Leitfaden Bewerbung Master Sozialmanagement (M.S.M.)
Hier haben wir alle Informationen für Ihre Bewerbung zusammengetragen - Schritt für Schritt.

Bei Fragen siehe bitte Punkt "5. Ansprechpartner."

Zum Profil, Aufbau sowie den Inhalten und Methoden des Studiengangs und Berufsperspektiven siehe bitte auch "Flyer" in der Tabellenübersicht oder in der linken Hauptmenüleiste unter "Master-Studiengänge."

Druckversion


Allgemeine Qualifikationsvoraussetzungen für den Masterstudiengang Sozialmanagement sind:
  1. Nachweis eines abgeschlossenen Hochschulstudiums (Diplom, Bachelor) von sechs Semestern (180 ECTS) und eine qualifizierte berufspraktische Tätigkeit von in der Regel nicht unter einem Jahr in einem dem Masterstudiengang Sozialmanagement fachlich verwandten Bereich nach Abschluss des Hochschulstudiums.
  2. Bewerberinnen oder Bewerber mit einem abgeschlossenen Hochschulstudium oder einem gleichwertigen Abschluss, für den weniger als 210 ECTS, jedoch mindestens 180 ECTS vergeben wurden, müssen für das Bestehen der Masterprüfung den Nachweis der fehlenden ECTS-Leistungspunkte aus dem fachlich einschlägigen grundständigen Studienangebot der Evangelischen Hochschule Nürnberg erbringen. Die Prüfungskommission legt fest, welche Studien- und Prüfungsleistungen abgelegt werden müssen. Diese Studien- und Prüfungsleistungen sind bei jeweils maximal einer Wiederholungsmöglichkeit innerhalb der ersten vier Fachsemester nach Aufnahme des Studiums erfolgreich abzuleisten.

Die Zulassungsordnung finden Sie unter Menüpunkt Rechtsgrundlagen | Zulassungsrecht oder direkt  hier
x
leitfaden_sozialmanagement_lf_pos12
Die Zulassung zum Masterstudiengang ist nur bei Vorliegen eines grundständigen Studienabschlusses (Bachelor oder Diplom) möglich.
Zur Bewerbung an der EVHN ist eine Vorprüfungsdokumentation (VPD) von uni-assist erforderlich.

Die EVHN behält sich vor, die VPD im Zulassungsausschuss zu überprüfen und über die Zulassung zu entscheiden.

Eine erstmalig positive Entscheidung von uni-assist behält für die EVHN auch für eine Bewerbung zu einem späteren Zeitpunkt ihre Gültigkeit (bezogen auf den jeweiligen Studiengang bei gleichbleibenden Zulassungsvoraussetzungen).
Die Hochschulzugangsberechtigung muss als Zugangsberechtigung für bayerische Fachhochschulen anerkannt sein. Die Evangelische Hochschule verlangt von allen ausländischen Studienbewerber/-innen eine Vorprüfungsdokumentation (VPD) von uni-assist e. V., der Arbeits- und Servicestelle für Internationale Studienbewerbungen. Die VPD setzt einen Antrag voraus. Den Antrag auf VPD für die Evangelische Hochschule finden die ausländischen Studienbewerber/-innen im uni-assist Bewerber-Portal unter uni-assist. Der Antrag ist online auszufüllen und abzusenden. Zusätzlich zum Online-Antrag ist das ausgedruckte und das persönlich unterschriebene Antragsformular und alle für den Hochschulzugang relevanten Zeugnisse bei uni-assist einzureichen. Alle Zeugnisse müssen in amtlich beglaubigter Kopie und in Papierform eingereicht werden - und zwar sowohl in der Originalsprache als auch in vereidigter Übersetzung. Nach Überprüfung der vorgelegten internationalen Zeugnisse stellt uni-assist ein Zertifikat zur Bewertung aus, das die ausländischen Studienbewerber/-innen im Original für das Wintersemester bis spätestens 25.07. zur Bewerbung direkt an der Evangelischen Hochschule Nürnberg einreichen müssen (Ausschlussfrist).
Für die Bearbeitung durch uni-assist wird ein Entgelt fällig, das die ausländischen Studienbewerber/-innen direkt an uni-assist überweisen müssen.
Es ist zu beachten, dass uni-assist bis zu 6 Wochen für die Bearbeitung der Unterlagen ab Posteingang und Zahlung der Bearbeibenötigt - die Unterlagen sollten also möglichst frühzeitig eingereicht werden. Eine VPD der Hochschulzugangsberechtigung ist ganzjährig möglich.

Für registrierte Flüchtlinge ist die Bewertung der internationalen Zeugnisse bei uni-assist kostenfrei. Für den Antrag auf Teilnahme an der kostenfreien Prüfung zur Feststellung der Hochschulzugangsberechtigung für registrierte Flüchtlinge ist der Nachweis über den Aufenthaltsstatus als "registrierter Flüchtling" zu erbringen sowie der Test für ausländische Studierende (TestAS) abzulegen. Die Evangelische Hochschule stellt keine "Bescheinigung Prüfung / Beratung" aus.
Der Antrag und weitere Informationen sind unter www.uni-assist.de/fluechtlinge.html erhältlich. 

Der Antrag auf Zulassung zum Studium ist aber in jedem Fall innerhalb der Bewerbungsfrist bei der Evangelischen Hochschule Nürnberg zu stellen. Dem Antrag ist eine beglaubigte Aufenthaltsbescheinigung beizufügen. Weiterhin ist eine Kopie des gültigen Personalausweises oder Reisepasses an die Hochschule zu übersenden.

Zusätzlich ist ein Nachweis über ausreichende Kenntnisse der deutschen Sprache zu erbringen. Anerkannt werden (ausschließlich) diese Nachweise von Deutschprüfungen.

Feststellungsprüfung/Studienkolleg
Wer mit seinen ausländischen Zeugnissen nicht direkt zum Fachhochschulstudium in Deutschland zugelassen wird, kann an der Feststellungsprüfung des Studienkollegs Coburg teilnehmen. Man legt entweder als externer Teilnehmer nur die Prüfung ab oder bereitet sich ein bis zwei Semester am Studienkolleg Coburg auf die Prüfung vor und legt sie im Anschluss an den Kurs ab. Mit der Feststellungsprüfung erwirbt man gleichzeitig den Nachweis ausreichender Deutschkenntnisse für ein Studium.

Bitte beachten Sie:
Die Lehrveranstaltungen des Masterstudiengangs finden (fast ausschließlich) in deutscher Sprache statt. Ausreichende Deutschkenntnisse sind hierfür notwendig.

Gasthörer/-innen werden auf Antrag zeitlich befristet zugelassen. Ein Antrag je Lehrveranstaltung ist notwendig; Prüfungen können nicht abgelegt werden. Über einen Gasthörerstatus kann kein regulärer Studienabschluss erworben werden.

Gasthörern/-innen müssen pro Semesterwochenstunde 100 Euro zahlen. Bei Aufnahme des M.S.M.-Studiums können diese verrechnet werden.

Für Gasthörer/-innen gelten die Voraussetzungen gemäß Artikel 50 sowie 43 und 45 des Bayerischen Hochschulgesetzes.
Der Antrag auf Zulassung zum Studium ist ausschließlich im Wintersemester beim Studienbüro der Evangelischen Hochschule Nürnberg ab dem 01.05. bis 31.07. eines Kalenderjahres zu stellen.

Die Bewerbung gilt nur für das jeweilige Auswahlverfahren, wenn sich die Bewerber/-innen nicht ausdrücklich damit einverstanden erklären, im Vorverfahren der Zulassung zum nächsten Durchgang zu bleiben.
leitfaden_sozialmanagement_lf_pos21
Eine Ausschlussfrist hat für den M.S.M. keine Relevanz.
  1. Schritt: Ausfüllen und Abschicken des Online-Antragsformulares auf Zulassung innerhalb des oben genannten Bewerbungszeitraumes. Sie gelangen hier zur Online-Bewerbung.
     
  2. Schritt: Ausdrucken und Unterschreiben des Online-Antrags
     
  3. Schritt: Beifügen der notwendigen Dokumente:
     
    • Unterschriebenes Antragsformular der Online-Bewerbung
    • Nachweis über erfolgreich abgeschlossenes Hochschulstudium (beglaubigte Kopie)
    • Nachweis einer qualifizierten berufspraktischen Tätigkeit von in der Regel nicht unter einem Jahr in einem dem Masterstudiengang Sozialmanagement fachlich verwandtem Bereich nach Abschluss des Hochschulstudiums
    • Abiturzeugnis (beglaubigte Kopie)
    • Exmatrikulationsbescheinigung (kann bis zur Einschreibung nachgereicht werden)
    • tabellarischer Lebenslauf
    • Passbild
    • Bewerbungsschreiben mit Begründung der Studienwahl
    • Absenden der Bewerbungsunterlagen per Post an:

Evangelische Hochschule Nürnberg
Studiengang Master Sozialmanagement
Bärenschanzstr. 4
90429 Nürnberg

Verwenden Sie keine Bewerbungsmappen, sondern schicken Sie alle Unterlagen lose in einem Briefumschlag; ggf. in EINER Klarsichthülle.

Hinweis: Standard Amtliche Beglaubigung der Zeugnisse o. ä.

Amtliche Beglaubigungen müssen bestimmte Voraussetzungen erfüllen:
- Amtliche Beglaubigungen müsen immer ein Dienstsiegel im Original und eine Originalunterschrift des Beglaubigenden aufweisen. Das Dienstsiegel kann rund oder oval sein und enthält ein Wappen.
  Beglaubigungen, die nur einen Schriftstempel haben, werden nicht akzeptiert.
- Amtliche Beglaubigungen müssen einen Vermerk enthalten, der bescheinigt, dass die Kopie mit dem Original übereinstimmt (Beglaubigungsvermerk).

Besteht die Kopie aus mehreren Einzelblättern, muss nachgewiesen werden, dass jede Seite von derselben Urkunde stammt. Es genügt, wenn nur eine Seite mit dem Beglaubigungsvermerk und der Unterschrift versehen ist, sofern alle Blätter übereinander gelegt, geheftet und so gesiegelt sind, dass auf jeder Seite en Teil des Dienstsiegelabdrucks erscheint.
Bei einer notariellen Beglaubigung (Schnur und Siegelmarke) genügt der Beglaubigungsvermerk auf nur einer Seite der Kopie oder Abschrift.

Wer darf amtlich beglaubigen?
- Die Schulen und Hochschulen dürfen die durch sie ausgestellten Dokumente beglaubigen.
- Amtlich beglaubigen kann jede Behörde und sonstige öffentliche Stellen, die ein Dienstsiegel führen. Das sind zum Beispiel Gemeindeverwaltungen, Landkreise und untere Verwaltungsbehörden (z. B. Ortsbürgermeister, Ortsvorsteher, Stadtverwaltungen, Bürgerämter, Rathäuser, Kreisverwaltungen); außerdem Gerichte und Notare.
Anerkannt werden auch Beglaubigungen von öffentlich-rechtlich organisierten Kirchen.

Nicht anerkannt werden Beglaubigungen, z. B. von Rechtsanwälten, Vereinen, Wirtschaftsprüfern, Buchprüfern, Sachverständigen, Gutachtern, Krankenkassen.
leitfaden_sozialmanagement_lf_pos24
Die Studiengangsleitung setzt für das Zulassungsverfahren einen Zulassungsausschuss ein. Der Zulassungsausschuss entscheidet im Rahmen des Zulassungsverfahrens über die Reihenfolge der Bewerber/-innen.

Pro Studiengang können maximal 25 Bewerber/-innen zugelassen werden. Übersteigt die Zahl der Bewerberinnen und Bewerber die Zulassungszahl, so werden die Studienplätze in einem örtlichen Auswahlverfahren gemäß der Zulassungsordnung des Masterstudiengangs Sozialmanagement vergeben.

Zulassung nach Anerkennung von Vorleistungen:
Wer einschlägige berufliche Qualifizierungsmaßnahmen (Fort- und Weiterbildungen), eine berufliche Vollzeittätigkeit in einem Arbeitsfeld der Sozial- und Gesundheitswirtschaft, der Diakonie oder Kirche erfolgreich absolviert hat oder wer ehrenamtliche Tätigkeiten, insbesondere im Bereich der Organisation, Planung und Leitung im Umfang von mindestens 12 Monaten nachweist, erhält Bonuspunkte gemäß der Zulassungsordnung des Masterstudiengangs Sozialmanagement.
leitfaden_sozialmanagement_lf_pos31
Nach Prüfung aller bis zum Ablauf der Bewerbungsfrist eingegangenen  Zulassungsanträge erhalten die zugelassenen Studierenden einen  schriftlichen Zulassungsbescheid und einen Weiterbildungsvertrag, der unterschrieben an die Evangelische  Hochschule Nürnberg, Studienbüro Master Sozialmanagement, zurück geschickt werden muss.
Bei berufsbegleitendem Studium bleibt die bereits bestehende (berufliche) Krankenversicherung erhalten. In allen anderen Fällen muss der Bewerber/die Bewerberin bzw. der Student /die Studentin wegen der Altersgrenze und den übrigen (gesetzlichen) Bestimmungen mit der jeweiligen Krankenversicherung verhandeln.
Beweber/-innen, die einen Weiterbildungsvertrag nebst Zulassung erhalten, müssen den Studienplatz innerhalb der angegebenen Frist online annehmen.

Falls die Annahmeerklärung nicht innerhalb dieser Frist eingeht, wird der Zulassungsbescheid unwirksam. Die Immatrikulation findet am ersten Seminarwochenende statt.
Studienbüro:

studienbuero.master@evhn.de
Tel. 0911 27253-711



Studiengangsleitung: 

Prof. Dr. Klaus Schellberg
klaus.schellberg@evhn.de

Evangelische Hochschule Nürnberg  |  Bärenschanzstraße 4, 90429 Nürnberg
Datenschutz Impressum