung vor Ort erlebbar zu machen.

Unter den besucherstärksten Wissenschaftsfestivals der Welt!

Für Die Lange Nacht der Wissenschaften öffnen alle zwei Jahre Hochschulen, Forschungseinrichtungen, forschungsaktive Unternehmen, Vereine und Kommunen im Städtedreieck sonst meist verschlossene Türen. Zwischen 18 und 1 Uhr heißt es an weit über 100 Orten “Wissenschaft live”: Besucherinnen und Besucher können die verblüffendsten Erkenntnisse aus der regionalen Forschung erfahren, hautnah erleben oder selbst ausprobieren.

 

Textquelle: Kulturidee GmbH, Nürnberg

 

Juni
30
Pädagogischer Fachtag: "Pädagogik der Kindheit: Ein Blick in die Praxis" (Arbeitstitel)
30.06.2022 - 10:00 bis 15:00
Beschreibung:

online - genauer Ablauf, Themen, Referentinnen und Referenten  sowie Anmeldemöglichkeit folgen.

 

Kontakt:

Prof. Dr. Tanja Brandl, tanja.brandl [at] evhn.de

Prof. Dr. Karl Titze, karl.titze [at] evhn.de

 

Juli
08
Interkultureller Trainier/Interkulturelle Trainerin (FH) - Zertifikatslehrgang
08.07.2022 bis 22.07.2023
Beschreibung:

Interkulturelle(r) Trainer (in) (FH) - Nürnberger Modell: In einer globalisierten und von Migration gekennzeichneten Welt treffen – privat und beruflich – Menschen mit unterschiedlichem kulturellen und religiösen Hintergrund aufeinander. Durch biografisch geprägte  Erlebnisse, subjektiv geprägte Wahrnehmungs- und Deutungsmuster sowie kulturell gewachsene Normen- und Wertsysteme entstehen zahlreiche Chancen, aber auch Konflikte. Wenn eigene und fremde Kulturen, Nationalitäten und religiöse Zugehörigkeiten aufeinandertreffen, benötigen Menschen interkulturelle und religionssensible Kompetenz, um angemessen und wirkungsvoll handeln zu können. Damit interkulturelle Interaktionen gelingen, ist es notwendig, einerseits den eigenen kulturellen und religiösen Habitus zu reflektieren und andererseits aufgeschlossen zu sein gegenüber Anderen.

Im Lehrgang werden sowohl interkulturelle, interreligiöse  als auch didaktisch-methodische Kompetenzen vermittelt, sodass die Teilnehmenden dazu befähigt werden, selbst interkulturelle Trainingseinheiten zu planen und durchzuführen.

Zielgruppe

Mitarbeitende bzw. Führungskräfte in sozialen, pädagogischen, therapeutischen, pflegerischen und pastoralen Arbeitsfeldern.

Inhalte und Termine

Modul 1: Grundlagen Interkulturellen Lernens Termin (08./09.07.22)

  • Das Eigene und das Fremde als kulturreflexiver Ausgangspunkt
  • Basale Kulturtheorien und der Stellenwert von Normen, Werten sowie der (verbalen und non-verbalen) Kommunikation
  • Prinzipien interkultureller Kommunikation und Kompetenz
  • Problem- bzw. Konfliktfelder interkultureller Interaktion

Modul 2: Diversität und kulturelle Vielfalt im gesellschaftlichen Kontext (23./24.09.22)

  • Interkulturelle Vergesellschaftung – diskutiert an den Begriffen Individualisierung, Habitus, Milieu, Diversität und Interkulturalität
  • Zentrale Begriffe und ihre politische Semantik: interkulturell, transkulturell und multikulturell
  • Phänomene und Theorien der Migration und Integration in modernen Gesellschaften
  • Rechtspopulismus, Rassismus und Black Live Matter
  • Herausforderungen der interkulturellen Verständigung aufgrund kultureller Vielfalt in gesellschaftlichen Arbeitsfeldern (z.B. Elementarbereich, Pflege, Bildung, Sozialraum/ Stadtviertel)
  • Konfliktmanagement und Gewaltprävention (z.B. Deeskalationsstrategien, gewaltfreie Kommunikation)

Modul 3: Werteorientierungen und ihre religiös/ethischen Grundlagen (18./19.11.23)

  • Demokratische Werte und Normen als Basis sozialen Handelns und Zusammenlebens
  • Weltanschauliche und religiöse Heterogenität in post-migrantischen Gesellschaften
  • Voraussetzungen und Herausforderungen interreligiöser Kommunikation
  • Religiöses Othering im Kontext von Migration
  • Radikalisierung von kulturellen und religiösen Haltungen, Positionen und Praktiken
  • Postkoloniale Reflexionen zu Migration, Kultur und Religion

Modul 4: Didaktische Kompetenz in Bildungsprozessen (27./28.01.23)

  • Interkulturelle und interreligiöse Kompetenzen und didaktische Prinzipien in der Bildung
  • Religionssensibilität in Bildungsprozessen
  • Grundlagen der Erwachsenenpädagogik
  • Selbstreflexive Prozesse ermöglichen, fördern und begleiten
  • Die Arbeit mit und die Entwicklung von multikulturellen Teams

Modul 5: Interkulturelle Kompetenz im organisationalen Kontext (10./11.03.23)

  • Struktur, Kultur und Entwicklung von Organisationen
  • Stellenwert organisationaler Leitbilder
  • Diversity Management
  • Prinzipien, Mechanismen und Praxisbeispiele interkultureller Öffnung
  • Umgang mit Unterschiedlichkeit (z. B. Personalauswahl, Zusammenarbeit mit Kundinnen und Kunden, Kontakte mit Communities)
  • Grundzüge einer interkulturelle Entwicklung innerhalb einer Organisation
  • Interkulturelle und interreligiöse Öffnung von Kitas, Schulen und Jugendeinrichtungen, Altenarbeit
  • Schulentwicklung in der Migrationsgesellschaft

Modul 6: Trainings planen und gestalten (12./13.05.23)

  • Eigene Verständnis in der Rolle des Trainers/der Trainerin
  • Entwicklung interkultureller Trainings (z.B. Auftragsklärung, Konzeptentwicklung, Trainingsgestaltung, Transfersicherung)
  • Moderationstechniken (z.B. Visualisierung, Präsentation, Mediengestaltung)
  • Methodische Trainingsdesigns im interkulturellen Kontext
  • Interkultureller Methodenkoffer

Modul 7: Berufsfeldbezogener Praxistransfer (21./22.07.23)

  • Interkulturelles Kompetenztraining – eine Marktanalyse Entwicklung eines eigenen Trainerprofils und eigenständiger Akquisestrategie, Reflexion eigener Positionierung Zusammenstellung eines eigenen Werkzeugkoffers
  • Schriftliche Planung, Durchführung und Auswertung eigener Trainingssequenzen

Zeitstruktur    

Fr.: 16.00 – 20.00 Uhr
Sa.: 09.00 – 17.30 Uhr

Websessions

Termine für vier Websessions á 90 Minuten werden noch bekannt gegeben.

Umfang

98 Unterrichtseinheiten á 45 Minuten in Präsenz
8 Unterrichtseinheiten á 45 Minuten in Websessions
Zusätzliches E-Learning-Angebot über einen Moodle-Kursraum des Lehrgangs.

Abschluss

Interkultureller Trainer (FH) / Interkulturelle Trainerin (FH)
Zertifikat der Evangelischen Hochschule Nürnberg (EVHN) nach Teilnahme an den Modulen und die erfolgreiche Durchführung einer eigenen Trainingssequenz innerhalb der Module nach Vereinbarung.

Hinweis: Interkulturelle Trainer und Trainerinnen nach dem Nürnberger Modell haben die Möglichkeit in einen Trainerpool an der EVHN aufgenommen werden.

Lehrgangsgebühr

2.190,- Euro regulär, 2.090,- Euro für Alumni der EVHN
inkl. Kolloquium und Lehrgangsmaterialien

Zulassungsvoraussetzungen:

  • Abgeschlossenes Studium in einem einschlägigen Fach
  • Über Ausnahmen entscheidet die Lehrgangsleitung. Bitte fragen Sie nach!
  • Teilnehmende mit eigener Migrationserfahrung sind uns sehr willkommen.

Dozentinnen und Dozenten

Expertinnen und Experten aus Wissenschaft und Praxis, die sich mit Migration und Integration  befassen, breite Erfahrungen  in  interkulturellen Arbeitsfelder  besitzen und/oder profunde Kenntnisse in (interkultureller) Organisationsentwicklung einbringen.

Leitung

Prof. Dr. Kathrin Winkler, Professorin für Religionspädagogik / Interkulturelle Theologie
Mail: kathrin.winkler [at] evhn.de

Prof. Dr. Gerhard Wirner, Professor für Sozialmanagement / Soziologie
Mail: gerhard.wirner [at] evhn.de

 

Ort:
Evangelische Hochschule Nürnberg, Bärenschanzstr. 4, 90429 Nürnberg
Kontakt:

Christa Stahl-Lang, M.A.
Tel.: 0911 27253 815
Mail: christa.stahl-lang [at] evhn.de

Juli
12
EVHN auf der vocatium Nürnberg 2022 Fachmesse für Ausbildung+Studium
12.07.2022 - 08:30 bis 13.07.2022 - 15:00
Beschreibung:

Die vocatium-Messe ermöglicht Schülerinnen und Schülerin gut vorbereitete, überwiegend terminierte Gespräche mit den Beraterinnen und Beratern der Aussteller: Hochschulen, Ausbildungsbetriebe, Fachschulen und Institutionen). Die EVHN ist eine von 26 Hochschulen, die sich auf der vocatium in Nürnberg präsentieren. Die Schirmherrschaft haben Bettina Stark-Watzinger, Bundesministerin für Bildung und Forschung, und Prof. Dr. Michael Piazolo, Bayerischer Staatsminister für Unterricht und Kultus.

 

Ort:
Meistersingerhalle Nürnberg 90471 Nürnberg
Kontakt:

https://www.vocatium.de/fachmessen/vocatium-nuernberg-2022

Studienberatung EVHN: Sabine Jost, sabine.jost [at] evhn.de, Tel. 0911 27253-737

 

Sep
28
Infotag für Studieninteressierte
28.09.2022
Beschreibung:

Abi und dann? Ausbildung und Studium? Schon im Berufsleben und studieren? Am 28. September 2022 informieren Lehrende und Studierende der EVHN über Studiengänge in den Bereichen Sozialwissenschaften, Sozial- und Gesundheitswirtschaft, Gesundheit und Pflege sowie Pädagogik und Religionspädagogik und Diakonik.   Das Studium ist unabhängig von der Konfession und Weltanschauung jedem möglich.

Die genauen Uhrzeiten und wie/ob die Veranstaltung in Präsenz oder virtuell/hybrid stattfindet, wird rechtzeitig hier bekannt gegeben (Stand: Jan 2022)

Zur Info finden Sie hier das Programm und Ablauf des Infotags vom September 2021:  www.evhn.de/infotag2021  Keine Anmeldung notwendig.

Programm 2021 zur Info:  siehe auch pdf am Seitenende.

 

Kontakt:

Allgemeine Studienberatung
Tel. 0911 27253-737 studienberatung [at] evhn.de

Soziale Arbeit, Sozialwirtschaft, Heilpädagogik, Erziehung, Bildung und Gesundheit im Kindesalter Dual
Tel. 0911 27253-811, -812

Gesundheits- und Pflegestudiengänge
Tel. 0911 27253-881, -850

Religionspädagogik und Kirchliche Bildungsarbeit, Diakonik
Tel. 0911 27253-850

studienberatung [at] evhn.de

Online-Bewerbungsfrist für den Studienbeginn zum Wintersemester 2022/2023: 1. Mai bis  15. Juni 2022 – Online-Bewerbung, verlängerte Fristen für einige Studiengänge, siehe bitte auch:

www.evhn.de/studieninteressierte