Back to top

Kompetenzzentrum

Wirkungsorientierung in der Sozialen Arbeit

Das Kompetenzzentrum Wirkungsorientierung in der Sozialen Arbeit am Institut für Praxisforschung und Evaluation (IPE) unterstützt Einrichtungen, Organisationen und Verbände im kirchlichen, sozialen und im Bildungsbereich bei den folgenden Tätigkeiten:

  • Aufbau von wirkungsorientierten Monitoringsystemen
  • Durchführung von Wirkungsanalysen
  • Wirkungsorientierte Organisations- und Konzeptionsentwicklung (z. B. Entwicklung von Wirkmodellen)
  • Datengestütztes Management
  • Aufbau von Datenkompetenz in Organisationen

Sie möchten Wirkungen in Ihrer Organisation in den Blick nehmen? Oder haben noch Fragen zu den Themen Wirkungsorientierung und Wirkungsanalyse?

Gerne können wir dazu ins Gespräch kommen. Eine erste Möglichkeit bietet unsere Wirkungssprechstunde. Sie können kostenfrei einen Zeitslot von 30 Minuten buchen. Die Wirkungssprechstunde findet online über Zoom statt. Nach der Buchung erhalten Sie von uns die Zugangsdaten zugeschickt. Eine Buchung können Sie hier vornehmen.

Gerne können Sie auch direkt mit uns Kontakt aufnehmen:

Leitung Kompetenzzentrum Wirkungsorientierung in der Sozialen Arbeit am Institut für Praxisforschung und Evaluation
0911 27253-735
FI 5 - EG

Unsere empirische Toolbox, der Wirkungsradar, ermöglicht eine alltagstaugliche Wirkungsanalyse

Der Wirkungsradar, der am Institut für Praxisforschung und Evaluation der Evangelischen Hochschule Nürnberg (IPE) entwickelt wurde, nimmt die Schritte der Wirkungsorientierung in der Sozialen Arbeit auf und bietet eine Systematik empirischer Methoden für eine alltagstaugliche Wirkungsanalyse in den Feldern des Sozial- und Gesundheitsbereichs. Zentraler Grundgedanke ist dabei das stufenweise Vorgehen, das einen niederschwelligen Einstieg in die Wirkungsorientierung und Wirkungsanalyse bietet. Dabei wird im Rahmen der Analyse der fachliche Blick der Fachkräfte in den Mittelpunkt gestellt und auch der Kontext und die Mechanismen der untersuchten Maßnahme während des gesamten Prozesses berücksichtigt.

Mit diesen Schritten nehmen wir Wirkungen in den Blick

  1. Im Rahmen eines Wirkungsworkshops wird ein Grundverständnis in der Organisation erarbeitet.
  2. Danach werden — als Grundlage für die weiteren Analysen — Wirkmodellezu den untersuchten Angeboten entwickelt. Ein überschaubarer Einstieg in die Wirkungsorientierung der eigenen Angebote wird so ermöglicht.
  3. Durch die Implementierung eines Monitoringsystems mit mehreren Erhebungszeitpunkten können dann Effekteidentifiziert werden. Bereits hier kann im Rahmen einer Wirkungsplausibilisierungdiskutiert werden, welchen ursächlichen Anteil die Maßnahme an den gefundenen Effekten im Sinne potenzieller Wirkungen hat.
  4. Durch den Einbezug einer Vergleichsgruppe können in einem nächsten empirischen Schritt dann Wirkungen kausal auf eine Maßnahme zurückgeführt werden.
  5. Mit dem Wirkungsradar werden aber auch bewusst Wirkmechanismenvor dem Hintergrund einer fachlichen Perspektive analysiert und es können damit u.a. folgende Fragestellungen beantwortet werden: Wie kommen Wirkungen zustande? Welche Faktoren sind notwendig, damit die unterschiedlichen Klientinnen und Klienten von den Maßnahmen profitieren?
  6. Im letzten Schritt kann mit Kosten-Nutzen-Analysen oder dem Social Return on Investment über den Nachweis der Wirkung hinaus auch noch die Effizenzdes Angebots belegt werden.

Die Ergebnisse dieser Analysen werden dann abschließend mithilfe des Social Reporting Standards aufbereitet und dokumentiert.

Eine detaillierte Darstellung der einzelnen Schritte finden Sie in unserem Paper zum Wirkungsradar (Ottmann, S. & König, J. (2018): Was wirkt wie? – Konzeptionelle Überlegungen zur Messung und Analyse von Wirkungen in der Sozialen Arbeit), das kostenfrei heruntergeladen werden kann.

Team am Kompetenzzentrum Wirkungsorientierung in der Sozialen Arbeit

Leitung Kompetenzzentrum Wirkungsorientierung in der Sozialen Arbeit am Institut für Praxisforschung und Evaluation
0911 27253-735
FI 5 - EG
Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Praxisforschung und Evaluation (IPE) der EVHN
0911 27253-734
FI 6 - EG

Aktuelle und durchgeführte Projekte im Bereich Wirkungsorientierung und Wirkungsanalyse (Auswahl):

  • Wissenschaftliche Begleitung der Entwicklung eines Ankerwirkmodells für die Suchtberatung (Auftraggeber: DGSAS Deutsche Gesellschaft für Soziale Arbeit in der Suchthilfe / gefördert durch das Bundesministerium für Gesundheit / Projektlaufzeit: 2022 – 2023)

  • Wirkungsevaluation einer inklusiven Wohngruppe für Kinder und Jugendlichen (Auftraggeber: AWO Kinder, Jugend und Familie Weser-Ems GmbH / Projektzeitraum: 2022 - 2025)

  • Konzeption, Durchführung und Dokumentation einer Workshop-Reihe zur Erstellung eines Wirkmodells für das Arbeitsfeld des Fachteams Sprache im Amt für Kinder, Jugendliche und Familie Nürnberg (Auftraggeber: Amt für Kinder, Jugendliche und Familie Nürnberg / Projektzeitraum: 2022)

  • Konzeption, Durchführung und Evaluation von einem Weiterbildungsangebot „Wirkung und Wirksamkeit in der Eingliederungshilfe“ für die örtlichen Träger der Eingliederungshilfe in Schleswig-Holstein (Auftraggeber: Ministerium für Soziales, Gesundheit, Jugend, Familie und Senioren des Landes Schleswig-Holstein / Projektzeitraum: 2022)

  • Arbeitspaket "quantitative Wirkungsevaluation" im Verbundprojekt "Entwicklung und Implementierung eines intelligenten Assistenzsystems für die Hochschulbildung" (HAnS) (Förderung: Bundesministerium für Bildung und Forschung / Projektzeitraum: 2021 - 2025)
  • Mitkonzeption und Referententätigkeit bei Veranstaltungen zum Thema Wirkung, Wirksamkeit und Wirksamkeitskontrolle in der Eingliederungshilfe (Auftraggeber: Projekt Umsetzungsbegleitung BTHG / Projektzeitraum: 2021)
  • Forschungs- und Entwicklungsprojekt "Wirkungen der Eingliederungshilfen im Blick" (zusammen mit mittelfränkischen Einrichtungen der Lebenshilfe und der Lebenshilfe Neumarkt / Projektzeitraum: seit 2020)
  • Wirkungsanalyse des Bildungsträgers co-check (Auftraggeber: add-on Forschungs- und Entwicklungsgesellschaft mbH, Nürnberg / Projektzeitraum: seit 2019)

Publikationen am IPE zu Wirkungsorientierung und Wirkungsanalyse

Ottmann, S. & König, J. (2022 im Erscheinen): Wirkungsorientierung in der Sozialen Arbeit. Eine Einführung für Studium und Praxis (Grundwissen Soziale Arbeit) (1. Auflage, Band 45). Stuttgart: Kohlhammer Verlag.

Ottmann, S. & König, J. (2022): Ankerwirkmodelle für die Soziale Arbeit. Blätter der Wohlfahrtspflege, 169(3), 109–112. doi: 10.5771/0340-8574-2022-3-109

Ottmann, S., König, J. & Gander, C. (2021): Wirkungsmodelle in der Eingliederungshilfe. Zeitschrift für Evaluation, 20(2), 317–331. doi: 10.31244/zfe.2021.02.04

Ottmann, S. (2021): Wie kann die Digitalisierung die Wirkungsorientierung in der Sozialen Arbeit voranbringen? (Perspektiven Sozialwirtschaft und Sozialmanagement). In C. Freier, J. König, A. Manzeschke & B. Städtler-Mach (Hrsg.), Gegenwart und Zukunft sozialer Dienstleistungsarbeit (S. 157–166). Wiesbaden: Springer Fachmedien Wiesbaden. doi: 10.1007/978-3-658-32556-5_11

Ottmann, S. (2021): Dashboard-Lösungen als Instrument zur Beteiligung von Fachkräften in Evaluationen und Wirkungsanalysen. Zeitschrift für Evaluation, 20(1), S. 188–196. doi: 10.31244/zfe.2021.01.09

Ottmann, S. & König, J. (2021): Wirkungsorientierung und Wirkungsanalyse in Kindertageseinrichtungen. In N. Weimann-Sandig (Hrsg.), Forschungsfeld Kita (1. Auflage, S. 131–151). Köln: Carl Link Verlag.

Ottmann, S. & König, J. (2020): Was wollen wir bewirken? Wirkungsorientierung in der kirchlichen Gemeinde- und Sozialarbeit. Zeitschrift für Organisationsentwicklung und Gemeindeberatung, (20 August 2020), S. 63–66.

Ottmann, S., König, J. & Gander, C. (2020): Erfolge im Blick. Sozialwirtschaft aktuell, 30(15–16), S. 1–3. doi: 10.5771/1619-2427-2020-15-16-1-1

Ottmann, S. & König, J. (2019): Wirkungsanalyse in der Sozialen Arbeit. Differenzierung ist nötig. Soziale Arbeit, 68(10), S. 368–376.

Ottmann, S. & König, J. (2019): Am Anfang steht das Wirkmodell. Überlegungen und Ansätze zur Analyse von Wirkungen in der Sozialen Arbeit. Blätter der Wohlfahrtspflege, 166(2), S. 67–70. doi: 10.5771/0340-8574-2019-2-67

Ottmann, S. & König, J. (2018): Was wirkt wie? – Konzeptionelle Überlegungen zur Messung und Analyse von Wirkungen in der Sozialen Arbeit. Der Wirkungsradar des Instituts für Praxisforschung und Evaluation der Evangelischen Hochschule Nürnberg. Forschung, Entwicklung, Transfer – Nürnberger Hochschulschriften, Nr. 29. Nürnberg: Evangelische Hochschule Nürnberg. doi: 10.17883/fet-schriften029. - siehe Link oben "mehr"