Back to top

Veranstaltungsarchiv

Januar

Jan.
17
Fachtag Vielfalt und Wandel - Kindheitspädagogik verändert die pädagogische Praxis
17.01.2019 - 10:00
Beschreibung:

 

Anlässlich des zehnjährigen Jubiläums des Studiengangs „Erziehung, Bildung und Gesundheit im Kindesalter“ an der EVHN findet am 17. Januar 2019 ein Fachtag statt, der Vielfalt und Wandel des Studiengangs sowie seine Bedeutung für die berufliche Praxis aufzeigt. Referentinnen und Referenten aus Wissenschaft, Berufsverbänden und der pädagogischen Praxis werden in Workshops, PosterSessions und Präsentationen ihres Tätigkeitsfeldes mit den Teilnehmerinnen und Teilnehmern diskutieren. Inhaltliche Schwerpunkte sind dabei unter anderem: kindliche Bildungsanlässe, Professionalisierung von Fachkräften und Wege der Berufseinmündung. Prof. Dr. Dorothee Gutknecht referiert in ihrem Vortrag über „Zehn Jahre Kindheitspädagogik: Diskurse und Spannungsachsen“. Eingeladen sind Studierende, Lehrende, Alumni und die Fachöffentlichkeit.

 

Art:
Fachtag
Raum:
Hörsaal S 18
Ort:
Evangelische Hochschule Nürnberg, Eingang Roonstr. 27
Leitung:
Prof. Dr. Roswitha Sommer-Himmel
Jan.
24
8. Forum Forschung Entwicklung Transfer
24.01.2019 - 09:30
Beschreibung:

Eine offene Veranstaltung für Lehrende, Mitarbeitende, Studierende und für die interessierte Öffentlichkeit mit Beiträgen aus laufenden und abgeschlossenen Forschungs- und Entwicklungsprojekten an der EVHN. Die Themen beim 8. Forum am 24. Januar 2019 (9.30 bis 15.30 Uhr): Careleaving bei UMF - Stolpersteine, Gefahren der Desintegration und Handlungsempfehlungen für die Jugendhilfe (Prof. Dr. Michael Appel) Lebensqualität für Generationen" – und wie es damit weiter geht (Prof. Dr. Christine Brendebach), Professionsverständnis von Religionspädagoginnen und Religionspädagogen (Magdalena Endres, Dipl. Rel.päd. (FH)), Erklär‘ mir Demenz! – Mit Kindern über die ‚Krankheit des Vergessens‘ sprechen. Forschungs- und Lehr-Lern-Projekt (Prof. Dr. habil. Martina Plieth). Herzliche Einladung an alle Interessierten; eine Anmeldung ist nicht notwendig.

Raum:
V 1.12 - 1. OG
Ort:
Evangelische Hochschule Nürnberg, Bärenschanzstr. 4, 90429 Nürnberg

Februar

Febr.
28
Basiswissen BWL. Eine Kooperation mit dem Diakonie.Kolleg.
28.02.2019 - 10:00 bis 30.03.2019 - 15:00
Beschreibung:

Das Seminar bereitet Sie gezielt auf die Stufe A des Europäischen Wirtschaftsführerscheins (European Business Competence* License EBC*L) vor.

Der Lernstoff umfasst die Grundlagen von

  • Bilanz (Jahresabschluss: rechtliche Grundlagen der Aufstellung und Bedeutung der Bilanzpositionen)
  • Kennzahlen (Betriebswirtschaftliche Analyse von Unternehmensdaten),
  • Kostenrechnung (Betriebsabrechnung und Kosten-/Preiskalkulation) und
  • Wirtschaftsrecht (Wahl der Rechtsform, Vertragsschluss und Vertretung sowie Insolvenzgründe).

Die EBC*L-Prüfung ist fakultativ und kann am Samstag, 4. Mai 2019, von 10:00 bis 12 Uhr in der Evangelischen Hochschule abgelegt werden. Die an das Prüfzentrum Bonn zu entrichtende Prüfungsgebühr beträgt 159€.
 

Ihr Nutzen

  • Sie verfügen über ein Basiswissen in betrieblichen Rechnungswesen und können eine Bilanz lesen und interpretieren
  • Sie können den Erfolg von Unternehmen anhand von wichtigen Kennzahlen bewerten
  • Sie wissen, wie man Kosten analysiert und Preise kalkuliert
  • Sie kennen die Rechtsformen für Unternehmen und wissen, in welcher Situation welche Rechtsform passt
  • Sie sind mit einem Großteil der am häufigsten verwendeten betriebswirtschaftlichen Begrifflichkeiten vertraut


Methoden
Theoretischer Input, Einzel- und Gruppenarbeit, praktische Übungen

Zielgruppe
Das Seminar richtet sich an alle Interessierten, die über keine ökonomische Ausbildung verfügen und sich in betriebswirtschaftliche Zusammenhänge und Verfahren eindenken möchten.

Teilnehmer/innen
Mindestens 20, maximal 35 Teilnehmer/innen

Seminarzeiten
Donnerstag,  28.02.2019 (10:00 – 17:00 Uhr)
Freitag,           01.03.2019 (9:00 – 17:00 Uhr)
Samstag,       02.03.2019 (9:00 – 15:00 Uhr)
Und
Freitag,          29.03.2019 (9:00 – 17:00 Uhr)
Samstag,      30.03.2019 (9:00 – 15:00 Uhr)

Prüfungstermin Europäischer Wirtschaftsführerschein (freiwillig – Separate Anmeldung erforderlich)
Samstag,     04.05.2019 (10:00 – 12:00 Uhr)

Seminargebühr
340,00 € regulär
260,00 € ermäßigt (Alumni der EVHN und Mitarbeitende der Diakonie)
In der Gebühr enthalten sind Seminargetränke und Pausensnacks.

Prüfungsgebühr (wenn Prüfung gebucht): 159,00 €


Das Anmeldeformular finden Sie hier.
 

Referent/in:
Roland Andert, staatlilch geprüfter Betriebswirt, Referent im Diakonie.Kolleg.
Ort:
Evangelische Hochschule Nürnberg, Bärenschanzstr. 4, 90429 Nürnberg
Kontakt:

Institut für Fort- und Weiterbildung, Innovation und Transfer (IFIT)
Bärenschanzstr. 4
90429 Nürnberg

Sekretariat: Dagmar Wagner
Tel.: 0911 – 27253-711
ifit [at] evhn.de

März

März
18
Ausstellung Heilpädagogisches Malen
18.03.2019 - 09:00 bis 31.07.2019 - 15:00
Beschreibung:

„Welche Farbe ist deine Lieblingsfarbe?“ „Hast du eine Idee für ein Bild?“ „Welche Bilder malst du sonst so?“ So oder ähnlich lauten Fragen, mit denen das Malen eingeleitet wird.

Eigentlich ist alles denkbar. Manchmal bringen die 6- bis 16-jährigen Kinder und Jugendlichen eine Idee mit, z. B. eine Frühlingswiese malen zu wollen oder sie haben schon Bilder von anderen Kindern gesehen und möchten eine bestimmte Technik ausprobieren. Manche Bilder entstehen einfach durch die „Farben“ und das „Machen“, andere durch das Gespräch, die Assoziationen und die Phantasie. Die Bilder der Ausstellung sind im Rahmen von Fachdienststunden im Nürnberger Martin-Luther-Haus (Kinder- und Jugendhilfeverbund) entstanden und bis Ende Juli 2019 an der EVHN zu sehen.

Bevor es ans Malen geht, wird der Keilrahmen vorbereitet. Keilrahmenleisten werden lose zusammengesteckt und anschließend mit dem Holzhammer fixiert. Der rechte Winkel wird überprüft und das grundierte Baumwollgewebe entsprechend der Bildgröße zurechtgeschnitten. Mit einem Tacker wird das Gewebe auf der Rückseite fixiert.

Zu Beginn des Malens werden die vereinbarten Acrylfarben herausgesucht. Bei der Wahl der weiteren Hilfsmittel sind der Phantasie keine Grenzen gesetzt. Hier können Walzen, Kreisel, Pinsel, Spachtel, Schneebesen, Lappen, mit Farbe gefüllte Ballons, Bälle, Schuhe, die eigenen Hände oder Füße usw. zum Einsatz kommen. Unterschiedlichste Materialen wie Naturmaterialen, Papier und Pappe, Stoffreste, Sand, kleine Steine, Glitzerteilchen, CD, Muscheln können eingearbeitet werden.

Vor allen soll es den Kindern und Jugendlichen Spaß machen ein Bild zu malen. Das Malen bietet aber auch eine Reihe von Möglichkeiten, die Kinder gezielt in wichtigen Bereichen zu fördern. 
Kreativität, Ausdauer, Koordination von Bewegungsabläufen, Förderung der Handgeschicklichkeit und visuomotorische Umsetzung können hier genannt werden. Bilder und Vorstellungen, die mit den Kindern erarbeitet wurden, werden in einem Malprozess umgesetzt.


Die Ausstellung ist bis Ende Juli an der Evangelischen Hochschule Nürnberg zu sehen, Eingang Bärenschanzstraße 4, 3. Stock.

 

 

Art:
Ausstellung
Ort:
Evangelische Hochschule Nürnberg , Eingang Bärenschanzstraße 4, 3. Stock
Kontakt:

Kontakt
Stadtmission Nürnberg e. V.
Kinder- und Jugendhilfeverbund
Martin-Luther-Haus
Zentrale Pädagogische Dienste
Herrn Ingolf Schmiedel
Neumeyerstr. 45
90411 Nürnberg
T. (0911) 520 10-7140
ingolf.schmiedel [at] stadtmission-nuernberg.de
www.stadtmission-nuernberg.de

März
20
Ausstellung Heilpädagogisches Malen
20.03.2019 - 17:00 bis 31.07.2019 - 18:00
Beschreibung:

„Welche Farbe ist deine Lieblingsfarbe?“ „Hast du eine Idee für ein Bild?“ „Welche Bilder malst du sonst so?“ So oder ähnlich lauten Fragen, mit denen das Malen eingeleitet wird. Eigentlich ist alles denkbar. Manchmal bringen die 6- bis 16-jährigen Kinder und Jugendlichen eine Idee mit, z. B. eine Frühlingswiese malen zu wollen oder sie haben schon Bilder von anderen Kindern gesehen und möchten eine bestimmte Technik ausprobieren. Manche Bilder entstehen einfach durch die „Farben“ und das „Machen“, andere durch das Gespräch, die Assoziationen und die Phantasie. Die Bilder der Ausstellung sind im Rahmen von Fachdienststunden im Nürnberger Martin-Luther-Haus (Kinder- und Jugendhilfeverbund) entstanden und bis Ende Juli 2019 an der EVHN zu sehen.

 


Bevor es ans Malen geht, wird der Keilrahmen vorbereitet. Keilrahmenleisten werden lose zusammengesteckt und anschließend mit dem Holzhammer fixiert. Der rechte Winkel wird überprüft und das grundierte Baumwollgewebe entsprechend der Bildgröße zurechtgeschnitten. Mit einem Tacker wird das Gewebe auf der Rückseite fixiert.

Zu Beginn des Malens werden die vereinbarten Acrylfarben herausgesucht. Bei der Wahl der weiteren Hilfsmittel sind der Phantasie keine Grenzen gesetzt. Hier können Walzen, Kreisel, Pinsel, Spachtel, Schneebesen, Lappen, mit Farbe gefüllte Ballons, Bälle, Schuhe, die eigenen Hände oder Füße usw. zum Einsatz kommen. Unterschiedlichste Materialen wie Naturmaterialen, Papier und Pappe, Stoffreste, Sand, kleine Steine, Glitzerteilchen, CD, Muscheln können eingearbeitet werden.

Vor allen soll es den Kindern und Jugendlichen Spaß machen ein Bild zu malen. Das Malen bietet aber auch eine Reihe von Möglichkeiten, die Kinder gezielt in wichtigen Bereichen zu fördern. 
Kreativität, Ausdauer, Koordination von Bewegungsabläufen, Förderung der Handgeschicklichkeit und visuomotorische Umsetzung können hier genannt werden. Bilder und Vorstellungen, die mit den Kindern erarbeitet wurden, werden in einem Malprozess umgesetzt.


Die Ausstellung ist bis Ende Juli an der Evangelischen Hochschule Nürnberg zu sehen, Eingang Bärenschanzstraße 4, 3. Stock. 


 

Ort:
Evangelische Hochschule Nürnberg , Eingang Bärenschanzstraße 4, 3. Stock
Kontakt:

Stadtmission Nürnberg e. V.
Kinder- und Jugendhilfeverbund
Martin-Luther-Haus
Zentrale Pädagogische Dienste
Herrn Ingolf Schmiedel
Neumeyerstr. 45
90411 Nürnberg
T. (0911) 520 10-7140
ingolf.schmiedel [at] stadtmission-nuernberg.de
www.stadtmission-nuernberg.de

März
27
Internationale Tage 2019
27.03.2019 - 09:30 bis 28.03.2019 - 15:30
Beschreibung:

Vom 27. Bis zum 28. März 2019 finden zum Thema „Internationalisierungstrends im digitalen Zeitalter in Lehre, Forschung, Verwaltung und Praxis“ die Internationalen Tage statt. In Vorträgen und Diskussionen setzen sich Vertreterinnen und Vetreter der ausländischen Partnerhochschulen und Universitäten, des DAAD und der EVHN mit Chancen und Herausforderungen der Internationalisierung im Kontext der fortschreitenden Digitalisierung, auseinander. Beim Markt der Möglichkeiten besteht für die Studierenden die Möglichkeit, sich über die verschiedenen Formen von Auslandsaufenthalten während des Studiums zu informieren. International erfahrene Studierende berichten über ihre Eindrücke aus Praktika, Auslandssemestern und Studienfahrten. Die Internationalen Tage richten sich an alle Hochschulangehörige: Studierende, Lehrende, Mitarbeitende aus Forschung und Verwaltung sowie Lehrbeauftragte und Praxisvertreterinnen und -vertreter. 

 

 

Raum:
Hörsaal S 18
Ort:
Evangelische Hochschule Nürnberg, Eingang Roonstr. 27, 90429 Nürnberg
März
28
Jungen-Zukunftstag BOYS' DAY
28.03.2019 - 09:30
Beschreibung:

Die EVHN beteiligt sich am bundesweiten Boys' Day am 28. März 2019, 9.30 - 12 Uhr, mit zwei Workshops zur Erweiterung des Berufswahlspektrums zu Rollenbildern und/oder Sozialkompetenzen: Dass der Beruf eines Gesundheits-, Kranken- und Altenpflegers auch spannend sein kann, werden wir im Workshop "Männer in der Gesundheits-, Kranken- und Altenpflege" erleben. Studenten werden euch verschiedenes vorführen und manches werdet ihr ausprobieren können. "Kreativität statt Kampf" - Kann man kämpfen, ohne dass es Sieger und Verlierer gibt? Gibt es noch andere Möglichkeiten als Zuschlagen oder Weglaufen? In diesem Workshop werden euch verschiedene Kampfkünste vorgestellt. Anmeldung und weitere Infos über die Boys' Day Webseite.

Ort:
Evangelische Hochschule Nürnberg, Bärenschanzstr 4, 90429 Nürnberg
Leitung:
Prof. Dr. phil. Heinz-Peter Olm
Kontakt:

Prof. Dr. Peter Olm
heinz-peter.olm [at] evhn.de
Tel. 0911 27253-885

April

Apr.
05
Fachtag Die Zukunft der hochschulischen Pflegeausbildung in Bayern
05.04.2019 - 09:30
Beschreibung:

Veranstalter sind die Katholische Stiftungshochschule München, die Ostbayerische Technische Hochschule Regensburg und die Evangelische Hochschule Nürnberg. Derzeit vollziehen sich tiefgreifende Veränderungen im Gesundheits- und Pflegewesen, die mit zunehmend höheren Anforderungen an die Qualifizierung der Gesundheitsberufe verbunden sind. Dies trifft auch für den Pflegeberuf zu. So hat sich der Wissenschaftsrat in seinen „Empfehlungen zur hochschulischen Qualifikation für das Gesundheitswesen“ für die Pflege von einer Akademisierungsrate von 10 bis 20 Prozent ausgesprochen (Wissenschaftsrat 2012). Im Juli 2017 wurde das Pflegeberufsgesetz (PflBG) verabschiedet. Ergänzend dazu hat der Bundesrat am 21.09.2018 die Ausbildungs- und Prüfungsordnung für die Pflegeberufe (PflAPrV) gebilligt. Mit dem PflBG werden die unionsrechtlichen Vorgaben der Richtlinie 2005/36/EG in deutsches Recht umgesetzt. Über diese Veränderungen im Pflegeberufegesetz möchten die drei Hochschulen informieren. Im Fokus steht, wie die hochschulische Pflegeausbildung an den beteiligten Hochschulen umgesetzt wird und welche Konsequenzen eine hochschulische Pflegeausbildung für die Praxis, insbesondere die bisherigen Kooperationspartner hat.

 

Raum:
Hörsaal S 18
Ort:
Evangelische Hochschule Nürnberg, Eingang Roonstr. 27, 90429 Nürnberg
Kontakt:

Evangelische Hochschule Nürnberg
Markus Bünemann M.Sc.
Tel.: 0911 27253-817
markus.buenemann [at] evhn.de

 

Apr.
05
Zertifikatslehrgang "Lernberatung": Lernen – die Zukunftskompetenz
05.04.2019 - 16:00 bis 31.01.2020 - 17:00
Beschreibung:

Lernberaterinnen (FH) und Lernberater (FH) - ein zukunftsweisendes Aufgabenfeld

Lernberaterinnen und Lernberater unterstützen Jugendliche, Schülerinnen und Schüler, Auszubildende, Studierende und Berufstätige in ihrer individuellen Lernentwicklung und helfen bei Lernschwierigkeiten. Dabei gehen sie jeweils auf die ganz konkreten Lernerfahrungen und -probleme ihrer Klientinnen und Klienten ein. Dieser Lehrgang erschließt den Teilnehmenden wichtige und praxisnahe Grundlagen für eine qualifizierte Lernberatung. Besonderes Augenmerk liegt auf der Beratung älterer Jugendlicher und junger Erwachsener. Dabei geht es auch um die Handhabung der pädagogischen Diagnostik. Als Lernberaterin oder Lernberater haben Sie berufliche Chancen in ganz unterschiedlichen Bereichen. Der Lehrgang bietet Ihnen in unterschiedlichen Berufsfeldern eine hilfreiche Zusatzqualifikation, etwa in Schulen, bei Beratungsstellen für Schülerinnen, Schüler und deren Eltern in allen Schularten, in Fachakademien und Fachschulen, bei Bildungsträgern, Ausbildungsbetrieben oder Hochschulen sowie in Nachhilfeinstituten.

Aufbau, Inhalte und Abschluss
Die Qualifizierung umfasst acht 1,5-tägige Präsenzseminare sowie integrierte Lern- und Übungsphasen. Die erarbeiteten Inhalte sind dabei in selbst durchgeführten Beratungsgesprächen (mind. 20 Std.) möglichst im beruflichen Umfeld anzuwenden. Begleitend hierzu sind Intervisionsgruppen vorgesehen, in denen die Inhalte des Lehrgangs und eigene Beratungsfälle besprochen werden sollen (zeitlicher Umfang mind. 10 Std.). Die Qualifizierung schließt mit einer Facharbeit und einem Kolloquium ab.
Nach erfolgreichem Abschluss aller Bestandteile erhalten die Teilnehmenden das Zertifikat „Lernberaterin (FH)/Lernberater (FH)“

Die Studieninhalte werden von in der Praxis erfahrenen und wissenschaftlich qualifizierten Dozentinnen und Dozenten vermittelt, die in unterschiedlichen Bereichen der Bildungs- und Lernforschung und verschiedenen lernspezifischen Anwendungsfeldern tätig sind.

Die Studieninhalte

Modul 1 (05./06.04.2019) Lernprozesse, Reflexion der eigenen Lerngeschichte, Rollenklärung, Einführung in Grundlagen der Gesprächsführung

  • Lernprozesse im Lebenslauf 
  • Die eigene Lernbiografie und ihre Bedeutung für die Lernberatung
  • Die Rolle als Lernberaterin/Lernberater
  • Gesprächsführung (Grundlagen)

Modul 2 (03./04.05.2019) Beratungsgespräche professionell führen

  • Die wichtigsten Beratungskonzepte
  • Ablauf eines Beratungsgesprächs
  • Die Rahmenbedingungen bei der Beratung
  • Ziele klären und verabreden
  • Übungen für die Beratungspraxis

Modul 3 (24./25.05.2019) Wie Lernen geht - Psychologische Grundlagen I

  • Lernpsychologische Basics
  • Lerntypen – was von ihnen zu halten ist
  • Bedingungen für erfolgreiches Lernen
  • Beratungsstrategien entwickeln

Modul 4 (28./29.06.2019) Neurobiologie, Entwicklung, Intelligenz – Psychologische Grundlagen II

  • Neurobiologische Grundlagen
  • Entwicklungsaufgaben im Jugend- und (jungen) Erwachsenenalter
  • Intelligenz zwischen Anlage und Umwelt
  • Der Umgang mit Lern- und Leistungsdiagnostik in einer zielführenden individuellen Beratung
  • Die Haltung in der Beratungsarbeit

Modul 5 (19./20.07.2019) Lernkompetenz und Lernstrategien

  • Lernbarrieren überwinden - Lernkompetenz optimieren
  • Zielgruppenspezifische Lernstrategien
  • Wie Wissenstransfer gelingt
  • Mündiges Lernen - Selbstgesteuertes Lernen
  • Blended Learning & Co – digitales Lernen
  • Individuelles Wissensmanagement

Modul 6 (27./28.09.2019) Wie Lernen in Gang kommt - Emotion, Motivation und Lernen

  • Grundlagen der Motivation
  • Umsteuern: vom Lernfrust zur Lernlust – motivationsfördernde Methoden in der Beratung
  • Umgang mit Zielsetzungen und Prokrastination („Aufschieberitis“)
  • Emotionen gehören zum Lernprozess
  • Lehrende als Lerncoaches
  • Kooperatives Lernen: Vorzüge der Lerngruppe
  • Wenn scheinbar nichts mehr geht: Werkzeuge zur Konfliktklärung

Modul 7 (11./12.10.2019) Lernschwierigkeiten und -auffälligkeiten

  • Prüfungsangst 
  • Lernrelevante Verhaltensauffälligkeiten (z.B. Teilleistungsstörungen wie Legasthenie und Dyskalkulie, ADHS) 
  • Psychische Auffälligkeiten der Ratsuchenden

Modul 8 (08./09.11.2019) Herausforderungen der Lernberatung

  • Umgang mit kognitiver Heterogenität in Lerngruppen
  • Umgang mit Diversität im Unterricht oder Seminar
  • Das soziale Umfeld der Lernenden
  • Stolpersteine der Beratung erkennen und überwinden
  • Intervision oder Supervision für Lernberatungsprofis
  • Beispiele aus der Praxis

Seminarzeiten jeweils: Freitag 16:00 - 20:00 Uhr und Samstag 9:00 - 17:00 Uhr
Kolloquium: 31.01.2020
Praktische Übungen zu Beratungsgesprächen finden während des gesamten Lehrgangs statt.

Zugangsvoraussetzungen

  • Pädagogische oder psychologische Berufsgruppen
  • Personen mit praktischer Erfahrung im pädagogischen Bereich
  • Fachtätigkeit in Bibliotheken

In Zweifelsfällen entscheiden die Kursverantwortlichen über die Möglichkeit einer Teilnahme. Bitte fragen Sie nach!

Zielgruppe

  • Beratungslehrkräfte aller Schultypen
  • Lehrkräfte weiterführender Schulen, Berufsfachschulen oder Fachakademien
  • Kursleiterinnen/-leiter in der Erwachsenenbildung oder außerschulischen Jugendbildung
  • Beraterinnen und Berater in Hochschulen
  • Sozialpädagoginnen/Sozialpädagogen z.B. bei Bildungsträgern
  • Ausbilderinnen/Ausbilder im beruflichen Kontext
  • Mitarbeiterinnen/Mitarbeiter in Bibliotheken und Lernzentren
  • Mitarbeiterinnen/Mitarbeiter in Volkshochschulen oder anderen Bildungsanbietern
  • Nachhilfelehrkräfte

Dozentinnen und Dozenten
Dr. Sandra Gabler (Dipl.-Psych, Systemische Beraterin und Therapeutin (DGSF)): Modul 2, 4, 7
Prof. Dr. Heinz Peter Olm (Systemischer Therapeut und Coach (DGSF), Evangelische Hochschule Nürnberg): Modul 6
Prof. Dr. Hans-Joachim Petsch (Dipl.-Päd., Universität Würzburg): Modul 3, 5
Christa Stahl-Lang M.A. (Dipl.-Sozpäd. (FH), Supervisorin/Coach DGSv, Mediatiorin): Modul 1, 8

Lehrgangsgebühr
1.990 Euro regulär, 1.890 Euro für Alumni der EVHN
inkl. Lehrgangsmaterialien, Seminargetränke, Pausensnacks

 

Ort:
Evangelische Hochschule Nürnberg, Bärenschanzstr. 4, 90429 Nürnberg
Leitung:
Christa Stahl-Lang M.A., Dipl.-Soz.päd. (FH)
Kontakt:

Institut für Fort- und Weiterbildung, Innovation und Transfer (IFIT), Evangelische Hochschule Nürnberg, Bärenschanzstr. 4, 90429 Nürnberg
Tel.: 0911 27253-711
Fax: 0911 27253-712

Bitte nutzen Sie für die Anmeldung unser Anmeldeformular.

Apr.
09
Info-Veranstaltung Gesundheits- und Pflegestudiengänge
09.04.2019 - 16:00
Beschreibung:

Am 9. April 2019 um 16.00 Uhr könenn sich Studieninteressierte über die Gesundheits- und Pflegestudiengänge der EVHN informieren: Gesundheits- und Pflegemanagement B.A., Gesundheits- und Pflegepädagogik B.A., Health: Angewandte Pflegewissenschaften B.Sc., Wirtschaftswissenschaften im Sozial- und Gesundheitswesen M.A. und Advanced Nursing Practice M.Sc. Wenn Sie sich für einen oder mehrere der Studiengänge interessieren, sind Sie herzlich eingeladen. Sie haben die Möglichkeit, sich zum Inhalt und Ablauf sowie zu den Zugangsvorraussetzungen der Studiengänge zu informieren. Darüber hinaus haben Sie Gelegenheit, die Studiengangsleitungen kennenzulernen und Ihre Fragen direkt zu klären. Die Veranstaltung findet in der EVHN, Raum, S 2.24 statt. Es ist keine Anmeldung erforderlich.

Raum:
S 2.24
Ort:
Evangelische Hochschule Nürnberg, Bärenschanzstr. 4, 90429 Nürnberg
Apr.
11
2. Wichern-Dialog zur diakonischen Praxisforschung und Konzeptentwicklung
11.04.2019 - 10:00
Beschreibung:

Rummelsberger Diakonie und Evangelische Hochschule Nürnberg laden zum 2. Wichern-Dialog am 11. April ins Wichernhaus Altdorf ein. Das Wichern-Institut für diakonische Praxisforschung und Entwicklung ist ein An-Institut der Rummelsberger Diakonie an der EVHN. Drei Forschungsgruppen stellen ihre Ergebnisse aus der Praxis der Altenhilfe, der Hilfe für Menschen mit Behinderung und der Bildung vor. Es geht um Erkenntnisse zum Wohnen von Menschen mit Demenz, um Angebote für Jugendliche, die andere Träger oft gar nicht mehr aufnehmen wollen und um selbstverantwortliches Lernen. Der Wichern-Dialog findet von 10 bis 15 Uhr statt. Die Teilnahme ist kostenlos.

10.00 bis 15.00 Uhr, um Anmeldung wird gebeten bis per E-Mail bis 10. April 2019 an dorfeo.martina [at] rummelsberger.net.


Drei Forschergruppen präsentieren ihre Erkenntnisse

Selbst Verantwortlich Lernen

Selbstverantwortliches Lernen hat das Ziel, dass die Lernenden ihren eigenen Lernprozess nicht nur selbst gestalten und steuern, sondern auch Verantwortung dafür übernehmen. So sollen die Lernenden beispiels- weise selbst entscheiden wann, wie und mit wem sie sich bestimmte Lerninhalte aneignen. Dadurch verändert sich die Rolle der Lehrenden. Sie setzen Lernziele, fördern und befähigen die Studierenden dahingehend, dass diese auch die Kompetenz entwickeln für das eigene Lernen Verantwortung zu übernehmen, denn in der beruflichen Praxis wird dies auch von ihnen erwartet.
Das Konzept des selbstverantwortlichen Lernens wird aktuell im Rahmen eines Projektes in den beruflichen Schulen der Rummelsberger Diakonie implementiert. Die Umsetzung wird durch das Institut für Praxisforschung und Evaluation und Prof. Dr. Markus Schaer von der Evangelischen Hochschule Nürnberg wissenschaftlich begleitet.
Im Rahmen des Vortrages wird das Projekt, dessen Um- setzung sowie die wissenschaftliche Begleitung darge- stellt und beschrieben. Das Forschungsdesigns und erste Erkenntnisse werden mit Blick auf die nächsten Schritte diskutiert.

Diakonin Katharina Keinki (Projektleitung, Rummelsber- ger Diakonie), Prof. Dr. Markus Schaer (Evangelische Hochschule Nürnberg), Sebastian Ottmann (Institut für Praxisforschung und Evaluation an der Evangelischen Hochschule Nürnberg), Diakon Christian Oerthel (Leiter Fachbereich Bildung Rummelsberger Diakonie)


„Junge Wilde“ an der Schnittstelle zwischen Jugend- und Behindertenhilfe

Die Rummelsberger Dienste bieten seit einigen Jahren Plätze in zwei Wohngruppen für Kinder und Jugendliche an, die häufig andere Träger nicht bereit sind aufzuneh- men. Die jungen Menschen zeichnen sich durch einen Hilfebedarf aus, der sie einerseits in den Kreis von Klienten der Kinder- und Jugendhilfe rückt, andererseits werden Sie durch die vorhandenen erheblichen Ein- schränkungen im kognitiven Bereich der Behindertenhilfe zugewiesen. Neben den kognitiven sowie körperliche Leistungseinschränkungen tritt vor allem aber auch stark fremd- und selbstverletzendes Verhalten – oft vor dem Hintergrund zum Teil dramatischer Biographien - auf. Die Arbeit der engagierten Fachkräfte zielt darauf ab, zum Ende des Aufenthalts in der Kinder- und Jugendgruppe einen Übergang in eine andere Wohnform zu ermöglichen, die sowohl den Potentialen als auch den Besonderheiten der jungen Menschen individuell Rechnung trägt.
Im Projekt werden derzeit zusammen mit den Fachkräf- ten Instrumente erarbeitet, die diese Arbeit an entschei- denden Stellen unterstützen sollen. Erste Befunde und Perspektiven liegen nun vor und werden vorgestellt.

Claudia Singleton, Laura Grimm (beide Rummelsberger Diakonie) und Karl-Hermann Rechberg (Wissenschaft- licher Mitarbeiter am Institut für Praxisforschung und Evaluation an der EVHN)


Segregation oder Integration in der stationären Altenhilfe?

Vier Studierende der Sozialen Arbeit an der Evangelischen Hochschule Nürnberg forschten im Rahmen
des Studienschwerpunktes Soziale Gerontologie in der Rummelsberger Altenhilfeeinrichtung Stift St. Lorenz zum Thema Segregation versus Integration. Im Fokus stand die Frage: Welche Vor- und Nachteile treten bei Integra- tion bzw. Segregation von Menschen mit dementiellen Erkrankungen in der stationären Altenhilfe auf? Dabei wurden sowohl die Vor- und Nachteile von Segregation bzw. Integration für die Mitarbeitenden als auch für die Bewohner*innen mit dementieller Erkrankung eruiert.
Methodisch erfolgte die Erhebung durch eine Mitarbeiter- befragung und eine Beobachtung von dementiell erkrankten Bewohner*innen. Da in der Einrichtung so- wohl integrative Wohnbereiche als auch ein segregativer Wohnbereich vorhanden sind, konnten die Befunde direkt gegenübergestellt werden. Die Ergebnisse der Untersuchung werden dargestellt und diskutiert.

Yvonne Hampel, Lisa Herfurth, Lena Hießleitner und Martina Lenkowski, fachlich begleitet durch Prof. Dr. Helene Ignatzi

 

Ort:
Wichern-Haus Altdorf
Apr.
12
Muss leider abgesagt werden: Krypto-Party des Vereins für Sozialwirtschaft e.V.
12.04.2019 - 18:00
Beschreibung:

Das Problem: Im Sozial- und Gesundheitswesen führt elektronische Kommunikation auf ungesicherten Kanälen zu massiven Datenschutzproblemen, wenn personenbezogene Daten übermittelt werden! Die Lösung: Lernen Sie jetzt, Ihre E-Mails zu verschlüsseln und verschlüsselte E-Mails zu empfangen! Viele wissen es nicht: Eine E-Mail hat die Öffentlichkeit einer Postkarte. Dennoch wird im Alltag die E-Mail eher mit der Vertraulichkeit eines Briefes assoziiert. Spätestens mit dem Inkrafttreten der Datenschutzgrundverordnung ist die Problematik des Transfers von personenbezogenen Daten via E-Mail offensichtlich geworden. E-Mail ist kein Übertragungskanal, der Datensicherheit gewährleisten kann. Aus diesem Grund stellt sich die essenzielle Frage, wie ein elektronischer Geschäftsverkehr garantiert werden kann, da gerade im Sozial- und Gesundheitswesen stets personenbezogene Daten eingeschlossen sind. Das spielerische Ziel der Krypto-Party: Tauschen Sie untereinander verschlüsselte E-Mails aus und bestellen Sie Getränke auf diesem – etwas ungewöhnlichen – Weg.

Ablauf

18.00 Uhr: Begrüßung

18.05 Uhr: E-Mail geht gar nicht – zur Problematik der elektronischen Übermittlung von personenbezogenen Daten im Sozial- und Gesundheitswesen (Uwe Kaspers)

18.30 Uhr: Das Konzept der E-Mail-Verschlüsselung via PGP (Thomas Mack)

19.00 Uhr: Aufteilung in Untergruppen: Anleitung zur Softwareinstallation und Schlüsselgenerierung
- Mac-User
- Thunderbird-User
- Outlook-User

ab 19:30 Uhr: Wir feiern den Erfolg: Getränke, die via verschlüsselter E-Mails bestellt werden, kosten nur die Hälfte!

Ende: 22.00 Uhr

Wir freuen uns über Ihre Anmeldung per E-Mail an
dialog [at] verein-sozialwirtschaft.org (Anmeldeschluss: 05.04.2019). Bitte geben Sie bei der Anmeldung den von Ihnen verwendeten E-Mail-Client (Mac, Thunderbird, Outlook) an. Bringen Sie bitte zur Krypto-Party Ihren eigenen Laptop mit.

Eine Veranstaltung des Vereins für Sozialwirtschaft e.V.
 

Referent/in:
Prof. Dr. Uwe Kaspers, EVHN, Thomas Mack, Sozialinformatiker, Jens Quade, Informatiker, Peter Quade, Informatiker
Ort:
Evangelische Hochschule Nürnberg, Standort Am Plärrer, Am Plärrer 15, 2. Stock, 90443 Nürnberg
Kontakt:

Wir freuen uns über Ihre Anmeldung per E-Mail an dialog [at] verein-sozialwirtschaft.org (Anmeldeschluss: 05.04.2019). Bitte geben Sie bei der Anmeldung den von Ihnen verwendeten E-Mail-Client (Mac, Thunderbird, Outlook) an. Bringen Sie bitte zur Krypto-Party Ihren eigenen Laptop mit.

 

Mai

Mai
09
Neue Kollegen? Intelligente Technische Systeme im Gesundheitswesen - Tagung
09.05.2019 - 10:00 bis 10.05.2019 - 16:00
Beschreibung:

 

Evangelische Akademie Tutzing in Kooperation mit dem Institut für Pflegeforschung, Gerontologie und Ethik der EVHN.  Pflegefachkräftemangel? Nein danke! Alter? Ja, aber bitte gesund und mobil! Auch im Gesundheitswesen hat die Digitalisierung längst Einzug gehalten. Neben die menschliche Zuwendung tritt ein intelligenter und passgenau konstruierter Maschinenpark, der die Behandlung und Pflege alter und kranker Menschen sicherstellen, verbessern und erleichtern soll. Durch die Digitalisierung werden etablierte Praktiken und Organisationsformen, Rollenbilder und das berufliche Selbstverständnis irritiert. Es ist fast ein Kulturkampf entbrannt: Die einen bedauern, dass durch neue technische Entwicklungen menschliche Zuwendung verloren zu gehen droht. Die anderen jubeln, dass der technische Fortschritt ungeahnte Möglichkeiten denen bietet, die bisher auf Teilhaben und Lebensqualität weitgehend verzichten mussten. Wir laden zum Gespräch und zur Horizonterweiterung ein. Mit dem Tagungsformat „Technik-Ethik-Gesundheit“ bedienen wir diese Fragestellung jetzt zum vierten Mal in Nürnberg in enger Zusammenarbeit zwischen Hochschule und Akademie. Eingeladen sind alle an der Zukunft interessierten Zeitgenossen. Für EVHN-Studierende gibt es noch durch ASTUZU-Mittel geförderte vergünstigte Teilnahmeplätze.

 

Ort:
LUX – Junge Kirche Nürnberg Leipziger Straße 25 90491 Nürnberg
Kontakt:

siehe Flyer (pdf)

 

Mai
16
Forum Kontakte - Karriere - Kompetenzen
16.05.2019 - 10:00
Beschreibung:

 

„Informieren und präsentieren - Karrieren aktiv gestalten!“ Unter diesem Motto haben Sie Gelegenheit auf unserer akademischen Berufemesse Unternehmen kennenzulernen, Kontakte zu knüpfen, fachlichen Austausch zu pflegen und natürlich sich selbst als künftige Fach- und Führungskraft zu präsentieren. Das Forum Kontakte - Karriere - Kompetenzen ist für alle Studiengänge und Semester ohne Anmeldung geöffnet - alle Studierenden sind herzlich eingeladen.

Spezielle Serviceangebote: Kurzcheck Ihrer Bewerbungsunterlagen durch die Agentur für Arbeit und professionelles Bewerbungsfoto-Shooting zu Sonderkonditionen! (Anmeldung für beides erforderlich  Mail an forumk3 [at] evhn.de)

In der Ausstellerbroschüre (siehe pdf am Seitenende) finden Sie die Aussteller 2019. Einige der Aussteller haben keinen Beitrag verfasst, sind aber in der Übersicht gelistet. 

Hinweis: Wir möchten gern unnötige Papierberge vermeiden und werden in diesem Jahr keine Mitnahmeexemplare drucken. Einige Broschüren werden aber am Forum K3, für Sie zur Ansicht ausliegen.

 

Kontakt:

forumk3 [at] evhn.de

 

Mai
17
Zertifikatslehrgang "Mediation in sozialen Beziehungen (insbesondere Familie und Arbeitswelt)"
17.05.2019 - 09:00 bis 08.02.2020 - 16:00
Beschreibung:

 

Mediation ist eine moderne und zugleich sehr traditionelle Art der Konfliktvermittlung in Familien, Personengesellschaften, Organisationen und Einrichtungen im öffentlichen Bereich. Der interdisziplinäre Ansatz der Mediation betont die Eigenverantwortlichkeit der am Konflikt Beteiligten. Ziel der Mediation ist die konstruktive, einvernehmliche und eigenverantwortliche Beilegung von Konflikten durch die Beteiligten selbst, unter Beachtung ihrer unterschiedlichen Interessen und Bedürfnisse.

Grundkompetenzen für Mediator/innen sind Fähigkeiten 

  • zur empathischen, wertschätzenden ermutigenden und befähigenden Kommunikation (Gesprächsführungs - und Verhandlungs-kompetenz),
  • einer neutralen, allparteilichen, regelungsoffenen (lösungsoffenen) Haltung
  • zum konstruktiven Umgang mit Konflikten, auch bei hochkonflikthaften  Beteiligten (Konfliktkompetenz),
  • zur kritischen Selbstreflexion, zum konstruktiven Umgang mit eigenen Gefühlen (soziale Kompetenz).

Zertifizierte Mediator/innen haben vielfältige Möglichkeiten sich beruflich einzubringen. Bedarfe finden sich u.a. in familiären, öffentlichen, wirtschaftlichen und schulischen Bereichen. 

Gesetzliche Grundlagen
In den Paragraphen §§ 5, 6 Mediationsgesetz (MedG) werden die Grundlagen einer zertifizierfähigen Mediationsausbildung geregelt. Die Ausbildung zum zertifizierten Mediator setzt die Einhaltung der inhaltlichen Vorgaben der nach § 6 MedG zu erlassenden Rechtsverordnung voraus. Die Inhalte dieses Zertifikatslehrgangs orientieren sich dabei an den Vorgaben der Ausbildungsverordnung (ZMediatAusbV) mit einer Gesamtdauer von mindesten 120 (Zeit-) Präsenz Stunden.

Zielgruppen: Sozialpädagog/innen, Mitarbeitende in Jugendämtern und Jugendhilfeeinrichtungen, Supervisor/innen, Coaches

Umfang: 120 (Zeit-)Stunden in Präsenz

 

Referent/in:
RA Prof. Dr. Roland Proksch, Mediator BAFM/BMWA mit langjährigen praktischen Mediationserfahrungen aus eigener Praxis, Lehre, Forschung und Fortbildung (seit 1989).
Ort:
Evangelische Hochschule Nürnberg
Kontakt:

Christa Stahl-Lang, M.A.
Evangelische Hochschule Nürnberg
Tel.: 0911 27253-815, christa.stahl-lang [at] evhn.de

 

Mai
17
Fachtag Advanced Nursing Practice (ANP) Schwerpunktthema: Praxisprojekte von ANP-Studierenden
17.05.2019 - 10:00
Beschreibung:

Beim gemeinsame Fachtag Advanced Nursing Practice (ANP) der Hochschule München und der Evangelischen Hochschule Nürnberg am 17. Mai 2019 an der Hochschule München präsentieren Studierende innovative Praxiskonzepte zu ANP.

 

Ort:
Hochschule München (HM), Fakultät für angewandte Sozialwissenschaften, Campus Pasing, Am Stadtpark 20, 81243 München, 1. Stock, Raum KO 127 (Lehrraum der Zukunft)
Kontakt:

Prof. Dr. Susanne Schuster
Studiengangsleitung Master ANP,
Evangelische Hochschule Nürnberg

 

Juni

Juni
07
"Von der Praxis für die Praxis" - Fachtag ANP
07.06.2019 - 09:00
Beschreibung:

 

Wie gelingt bereits eine pflegerische und interdisziplinäre Zusammenarbeit mit Pflegeexperten-APN und welche Aufgaben übernehmen diese? Diesen Fragestellungen geht der Fachtag ANP mit dem Motto "Von der Praxis für die Praxis" am 7. Juni 2019 am Universitätsklinikum Erlangen nach. Der Fachtag ist eine Kooperationsveranstaltung von DBfK, UK Erlangen und EVHN. Mit dem Ansatz einer erweiterten und vertieften Pflegepraxis (Advanced Nursing Practice - ANP) werden in den Kliniken und Pflege-Einrichtungen in Bayern nun bald auch die ersten Pflegenden mit einem Masterabschluss in die pflegerische Versorgung eingebunden werden.

Mit Anmeldung (siehe pdf)

 

Ort:
Rudolf-Wöhrl-Hörsaal des Universitätsklinikums Erlangen Östliche Stadtmauerstr. 11, 91054 Erlangen
Kontakt:

suedost @dbfk.de
Tel.: 089/17 99 70 0
Fax: 089/17 85 64 7
www.dbfk.de

 

Juni
28
Jeder Mensch ist anders - ich auch - Individualität und Differenz im Miteinander. KinderUni
28.06.2019 - 09:15
Beschreibung:

Ausgebucht. Unser Zusammenleben in der Gesellschaft, in Schulklassen und Gruppen wird dadurch bestimmt, dass jede Person ganz besondere Eigenschaften hat. Wir wollen Besonderheiten erspüren und überlegen, wie diese uns dabei helfen aber auch stören, miteinander zu spielen, zu lernen und zu leben. Vorlesung und Workshops mit Dr. Roswitha Sommer-Himmel, Prof. Dr. Andrea Zeus und Studierenden, für Schulklassen, max. 120 Kinder der 1. – 4. Klasse. Nur mit Anmeldung. Eine Veranstaltung im Rahmen der KinderUni der Stadt Nürnberg


 

Raum:
S18 - EG
Ort:
EVHN, Eingang Roonstr. 27
Kontakt:

Anmeldung von Schulklassen (über Lehrer/Lehrerin) bitte an regina.von.foerster ( at ) evhn.de  Ausgebucht. Keine Anmeldung mehr möglich.

 

Juli

Juli
04
9. Forum Forschung • Entwicklung • Transfer
04.07.2019 - 09:30
Beschreibung:

Eine offene Veranstaltung für Lehrende, Mitarbeitende, Studierende und die interessierte Öffentlichkeit mit Beiträgen aus laufenden und abgeschlossenen Forschungs- und Entwicklungsprojekten der EVHN. Die Themen am 4. Juli sind: "Was macht frei? – Zur bleibenden Bedeutung einer Grundeinsicht in Martin Luthers Theologie", "„Bestürzung und Trauer waren bei mir die Kernemotionen.“ Grundlegung eines persönlichkeitsstärkenden Praxisbegleitungs-konzepts für die praktische Pflegeausbildung", "Macht der Sozialstaat glücklich? Erkenntnisse aus der ökonomischen Glücksforschung", "Die Unerträgliche Leichtigkeit des Seins: Es geht uns gut. Es geht uns besser denn je." und "Kooperation ist klasse, Wettbewerb auch!".
Eine Anmeldung ist nicht notwendig.

 

9.35 Uhr
Was macht frei? – Zur bleibenden Bedeutung einer Grundeinsicht in Martin Luthers Theologie
Michael Kuch

Martin Luthers Theologie hat Implikationen, die in ihrer anthropologischen Bedeutung über den spezifischen Fachdiskurs hinausgehen und das heutige Denken ganz grundsätzlich inspirieren, aber auch herausfordern können. Das gilt insbesondere für sein Verständnis von Freiheit in ihren Bedingungen, Möglichkeiten und Grenzen. Es zielt auf das Zentrum menschlicher Existenz und fragt von daher, wie es zu einer Lebenspraxis kommen kann, in der das Gefühl von Freiheit zum Ausdruck kommt und Gestalt gewinnt. Wie kann es unter den Bedingungen der Gegenwart erfahren und geteilt werden? Eine anthropologische Erkenntnissuche in theologischer Perspektive.

 

10.30 Uhr
„Bestürzung und Trauer waren bei mir die Kernemotionen.“ Grundlegung eines persönlich­keitsstärkenden Praxisbegleitungskonzepts für die praktische Pflegeausbildung. 
Claudia Winter

Die tägliche scham- und ekelbesetzte Begegnung mit alten und kranken Menschen, mit deren psychischen Nöten, mit dem angstmachenden Tod, aber auch der ökonomische Druck sowie der steigende Personalmangel führen dazu, dass Auszubildende bereits während der praktischen Aus­bildung oder kurz danach überlegen: Flüchten oder Standhalten? In einer qualitativen Studie werden emotionale Herausforderungen für Auszubildende der Gesundheits- und (Kinder)Kran-kenpflege untersucht. Dazu werden Erlebnisse Auszubildender beschrieben und anhand des pflegewissenschaftlichen und pflegepädagogischen Diskurses erklärt und erläutert. Ausgehend von den empirischen Erkenntnissen wird ein Konzept skizziert, mit dem Auszubildende entlastet und persönlich gestärkt werden könnten: Sie sollen ‚lernen‘, indem sie eigene Erlebnisse reflektie­ren. Gelernt werden soll mit methodischen Ansätzen wie dem szenischen Lernen, ethischen Fall­diskussionen, der kollegialen Beratung, der Arbeit mit historischen Quellentexten oder mit kreati­ven Materialmedien, wie sie auch in der Supervision verwendet werden. Abschließend gibt es zu den konzipierten Begleitungsthemen didaktisch-methodische Impulse sowie Umsetzungshinweise, mit denen Lehrende eine reflexionsförderliche Praxisbegleitung durchführen könnten.

 

11.30 Uhr
Macht der Sozialstaat glücklich? Erkenntnisse aus der ökonomischen Glücksforschung
Klaus Schellberg

Mehr Geld macht nicht immer glücklicher, das ist eine der großen Erkenntnisse der ökonomischen Glücksforschung, doch umgekehrt scheint wenig Geld eher unglücklich zu machen. Dies ruft nach sozialem Ausgleich und nach Sozialstaat um Menschen glücklicher machen zu können. Was wissen wir über den Zusammenhang von Sozialstaat und Glück? Können wir den Sozialstaat mit dem höheren Glück von Menschen begründen? Wie wirken soziale Unterstützung, Umverteilung, Zivilgesellschaft, Institutionen auf das Glück der Menschen? In diesem Beitrag werden wir ver-schiedene Ergebnisse der Glücksforschung sichten und im Hinblick auf die Wirkung des Sozialstaats untersuchen.

 

13.30 Uhr
Die unerträgliche Leichtigkeit des Seins: Es geht uns gut. Es geht uns besser denn je.
Andrea Nickel-Schwäbisch

Immer weniger Menschen hungern. Die Kindersterblichkeit geht weltweit zurück. Die Anzahl der bewaffneten Konflikte sinkt kontinuierlich Diese Liste lässt sich problemlos fortsetzen. Hans Rosling führt in seinem Buch „Factfulness. Wie wir lernen, die Welt so zu sehen, wie sie wirklich ist“ viele Beispiele an, wie sich unser Leben global verbessert hat. Warum aber feiern wir nicht den Fortschritt? Warum laufen immer mehr Menschen Populisten nach und wünschen sich auto­kratische Herrscher, die sie „erlösen“? Dieser Frage möchte ichgeht die Referentin im Dialog mit Kollegen, Kolleginnen und Studierendeden Zuhörerinnen und Zuhörern nachgehen.

 

14.30 Uhr
Kooperation ist klasse, Wettbewerb auch!
Richard Pilhofer

Diakonieunternehmen sind nicht vom Himmel gefallen. Sie entstanden durch eine Vielzahl von Einflüssen zu unterschiedlichen Zeiten, veränderten sich kontinuierlich und auch derzeit stehen sie (und die Kirche) vor großen Anpassungsleistungen. Ausgehend von exemplarisch aufgeführten Entwicklungslinien von der Inneren Mission hin zu Diakonieunternehmen wird der Fokus auf die Themen Kooperation und Wettbewerb gelegt. Als Ergänzung werden Bei­spiele aus dem Profit-Bereich vorgestellt. Grundlegend für zukünftige Entwicklungen ist die These, dass sowohl Kooperation als auch Wettbewerb notwendig sind, da gesellschaftliche Herausforderungen weder durch Kooperation noch durch Wettbewerb allein zu lösen sind. Der Ansatz und die Dynamik von Coopetition vereint Entwicklungsweisen von Kooperation und Wettbewerb gleichermaßen. Damit dies praktisch gelingen kann, werden zentrale Wirk­mechanismen von Coopetition in einem Modell dargestellt. Abschließend werden (Handlungs-)Thesen formuliert. „Niemand würde sich an den barmherzigen Samariter erinnern, wenn er nur gute Absichten gehabt hätte; er hatte auch Geld.“ (Margaret Thatcher, Weekend World, 6. Januar 1980).

 

Informationen zu den vergangenen Forschungsforen finden Sie hier.

 

Raum:
S 1.15 1. OG
Ort:
Evangelische Hochschule Nürnberg, Bärenschanzstr. 4, 90429 Nürnberg
Kontakt:

Prof. Dr. Joachim König

 

 

September

Sep
25
Informationstag für Schülerinnen und Schüler und Studieninteressierte
25.09.2019 - 08:30
Beschreibung:

Abi und dann? Ausbildung und Studium? Schon im Berufsleben und studieren? Am 25. September 2019, 8.30 bis 12.00 Uhr, informieren Lehrende und Studierende der EVHN über Studiengänge in den Bereichen Sozialwissenschaften, Sozial- und Gesundheitswirtschaft, Gesundheit und Pflege sowie Pädagogik und Theologie. Es werden Führungen durch die Hochschule angeboten.

Interessierte Schülerinnen und Schüler bekommen in der Regel dafür bei ihrer Schule eine Befreiung. Eine Bescheinigung über die Teilnahme wird von der Hochschule ausgestellt. Programm ab Anfang August:  www.evhn.de/schuelerinfotag-2019

 

Raum:
Hörsaal und Foyer S18
Ort:
Evangelische Hochschule Nürnberg , Eingang Roonstraße 27, EG
Kontakt:

Allgemeine Studienberatung
Tel. 0911 27253-737

Soziale Arbeit, Sozialwirtschaft, Heilpädagogik, Erziehung, Bildung und Gesundheit im Kindesalter Dual
Tel. 0911 27253-811, -812

Gesundheits- und Pflegestudiengänge
Tel. 0911 27253-881, -850

Religionspädagogik und Kirchliche Bildungsarbeit, Diakonik
Tel. 0911 27253-850, -851

studienberatung [at] evhn.de

Bewerbungsfrist für den Studienbeginn zum Wintersemester 2019/2020: 1. Mai bis 15. Juni 2020 – Online-Bewerbung, verlängerte Fristen für duale Studiengänge.

www.evhn.de/studieninteressierte

 

Sep
27
Bildung mutig gestalten - Vortrag
27.09.2019 - 19:00
Beschreibung:

Chance ‑ Herausforderung - Verantwortung: In einer Zeit großer Umbrüche braucht unsere Gesellschaft mutige und kreative Zukunftsgestalter. Junge Menschen, die über ausgeprägte Lösungskompetenzen verfügen und die es gewohnt sind, Verantwortung zu übernehmen. Die Global Goals, die Agenda 2030, geben Schulen mit dem Ziel Quality Education die Ziel- und Sinnvorgabe. Bildung hat eine Schlüsselrolle. Kreative Ideen und Gestaltungsmut sind gefragt. Wenn wir in diese Richtung „Schule neu denken“, dann geht es um einen Paradigmenwechsel. Dazu braucht es Sinn, Inspiration, das voneinander Lernen, Zusammenarbeit und den Mut zum Handeln. Wagen wir gemeinsam, Bildung neu zu denken, groß zu denken. Für die Welt in der wir leben wollen. Es kommt auf UNS an, die Gestalter an der Basis. Fangen wir an! Die Referentin Margret Rasfeld ist  Inspiratorin für eine neue Bildung und Mutmacherin. Margret Rasfeld tritt mit internationaler Ausstrahlung für die gesellschaftliche Transformation mit Schwerpunkt in der Bildungskultur ein. Kernelement ihrer Arbeit sind dabei: Bildung für nachhaltige Entwicklung, Potenzialentfaltung, wertschätzende Beziehungskultur, Verantwortung und Sinn. Sie ist Autorin sowie Gründerin/Geschäftsführerin der Initiative Schule im Aufbruch.

Veranstalter
Rummelsberger Diakonie e.V., Fachbereich Bildung, Diakon Christian Oerthel, Projekt Selbstverantwortliches Lernen, Diakonin Katharina Keinki
Evangelische Hochschule Nürnberg, Prof. Dr. Markus Schaer
Evangelische Schulstiftung, Dr. Siegfried Rodehau

 

Referent/in:
Margret Rasfeld
Raum:
Hörsaal S 18
Ort:
Evangelische Hochschule Nürnberg , Eingang Roonstraße 27, EG

Oktober

Okt.
01
Semestereröffnungsgottesdienst und Begrüßung der Erstsemester im Wintersemester 2017/18
01.10.2019 - 09:00
Beschreibung:

Herzlich willkommen an der Evangelischen Hochschule Nürnberg und in der LUX Junge Kirche Nürnberg, Leipziger Str. 25. Der Semestereröffnungsgottesdienst für alle Hochschulmitglieder beginnt um 9 Uhr. Prof. Dr. Seforosa Carroll, Charles Stuart University, Sydney, Australien spricht in einem Kurzvortrag über: „Climate Change and Christian Responsibility“. Im Anschluss daran werden die Erstsemester begrüßt. Der weitere Tagesablauf wird durch die  Studiengänge organisiert.

Ort:
LUX – Junge Kirche, Leipziger Straße 25, Nürnberg
Kontakt:

 

 

Okt.
11
Fachtag Diakonisches Lernen: Next Generation - Diakonie und die Welt von Kindern, Jugendlichen und Schülern.
11.10.2019 - 09:30
Beschreibung:

Wenn in Ihrer diakonischen Einrichtung oder Initiative Kinder, Jugendliche, Schülerinnen, Schüler und Studierende bereits für eine gewisse Zeit aktiv mitmachen können oder Sie Ihren diakonischen Ort für Lernerfahrungen und Begegnungen mit jungen Menschen öffnen möchten, dann ist der Fachtag ›NEXT GENERATION – Diakonie und die Welt von Kindern, Jugendlichen, Schülern und Studierenden‹ genau das Richtige für Sie. Unser Fachtag ist als Barcamp konzipiert. Das gibt Ihnen die Möglichkeit, genau die Angebote (Sessions) zu besuchen, die Sie interessieren. Ein Wechsel zwischen den Sessions ist jederzeit möglich. Zudem haben Sie die Möglichkeit, eine Session mit einem Thema, das Sie besonders interessiert, anzubieten. Zum ersten Mal findet der Fachtag an der Evangelischen Hochschule Nürnberg statt. Studierende der Fachrichtungen Religionspädagogik und kirchliche Bildungsarbeit, Diakonik und Soziale Arbeit sind in den Fachtag eingebunden. Im Mittelpunkt der Veranstaltung steht der gemeinsame Austausch über bewährte und innovative Methoden für die Einbindung junger Menschen in die diakonische Arbeit. Das neugegründete Netzwerk lädt dazu herzlich ein. Detailliertes Programm siehe Flyer

Ihre Anmeldung für die Teilnahme am Fachtag wird bis zum 20. September 2019 erbeten. Bitte nutzen Sie hierfür die folgende E-Mail-Adresse: barth [at] diakonie-bayern.de Wir bitten, den Teilnahmebeitrag in Höhe von 10 Euro in bar am Veranstaltungsort zu entrichten. Er enthält auch die Kosten für Verköstigung und Getränke (bitte teilen Sie uns mit, falls vegetarisches Essen gewünscht wird). Für Schülerinnen, Schüler und Studenten ist die Teilnahme kostenlos. Alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer erhalten eine Teilnahmebestätigung.

Veranstalter: Evangelische Hochschule Nürnberg, Diakonisches Lernen, Religionspädagogisches Zenttrum Heilsbronn, Diakonie Bayern

Kooperationspartner: siehe Flyer

 

Raum:
S 2.3
Ort:
Evangelische Hochschule Nürnberg , Eingang Roonstraße 27, EG
Kontakt:

barth [at] diakonie-bayern.de

 

Okt.
18
BarCamp Soziale Innovation 2019
18.10.2019 - 10:00
Beschreibung:

Kern der Idee des BarCamps ist einerseits der Zweifel, ob die wesentlichen Ideen für das Neue gerade von denen  kommen können, die bis über beide Ohren mit dem Management des Alten befasst sind, und andererseits die Gewissheit, dass das Neue gerade in den Köpfen derjenigen steckt, die noch nicht in leitenden Positionen sind. Es muss halt nur raus. Dazu braucht es ein wenig Mut. Das offene Format des BarCamps soll dazu anregen, auch unausgegorene, ja spontane  Gedanken zu äußern und auf Zufälle zu vertrauen, die in Gruppen von offenen Menschen immer wieder stattfinden, wenn neue Ideen mit verschiedenen beruflichen und professionelle Hintergründen konfrontiert werden.

Jeder kann vortragen – ob nun mit Vorbereitung einer Präsentation oder als Gedankenimpuls mit anschließender Diskussion. 20 Sessions zu 45 Minuten sind möglich. Die Planung der Veranstaltung findet zu Beginn des Tages statt. Das macht es offen und spannend zugleich. Die Teilnehmenden sind frei bei der Wahl der Sessions. Es gibt keine Keynote-Speaker oder eben gerade nur solche, weil niemand weiß, ob der auf den ersten Blick lächerliche Gedanke nicht doch die Welt des Sozialen verändern kann.

Die Veranstaltung am 18. Oktober 2018 von 10.00 bis 15.30 Uhr  ist gemacht für alle, sich vorstellen können, den Schritt von der TeilnehmerIn zur TeilgeberIn zu machen. Selbstverständlich sind engagierte TeilnehmerInnen ebenso willkommen, mit uns allen über die Themenbereiche „Neue Wohlfahrt“, „Neue Arbeitswelt“ und „Digitalisierung“ im Sozial- und Gesundheitswesen nachzudenken.

Alles Weitere finden Sie auf der Webseite www.innovation-sozial.de. Hier können Sie ein Ticket lösen. Studierende der evhn können bei Angebot einer Session einen Leistungsnachweis erwerben. In den sozialen Medien wir über das Barcamp unter dem Hashtag #InnoSozCamp diskutiert.

 

Ort:
Evangelische Hochschule Nürnberg , Am Plärrer 15, 2. OG
Leitung:
Prof. Dr. Uwe Kaspers
Kontakt:

barcamp [at] evhn.de

Das BarCamp Soziale Innovation ist eine Veranstaltung der Evangelischen Hochschule Nürnberg in Kooperation mit spectrum sociale - Gemeinschaft für Weiterbildung, Forschung und Beratung in der Sozialen Arbeit e.V.

 

Okt.
19
Die Lange Nacht der Wissenschaften Nürnberg - Erlangen - Fürth
19.10.2019 - 18:00
Beschreibung:

Am 19. Oktober 2019 heißt es im Städtedreieck Nürnberg, Fürth und Erlangen zum neunten Mal „Wissenschaft zum Anfassen“. Die Lange Nacht der Wissenschaften lädt von 18 bis 1 Uhr wieder zum Staunen und Entdecken ein. Hochschulen, Forschungseinrichtungen, Unternehmen, Labore, Ateliers und Werkstätten freuen sich erneut auf wissbegierige Besucherinnen und Besucher. Angeboten werden Experimente, Führungen, Vorträge, Diskussionen, Ausstellungen und noch vieles mehr bei über 350 beteiligten Programmpartnern. Die Evangelische Hochschule Nürnberg ist bei der bundesweit größten Wissenschaftsnacht wieder dabei mit einem bunten, interessanten, überraschenden und vielfältigen Programm. Zum Mitmachen, Zuhören, Mitdiskutieren, Anschauen und Anfassen. Herzlich willkommen - wir freuen uns auf Sie.

Vorträge, Workshops, Diskussionen, Mitmach-Aktionen, Info-Tische, Ausstellung:

  • Wechselmodell
  • Ich sage was, was Du nicht verstehst   
  • Gibt es ein Menschenrecht auf Inklusion?
  • Erklär mir Demenz!
  • Science Fiction & Ethik
  • Can You Feel The Love Tonight? Wertschätzung für Fortgeschrittene 
  • Klicken, wischen, liken. Leben im digitalen Kinderzimmer
  • So fühlt sich Alter an
  • Anonymität schafft Räume
  •  

Details (Uhrzeiten, Programmpunnkte) siehe Programm-Flyer-pdf

 

Raum:
Hörsaal und Foyer S18 (EG)
Ort:
Evangelische Hochschule Nürnberg , Eingang Roonstraße 27, EG
Kontakt:

Evangelische Hochschule Nürnberg
Öffentlichkeitsarbeit
Eingang Roonstraße 27 / Ecke Bärenschanzstraße
90429 Nürnberg

presse [at] evhn.de

 

Okt.
31
Dies Academicus
31.10.2019 - 10:00
Beschreibung:

Das übergeordnete Thema dies Dies Academicus 2019 am Reformationstag lautet "Digitalisierung". Programm und Ablauf ab Anfang Oktober online.

Kontakt:

 

 

November

Nov.
06
EVHN auf der ConSozial 2019 - Studiengänge & Fort- und Weiterbildung für Fach- und Führungskräfte
06.11.2019 - 09:00 bis 07.11.2019 - 16:30
Beschreibung:

Vom 6.bis 7. November 2019 findet die Kongress-Messe für den Sozialmarkt im Messezentrum Nürnberg statt. Neun bayerische Hochschulen, darunter auch die Evangelische Hochschule Nürnberg, stellen sich vor. Lehrende, Mitarbeiter und Studierende informieren über Studiengänge und Weiterbildungsmöglichkeiten für Fach- und Führungskräfte in der Sozialen Arbeit und weiterer spezialisierter oder verwandter Fachrichtungen. Auf der ConSozial in Nürnberg versammelt sich mit ca. 300 Ausstellern das ganze Spektrum des Sozialen. Hier finden Sie alles, was interessant, hilfreich und wissenswert für Ihren Berufsalltag ist. Dieses Jahr präsentieren die Hochschulen wieder ein umfangreiches Programm mit Kurzvorträgen. Das Kurzvortragsprogramm wird Mitte September hier veröffentlicht.

Kontakt:

Evangelische Hochschule Nürnberg
presse [at] evhn.de

 

Nov.
13
Seminar: Wirkungsorientierung in der Sozialen Arbeit
13.11.2019 - 10:00
Beschreibung:

Grundlagen zur Wirkungsorientierung und Wirkungsanalyse in den Feldern der Sozialen Arbeit
In letzter Zeit hat die Thematik der Wirkung von Dienstleistungen und Maßnahmen in den Feldern der Sozialen Arbeit stark an Bedeutung gewonnen. Insbesondere die Frage danach, wie die Wirkung von Maßnahmen in der Sozialen Arbeit gemessen werden kann, wird verstärkt diskutiert. Unser Seminar befasst sich mit dem sehr aktuellen Thema der Sozialen Arbeit und vermittelt Grundlagen sowie erstes Handwerkszeug hinsichtlich der Wirkungsorientierung und Wirkungsanalyse in Einrichtungen der Sozialen Arbeit. Insbesondere werden folgende Fragen aufgegriffen: Wird auch immer Wirkung gemessen, wenn dies behauptet wird? Und was bedeutet der Blick auf die Wirkung für die eigene Einrichtung? Wie kann man Wirkungsorientierung in einer Einrichtung implementieren?   

Zusätzlich zum Seminar sind im Teilnahmebeitrag für alle Teilnehmenden, die am Thema weiterarbeiten möchten, je zwei Stunden Telefoncoaching vorgesehen. 

Inhalte des Seminars
- Wirkung - eine Begriffsbestimmung 
- Wirkungsanalyse und Wirkungsmessung - methodische Grundlagen, Potentiale und Grenzen 
- Wirkungsorientierung in der eigenen Einrichtung implementieren 
- Wirkmodelle als zentrale konzeptionelle Basis sozialer Dienstleistungen 

Referenten
Sebastian Ottmann, M.A.: wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Praxisforschung und Evaluation der Evangelischen Hochschule Nürnberg, Arbeitsschwerpunkt: Wirkungsanalyse und Wirkungsevaluation
Prof. Dr. Joachim König: Vizepräsident für Forschung und Entwicklung an der Evangelischen Hochschule Nürnberg. Leiter des Instituts für Praxisforschung und Evaluation.

Termin
Mittwoch, 13.11.2019 (10:00 - 16:00 Uhr) 
Anmeldeschluss: 31.10.2019

Zielgruppe
- Führungskräfte und leitende Angestellte aus Einrichtungen der Sozialen Arbeit (z.B. Geschäftsführer/-innen, Abteilungsleiter/-innen)

Teilnahmegebühr (inklusive zwei Stunden Telefoncoaching)
- 195€ für externe Teilnehmende
- 185€ für Alumni der EVHN

Teilnehmeranzahl
max. 15 Teilnehmende
 

Ort:
Evangelische Hochschule Nürnberg, Bärenschanzstr. 4, 90409 Nürnberg
Kontakt:

Christa Stahl-Lang, M.A., Referentin für Fort- und Weiterbildung an der EVHN
Tel.: 0911/272 53-815; E-Mail: christa.stahl-lang [at] evhn.de 

Anmeldung
Sekretariat IFIT der EVHN
Tel. 0911/272 53-711; E-Mail: ifit [at] evhn.de
 

Nov.
15
Online-Beratung
15.11.2019 - 09:30
Beschreibung:

In Kooperation mit dem Institut für Kollegiale Beratung e.V.

Präsenzseminartag mit anschließender Online-Phase

Der Unterschied zwischen 'face2face'- und computervermittelter Kommunikation (CvK) wird irrtümlich oft in reduzierter Intensität von CvK vermutet; spezifische Vorteile und wesentliche Unterschiede sind oft nicht im Blick oder werden nur intuitiv wahrgenommen. Das gilt für „neue“ Technologien ebenso wie für alte „neue Medien“, etwa das Telefon. Seriöses Online-Coaching und Supervision, bisweilen irreführend auch 'eMail-Beratung' genannt, nutzt ausschließlich vertrauliche und geschützte Online-Räume. Das Online-Beratungs- und Tagungshaus kokom•net bietet für freiberuflich Tätige und Organisationen solche Beratungsräume.

Das Seminar führt in die Grundlagen und Praxis der Online-Beratung mit Einzelnen und Gruppen auf kokom.net ein. Es leitet an, Beratungsprozesse kompetent zu gestalten und ergänzende Werkzeuge der Plattform ("Tools") zu nutzen. Konzeptionell fundiert bietet der Präsenztag praktische Übungen in eigenen geschützten virtuellen Beratungsräumen auf www.kokom.net/basecamp. Das Seminar ist zugeschnitten auf professionelle Anforderungen an Online-Kommunikation und Online-Beratung.

An Beispielen werden auch Möglichkeiten der Kontraktgestaltung und Honorierung gezeigt. Das Seminar eignet sich als kompakter Einstieg für Einzelne und Teams, um in dieser Umgebung souverän online beraten zu lernen.

Die sich anschließende eLearning-Phase bietet eine Vertiefung konzeptioneller Fragen und Praxiserfahrungen, methodischer wie technischer Art, in einem Zeitraum von zwei Monaten, mit einem wöchentlichen Arbeitsaufwand von ein bis zwei Stunden.

Termin:

15.11.2019, 9.30 – 17.30 Uhr (Präsenztag an der EVHN)
anschließende eLearning-Phase bis Februar 2020 auf kokom.net

Dozent/-in:

Wolfgang Schindler
Dipl.-Päd. Supervisor (DGSv und IGSv). Im Institut für kollegiale Beratung e.V. als geschäftsführender Vorstand zuständig für das Online-Tagungs- und Beratungshaus www.kokom.net.

Gisela Prechtl
Dipl-Sozialpädagogin (FH), Supervisorin DGSv, Onlineberaterin DGOB, Vorstandsmitglied im Institut für kollegiale Beratung e.V.

Kosten:

290,- € regulär, 280,- € ermäßigt (Alumni der EVHN)
Inklusive Getränke und Pausensnacks am Präsenztag, Seminarmaterialien und Teilnahmezertifikat

Bitte bringen Sie zum Präsenztag ein eigenes Laptop oder Tablet mit, damit Sie den Umgang mit dem Online-Beratungsraum gleich in einer vertrauten Arbeitsumgebung testen können.

 

Ort:
Evangelische Hochschule Nürnberg, Bärenschanzstr. 4, 90429 Nürnberg
Kontakt:

Christa Stahl-Lang M.A.
Tel. 0911 27253-815
christa.stahl-lang [at] evhn.de

Anmeldung an:

Sekretariat IFIT
Bärenschanzstr. 4
90429 Nürnberg
Tel.: 0911 27253-711
Fax: 0911 27253-712
ifit [at] evhn.de

 

Nov.
15
Zertifikatslehrgang: Traumazentrierte Fachberatung mit optionaler Erweiterung in Traumapägogik
15.11.2019 - 10:00 bis 20.11.2020 - 16:30
Beschreibung:



Fachkräfte, die im psychosozialen Bereich tätig sind, treffen nicht selten auf Kinder, Jugendliche und Erwachsene mit traumatischen Erfahrungen, die unter den entsprechenden Traumafolgestörungen leiden. Um die Betroffenen besser verstehen und begleiten sowie in der Bewältigung ihres Alltags unterstützen zu können, werden in der Weiterbildung die wesentlichen Erkenntnisse der Psychotraumatologie vermittelt.

Darüber hinaus wird ihre Anwendung in der praktischen Alltagsarbeit (Stabilisierung, Information, Alltagsbewältigung und soziale Integration) mit den Betroffenen und ihren Bezugspersonen in Beratung, Pädagogik und Pflege unter Begleitung erfahrener SupervisorInnen eingeübt.

Der Lehrgang wird mit dem Schwerpunkt "Traumazentrierte Fachberatung" angeboten. Gegebenenfalls ist eine Erweiterung mit der Schwerpunkt "Traumpädagogik" möglich.

Das Curriculum des Lehrgangs ist von der Deutschsprachigen Gesellschaft für Psychotraumatologienach neuen Standards (gültig seit 2017) zertifiziert.  Der Lehrgang findet in Kooperation mit dem TraumaHilfe Zentrum Nürnberg e.V. statt.

Zielgruppen

PsychologInnen, ÄrtzInnen, Fachkräfte im Pflegebereich, HeilpädagogInnen, SozialpädagogInnen, ErzieherInnen, seelsorgerische Berufe, TheologInnen

Umfang

Der Lehrgang Traumazentrierte Fachberatung umfasst insgesamt 150 Unterrichtseinheiten à 45 Minuten (inklusive Supervisionseinheiten und Abschlusskolloquium):

  • 7 Wochenendseminare à 16 UE (freitags 10:00 – 18:00, samstags 9:00 - 17:00 Uhr)
  • 1 Wochenendseminar à 14 UE (Freitag 10:00 - 18:00, Samstag 9:00 - 15:30)
  • 3 Gruppensupervisionen (freitags 13:00 - 18:30, samstags 10:00 - 15:30)
  • Abschlusskolloquium von 10:00 - 16:30

Bei der optionalen Erweiterung "Traumapädagogik" 2 weitere Wochenendseminare (insg. 30 UE)  

Die Weiterbildung entspricht 9 ECTS (mit der Erweiterung Traumapädagogik insg. 11 ECTS)

Zulassungsvoraussetzungen

  • Psychologischer, pädagogischer oder verwandter Hochschulabschluss oder abgeschlossene Berufsausbildung sozialadministrativer, erzieherischer oder pflegerischer Berufe
  • mindestens dreijährige Berufserfahrung in einem relevanten Praxisfeld
  • psychische Stabilität

Über Ausnahmen entscheidet die Lehrgangsleitung. Der Erwerb des Zertifikats der DeGPT/BAG-TP ist jedoch nur möglich, wenn die genannten Voraussetzungen erfüllt sind.

Inhalte und Termine - siehe bitte unten - pdf-Flyer für weitere Details

 

Ort:
Evangelische Hochschule Nürnberg, Bärenschanzstr. 4, 90429 Nürnberg
Kontakt:

Christa Stahl-Lang, 
Referentin für Fort- und Weiterbildung an der EVHN 
Tel.: 0911-27253-815
E-Mail: christa.stahl-lang [at] evhn.de

Dr. med. Helmut Rießbeck
Traumahilfe Zentrum Nürnberg e.V.
E-Mail: info [at] praxis-riessbeck.de

 

Nov.
28
Risikomanagement als Führungsaufgabe in Non-Profit- Organisationen
28.11.2019 - 09:00
Beschreibung:

Der Umgang mit Chancen und Risiken durch die erweiterte Unternehmensleitung spielt gerade in Non-Profit-Organisationen wie Unternehmen und Einrichtungen der Sozialen Arbeit oder aus dem Bereich Gesundheit und Pflege eine gewichtige Rolle und übt erheblichen Einfluss auf den Erfolg von Unternehmen aus. Das frühzeitige Erkennen dieser Faktoren und eine konsequente Umsetzung der beschlossenen Maßnahmen ermöglicht es Unternehmen, die Rahmenbedingungen für ihre Tätigkeiten positiv zu gestalten und dadurch ihren Unternehmenserfolg langfristig zu sichern. Unser Seminar befasst sich nach einer kurzen Einführung in die rechtlichen Grundlagen und die Theorie des Risikomanagements insbesondere mit der Erarbeitung eines Risikoatlas durch die Teilnehmenden, mit dessen Hilfe die Chancen und Risiken gesammelt, systematisiert und bewertet werden. Für die zentralen Aspekte werden gemeinsam Maßnahmen zur Verbesserung der Risikosituation diskutiert. Hierdurch erlernen die Teilnehmenden grundlegende Kenntnisse im Umgang mit diesem Thema und der Umsetzung in der Praxis. Um die Praxisnähe zu gewährleisten, können die Teilnehmenden zur Erstellung des Risikoatlas mit den eigenen Zahlen aus ihrer Organisation arbeiten oder aber sie bekommen Daten vom Kursleiter.

Inhalte des Seminars

  • Rechtliche Grundlagen für Risikomanagement 
  • Regelkreislauf des Risikomanagements
  • Aufbau und Gestaltung eines Risikoatlas 
  • Sammlung, Systematisierung und Bewertung von Chancen und Risiken  

Zielgruppe

Führungskräfte und leitende Angestellte aus Non-Profit-Organisationen, v.a. aus den Bereichen Gesundheit und Pflege sowie der Sozialen Arbeit (z.B. Geschäftsführer/-innen, Abteilungsleiter/-innen)

Kursgebühr

170 € für externe Teilnehmer/-innen

160 € für Alumni der EVHN

Gruppengröße

8 bis 12 Teilnehmende

 

Referent/in:
Thomas Graf, Wirtschaftsprüfer/Steuerberater, Schwerpunkt in der Prüfung und Beratung von Unternehmen und Einrichtungen der Sozialen Arbeit
Ort:
Evangelische Hochschule Nürnberg, Bärenschanzstr. 4
Kontakt:

ifit [at] evhn.de
Bärenschanzstr. 4
90429 Nürnberg
Tel. 0911 27253-711
Fax 0911 27253-712