Back to top

Prof. Dr. Karl Titze

Leiter des Sozialwissenschaftlichen Instituts für Forschung und Transfer (SWIFT)
Telefon
0911 27253-837
Zimmer
V 2.8 - 2. OG
E-Mail
karl.titze [at] evhn.de
Lehrgebiet

Funktionen

Professur für Psychologie und Kinder- und Jugendpsychiatrie
Leiter des Sozialwissenschaftlichen Instituts für Forschung und Transfer (SWIFT)
Sprecher der Fachgruppe Psychologie an der EVHN
Mitglied des Ethikrates der EVHN
Mitglied des Forschungsausschusses der EVHN
Psychologischer Psychotherapeut (TP, DGSF)

Lehrgebiete in den Studiengänge: Heilpädagogik, Soziale Arbeit und  Erziehung, Bildung und Gesundheit im Kindesalter Dual

Klinische Entwicklungspsychologie und Familienpsychologie:
Entwicklungspsychologie, klinische Psychologie und Entwicklungsstörungen, Beratung und Familienpsychologie und –therapie, Soziale Arbeit mit Familien, Gesprächsführung mit Kindern, Kompetenzentwicklung und psychische Gesundheit in der Kindheit, Einführung in die Wissenschaftstheorie (MSM)

Medizinische Grundlagen der Heilpädagogik:
Schwerpunkt Kinder- und Jugendpsychiatrie

Diagnostik:
Schwerpunkt Familien- und Beziehungsdiagnostik, klinische Diagnostik mit Kindern & Jugendlichen

Kommunikation und Interaktion:
Gesprächsführung mit Kindern, Kommunikation, Interaktion & Beratung

Vita

Seit 1.10.2011
Professur für Psychologie und Kinder- und Jugendpsychiatrie im Studiengang Heilpädagogik Dual an der Evangelischen Hochschule Nürnberg

Seit 1.3.2012
Vertragspsychotherapeutische Praxis für Kinder, Jugendliche und Familien (TP)

06.2005 – 8.2011
Psychologe und Psychotherapeut am Zentrum für Kinder- und Jugendpsychiatrie Universität Zürich (Schweiz), Kinder- und Jugendpsychiatrischer Dienst (KJPD) des Kantons Zürich.

10.2008 - 03.2010
Professurvertretung für Psychologie und Diagnostik an der PH Ludwigsburg, Fakultät Sonderpädagogik, Institut für sonderpädagogische Förderschwerpunkte, Förderschwerpunkte soziale und emotionale Entwicklung und Lernen.

10.2005 - 01.2010
Lehrbeauftragter an der Universität Zürich (Schweiz), Abteilung Psychopathologie des Kindes- und Jugendalters.
Themenschwerpunkte: Familienpsychologie und -diagnostik

11.2004 - 06.2005
Elternzeit (1. Kind)

09.1997 - 10.2004
Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Psychologe und Psychotherapeut an der Klinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie des Kindes- und Jugendalters, Charité-CVK, Universitätsmedizin Berlin

01.1996 - 08.1997
Wissenschaftlicher Mitarbeiter im DFG-Projekt „Entwicklung von jugendlichen Kindern epilepsiekranker Frauen“

08.1994 - 10.1995
Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für angewandte Familien-, Kindheits- und Jugendforschung an der Universität Potsdam

07.1993 - 05.1994
Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Heinrich-Hertz-Institut für Nachrichtentechnik, Berlin

10.2003
Fachkunde in tiefenpsychologisch fundierter Psychotherapie

01.1997- 04.2003
Promotion in Psychologie, Humanwissenschaftliche Fakultät Universität Potsdam

9.2000
Systemischer Therapeut / Familientherapeut nach den Richtlinien der Deutschen Gesellschaft für Systemische Therapie und Familientherapie (DGFS, zuvor DAF)

1.1999
Approbation als Psychologischer Psychotherapeut

1.1991 - 1999
Ausbildung in tiefenpsychologisch orientierter Psychotherapie

10.1994 - 09.1997
Ausbildung in Klinischer Hypnose

5.1994 - 11.1997
Ausbildung in Paar- und Familientherapie (u.a. am Institut für Integrative Paar und Familientherapie bei M. Kirschenbaum, Ph.D.)

09.1988- 10.1993
Diplom in Psychologie, Technische Universität Berlin

Mitgliedschaften
Amnesty International
Die Deutsche Liga für das Kind
Deutscher Kinderschutzbund
European Society on Family Relations
Berufs- und Fachverband für Heilpädagogik (BHP)
Hochschullehrerbund
Landespsychotherapeutenkammer Bayern

Publikationen: 

Originalarbeiten

Sommer-Himmel & Titze, K. (2018). Wie geht’s dir in unserem Kindergarten? – Kinder bewerten ihren Kindergarten. Entwicklung eines Instruments für die altersgemäße Befragung von Vorschulkindern zu ihrem Kindergarten: Ergebnisse. Frühe Bildung, 7 (3), 159-166, doi.org/10.1026/2191-9186/a000383.

Titze, K., Schenck, S., Zulauf-Logoz, M. & Lehmkuhl, U. (2014). Assessing the Quality of the Parent-Child Relationship: Validity and Reliability of the Child-Parent Relationship Test (ChiP-C). Journal of Child and Family Studies, 23, 917-933.

Werner, H., Zahn, S., Titze, K., Walitza, S., Zulauf Logoz, M. (2013). Concordance of Attachment Representations in Preschool Siblings Assessed by the Attachment Story Completion Task. Journal of Child and Family Studies, DOI 10.1007/s10826-013-9869-0 .

Titze, K., Wiefel, A., Assheuer, J. Biermann, M., Führer, D., Riezler, B. Lehmkuhl, U., (2010). Der Elternbildfragebogen für Kinder- und Jugendliche (EBF-KJ). Faktorielle Validität und Reliabilität. Diagnostica, 56, 68-81.

Titze, K., Koch, S., Helge, H., Lehmkuhl, U., Rauh, H., Steinhausen, H.-C. (2008). Prenatal and familial risks of children born by epileptic mothers: long term effects on the cognitive development. Developmental Medicine & Child Neurology, 50, 117-122.

Ikonomidou, C., Scheer, I., Wilhelm, T., Juengling, F. D., Titze, K., Stöver, B., Lehmkuhl, U., Koch, S. and Kassubeck, J. (2007) Brain morphology alterations in the basal ganglia and the hypothalamus following prenatal exposure to antiepileptic drugs. European Journal for Paediatric Neurology, 11, 297-301.

Titze, K., Helge, H., Koch, S., Lehmkuhl, U., Rauh, H., Steinhausen, H.-C. (2007). Psychische und familiäre Risiken für Kinder von Frauen mit Epilepsie? Ergebnisse einer Längsschnittstudie. Zeitschrift für Epileptologie, 20, 34-40.

Titze, K., Wollenweber, S.; Nell, V., Lehmkuhl, U. (2005). Elternbeziehung aus Sicht von Kindern, Jugendlichen und Klinikern. Entwicklung und klinische Validierung des Elternbild-Fragebogens (EBF-KJ). Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie, 54, 126-143.

Koch, S., Titze, K., Zimmer, U., Lehmkuhl, U., Rauh, H., Helge, H. (2004). Wachstum bei Kindern von Frauen mit Epilepsie und Antiepileptika- Therapie während der Schwangerschaft. Monatsschrift Kinderheilkunde, 152, 1321-1326.

Koch, S., Titze, K., Steinhausen, H.-C., Lehmkuhl, U. & Rauh, H. (2002). Teratogenität von Antiepileptika: Subtile und verzögerte Entwicklungsstörungen. Aktuelle Neurologie, 29, 40-43.

Titze, K., Koch, S., Lehmkuhl, U. & Rauh, H. (2001). Soziofamiliäre und epilepsiespezifische Belastungen von Frauen mit Epilepsie. Der Nervenarzt, 72, 529-534.

Titze, K., Koch, S., Lehmkuhl, U. & Rauh, H. (2001). Psychische und familiäre Belastungen bei Kindern von Müttern mit Epilepsie. Kindheit und Entwicklung, 10, 114-123.

Koch, S., Titze, K., Zimmermann, R. B., Schröder, M., Lehmkuhl, U. & Rauh, H. (1999). Longterm neuropsychological consequences of maternal epilepsy and anticonvulsant treatment during pregnancy for school-age children and adolescents. Epilepsia, 40, 1237-1243.

Schröder, M., Zimmermann, R. B., Titze, K. & Koch, S. (1998). EEG findings in children of mothers treated with AEDs during pregnancy. Epilepsia, 39, 93-94.

Faber, J.; Meier, T., Ruschin, D.; Titze, K. (1996). Multimedia für den Erwerb von Kompetenzen: Nutzen von Bewegtbildern. NTZ: Nachrichtentechnische Zeitschrift: Telekommunikation und Informationstechnik, 49, S. 39-43.

Faber, J.; Meier, T., Ruschin, D.; Titze, K. (1994). Ersetzbarkeit von Bewegtbildern für den Informationserwerb? GMW Forum, 2, S. 17-21.


Übersichtsarbeiten

Wiefel, A., Titze, K., Kuntze, L., Winter, M., Seither, C., Witte, B., Lenz, K., Grüters, A., Lehmkuhl., U. (2007). Diagnostik und Klassifikation von Verhaltensauffälligkeiten bei Säuglingen und Kleinkindern von 0 bis 5 Jahren. Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie, 56, 59-81.


Fachbücher

Monographien

Sommer-Himmel, R., Imhof, D. & Titze, K. (2016). Kinder bewerten ihren Kindergarten. Wie Kinder ihren Kindergarten sehen. Instrument und Implementierung von Kinderbefragung in der Kindertageseinrichtung. Berlin: Dohrmann Verlag

Titze, K. & Lehmkuhl, U. (2010). Der Elternbildfragebogen für Kinder und Jugendliche [Handbuch]. Göttingen: Testzentrale Hogrefe.

Titze, K. (2004). Epilepsie der Mutter – ein Risiko? Entwicklung von Intelligenz, Selbstkonzept und Elternbeziehung von heranwachsenden Kindern epilepsiekranker Frauen [Dissertation]. Hamburg: Dr Kovac.


Buchbeiträge

Sommer-Himmel, R. & Titze, K. (2020, in print). Kinder als Experten ihrer Kita: Partizipation und Wohlbefinden im institutionellen Alltag aus Kindersicht mit dem Instrument KbiK. In: N. Weimann-Sandig (Hg.) (Ed), Mit und über Kinder(tageseinrichtungen) forschen – Das Forschungsfeld Kita. Kronach. Carl Link Verlag.

Titze, K. (2015). EBF-KJ. Elternbildfragebogen für Kinder und Jugendliche. In: D. Richter, E. Brähler, J. Ernst (Hrsg.). Diagnostische Verfahren für Beratung und Therapie von Paaren und Familien. Diagnostik für Klinik und Praxis – Band 8. 1. Göttingen: Hogrefe Verlag.

Koch, S., Titze, K., Treuter, S., Schröder, M., Zimmermann, R. B., Steinhausen, H.-C., Lehmkuhl, U. & Rauh, H. (2000). Maternal use of valproin during pregnancy: Risk of major malformations and brain disorders. In B. Schmitz & T. Sander (Eds.), Juvenile myoclonic epilepsy: The Janz-Syndrom. (S. 121-128). Petersfield, UK: Wrightson Biomedical Publishing LTD.

Titze, K. (1996): Einstellungen und Wissen Jugendlicher zu Juden, jüdischer Kultur und jüdischer Religion. In: J. Schoeps & D. Sturzbecher: Einstellungen Jugendlicher in Brandenburg zu Juden, Judentum und Israel. Potsdam. Brandenburgische Landeszentrale für politische Bildung.

Forschungsberichte
Sommer-Himmel, R., Titze, K. & Imhof, D. (1/2020). Die Kita als sicherer Ort für Kinder. Welche Ressourcen und welche Belastungen berichten die Kinder in der Befragung mit dem Instrument SoBeKi-R? [Abschlussbericht]. Nürnberg: Evangelische Hochschule Nürnberg.

Sommer-Himmel, R. & Titze, K. (6/2018). „Kinder bewerten ihren Kindergarten (KbiK©)“ AWO Kinderbefragung 2017 [Abschlussbericht]. Nürnberg: Evangelische Hochschule Nürnberg.

Sommer-Himmel, R., Titze, K. & Imhof, D. (2015). „Kinder kommen zu Wort“ Wie Kinder ihren Kindergarten sehen [Abschlussbericht]. Nürnberg: Evangelische Hochschule Nürnberg.

Titze, K. & Käppler, C. (2011). Psychosoziale Funktion von Schulabsentismus bei Kindern und Jugendlichen [Abschlussbericht]. Pädagogische Hochschule Ludwigsburg.

Titze, K., Koch, S., Lehmkuhl, U. & Rauh, H. (1999). Differenzielle medizinische und psychologische Spätwirkungen bei Kindern im Schul- und Jugendalter von an Epilepsie erkrankten Frauen. [Abschlussbericht] Stiftung Michael, Münzkamp 5, 22339 Hamburg.

Koch, S., Lehmkuhl, G., Rauh, H., Titze, K., Treuter, S., Zimmermann, R., Schröder, M. & Lenz, K. (1997). Kinder epilepsiekranker Frauen. (Abschlussbericht, KO 1610/1-1). Bonn: Deutsche Forschungsgemeinschaft.

 

Eingeladene Vorträge (Auszug)

Sommer-Himmel, R. & Titze, K. (2019; November). Kinder bewerten ihren Kiga [Vortrag], München: Empirie- und der Theorie-AG der Kommission Pädagogik der frühen Kindheit.

Sommer-Himmel, R. & Titze, K. (2019, Oktober). Fachgespräch im zum Thema Kinderbefragungen mit digitalen Medien, München: DJI (Deutsches Jugendinstitut e.V.), Abteilung Kinder und Kinderbetreuung.

Titze, K., Jaite, C. (2019, September). Personale soziale Netzwerke und psychische Gesundheit von Kindern [Vortrag], Düsseldorf: Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Soziologie (DGMS) und der Deutschen Gesellschaft für Sozialmedizin und Prävention (DGSMP).

Titze, K. & Sommer-Himmel, R. (2017, Juli). Bindung, Beziehung und soziale Belastung in der stationären Jugendhilfe: Die Sicht der Kinder auf ihre sozialen Netzwerke. (Vortrag). Nürnberg: Forum Forschung, Entwicklung und Transfer, Evangelische Hochschule Nürnberg.

Titze, K. & Sommer-Himmel, R. (2017, Mai) Partizipation und soziale Netzwerke aus Kindersicht in Horten und Einrichtungen der stationären Kinder- und Jugendhilfe. Deutscher Verein für öffentliche und private Fürsorge e.V., Berlin.

Sommer-Himmel, R. Titze, K., Wuthe, E. (2016, Oktober). Partizipation ohne Wenn und aber – Kinder bewerten ihren Kindergarten. KITA-Congress Consozial, Nürnberg.

Martschinke, S. & Titze, K. (2015, September). ZusammenWachsen - Ein inter- und transdisziplinärer Ansatz zur Inklusionsforschung. Beratungsgremium München, Bayrisches Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familien und Integration, München.