Back to top

News

Aktuelles

Betretungsregelungen der EVHN (V1.16 in der Fassung vom 27.04.2022)

Für EVHN-Studierende & Mitarbeitende: Alle Informationen auch im Moodle-Kursraum "Aktuelle Informationen zur Corona-Situation".

Ab dem 02.05.2022 gelten neue Betretungsrichtlinien für die Evangelische Hochschule Nürnberg (V1.16 v. 27.04.2022).

Auf Grundlage der gesetzlichen Regelungen und der Entwicklung der Pandemie hat das Präsidium in seiner Sitzung vom 26.04.2022 folgende Betretungsregeln beschlossen. Dabei ist uns ein sicheres Lehren, Lernen, Forschen und Arbeiten weiterhin wichtig.

  • Wo immer möglich, ist ein Mindestabstand von 1,5 m zu anderen Personen einzuhalten.
  • Eine medizinische Schutzmaske („OP-Maske“) wird als Mindeststandard vorausgesetzt. Um den Eigenschutz zu erhöhen, empfehlen wir eine FFP2-Maske.
  • Auf Bewegungs- und Verkehrsflächen und in Aufzügen gilt die Maskenpflicht.
  • Die Maskenpflicht gilt nicht am festen Sitz-, Steh- oder Arbeitsplatz, soweit zuverlässig ein Mindestabstand von 1,5 m zu anderen Personen gewahrt wird und für eine ausreichende Belüftung gesorgt ist.
  • In Lehr- und Praxisveranstaltungen müssen Studierende bis zum Platz eine Maske tragen (OP-Masken-Pflicht, Empfehlung FFP2). Am Platz und wenn der Abstand von 1,5 Metern gewahrt ist, darf die Maske abgenommen werden, wenn für eine ausreichende Belüftung gesorgt ist. Wir empfehlen weiterhin das Tragen einer Maske, weil dadurch das Ansteckungsrisiko minimiert wird.
  • Vortragende sind von der Maskenpflicht befreit

Tests und Impfangebote

Nutzen Sie weiterhin die kostenlosen Bürgertests und Impfangebote. Testzentren in der Umgebung der EVHN finden Sie auf https://www.nuernberg.de/internet/stadtportal/corona_test.html
Betretungsregeln, Hygienekonzept: Umfassende Informationen zu allen geltenden Regelungen und Empfehlungen finden Sie auf der einschlägigen Moodle-Seite.

Betretungsverbot für Schwangere wurde vom Gewerbeaufsichtsamt aufgehoben

Die bayerischen Gewerbeaufsichtsämter, die für den Vollzug des Mutterschutzes als Aufsichtsbehörden für die bayerischen Hochschulen zuständig sind, geben dazu aktuell folgende Richtlinien vor: Das bislang geltende generelle Betretungsverbot für unsere Gebäude wurde für Schwangere aufgehoben. Beim Aufenthalt in der EVHN ist von Schwangeren mindestens ein medizinischer Mund-Nase-Schutz zu tragen. Wir empfehlen dringend eine FFP2-Maske.

Die Nutzung von Einrichtungen wie Bibliothek, Computerraum, Cafeteria oder Lernbereichen ist nun auch wieder für Schwangere uneingeschränkt möglich. Ebenso bestehen keine durch COVID-19 bedingten Einschränkungen bei der Teilnahme an Praktika mehr. Grundsätzlich besteht weiterhin die generelle Auflage durch das zuständige Studienbüro eine Gefährdungsbeurteilung vornehmen zu lassen.
Bezüglich der Teilnahme an Prüfungen werden wir Sie gesondert informieren.
Die Teilnahme an Lehrveranstaltungen in unseren Seminarräumen wird von der Gewerbeaufsicht für Schwangere als zu riskant beurteilt und ist deshalb weiterhin nicht möglich. Größere Menschenansammlungen sind unbedingt zu meiden. Den Schwangeren sollen dadurch jedoch keine Nachteile entstehen. Daher werden die schwangeren Studierenden bezüglich der Lehrveranstaltungen gebeten, sich frühzeitig mit den jeweiligen Dozierenden in Verbindung zu setzen, um über Einzelfalllösungen zu sprechen. Die Lehrenden sind gehalten, diese Studierenden mit alternativen Lösungen beim Kompetenzerwerb zu unterstützen. Wir haben alle Lehrenden aufgefordert, dass sie den Studierenden eine Teilnahme an Ihren Veranstaltungen durch ein asynchrones, digitales oder hybrides Lehrangebot ermöglichen. Frau Stahl-Lang (Frauen- und Gleichstellungsbeauftragte) bietet zusätzlich betroffenen Studentinnen individuelle Einzelberatungen an um Alternativen aufzuzeigen und um zu vermitteln (mail to: christa.stahl-lang [at] evhn.de) .

 

Wir bitten alle Hochschulmitglieder, sich an die entsprechenden Regelungen zu halten. Wir appellieren an Ihre Eigenverantwortung und bedanken uns für Ihre Unterstützung und Ihr Verständnis. Bleiben Sie gesund!

Nürnberg, den 27.04.2022
Das Präsidium