Neuer Zertifikatslehrgang: Ethik-Beratungen in Pflege, Altenhilfe und Palliative Care
18.05.2017  - 19.01.2018 10:00

Achtung: ABGESAGT
Wie umgehen mit den häufig gegenläufigen Ansprüchen und Interessen der Angehörigen, Professionellen und Betroffenen? Was müssen Pflegende im Dienst für die ihnen Anvertrauten aushalten?Tragfähige Antworten erfordern ein sensibles und kompetentes Personal und eine Organisation, die Ethik als Teil ihrer Kultur ansieht. Die Schulung auf der Grundlage des dialogisch-ganzheitlichen Konzepts vermittelt den Kursteilnehmenden Kenntnisse und Kompetenzen in den Bereichen Ethik, Moderation und Organisation. Eine strukturierte ethische Reflexion des professionellen Handelns und eine (Weiter-)Entwicklung und Stärkung der ethischen Kultur der jeweiligen Einrichtung stärken verantwortungsbewusste Entscheidungen in pflegerisch-medizinischen Grenzsituationen, bei Gewissenskonflikten sowie in der Sterbebegleitung. Zielgruppen: Gesundheits- und Krankenpfleger/-in, Altenpfleger/-in, Heilerziehungspfleger/-in und weitere Mitarbeitende in der Pflege, in Palliativ-Diensten, Hospizen und der Sterbebegleitung.



Im Bereich von Pflege, Altenhilfe und Palliative Care spielen ethische Fragen eine immer größere Rolle. Zunehmende Hochaltrigkeit, technische Möglichkeiten und veränderte Familienstrukturen tragen wesentlich dazu bei. Wie umgehen mit den häufig gegenläufigen Ansprüchen und Interessen der Angehörigen, Professionellen und Betroffenen? Was müssen Pflegende im Dienst für die ihnen Anvertrauten aushalten? Wann und wie sind Grenzen zu ziehen und wie können dabei Entscheidungen formuliert werden, die möglichst von allen Beteiligten mitgetragen werden? Und was, wenn es ein solches Einvernehmen nicht gibt? Nicht alles ist juristisch geregelt, und nicht selten formulieren hauseigene Leitlinien oder Leitbilder einen moralischen Anspruch, der bedacht und umgesetzt sein will.

Tragfähige Antworten erfordern ein sensibles und kompetentes Personal und eine Organisation, die Ethik als Teil ihrer Kultur ansieht. Die Schulung auf der Grundlage des dialogisch-ganzheitlichen Konzepts vermittelt den Kursteilnehmenden Kenntnisse und Kompetenzen in den Bereichen Ethik, Moderation und Organisation. Eine strukturierte ethische Reflexion des professionellen Handelns und eine (Weiter-)Entwicklung und Stärkung der ethischen Kultur der jeweiligen Einrichtung stärken verantwortungsbewusste Entscheidungen in pflegerisch-medizinischen Grenzsituationen, bei Gewissenskonflikten sowie in der Sterbebegleitung.

Die Notwendigkeit ethischer Fallberatungen wird nicht nur vom betroffenen Personal im Bereich der Altenhilfe, Pflege und von Palliativ Care benannt, sondern auch vom Gesetzgeber nahegelegt (vgl. Hospiz- und Palliativgesetz). Vor diesem Hintergrund besteht das Ziel des Lehrgangs darin, die Teilnehmenden zu befähigen, eigenständig ethische Probleme in ihrer Einrichtung zu erfassen und in ethischen Fallberatungen zu bearbeiten, die sie selbst moderieren. Demnach werden neben den spezifisch ethischen Kompetenzen auch spezifische Moderations- und Organisationskompetenzen vermittelt, um ethische Fallbesprechungen in der eigenen Einrichtung ein- und durchführen zu können.


Kenntnisse und Kompetenzen
Im Lehrgang werden u.a. Kenntnisse und Kompetenzen aus den folgenden drei Bereichen theoretisch vermittelt und praktisch eingeübt:


1. Ethik
Kenntnisse
▪ Rolle und Bedeutung der Ethik in der unserer Gesellschaft
▪ Ethische Grundbegriffe, Theorien, Argumentationsweisen
▪ Die Bedeutung der Sprache in ethischen Fallberatungen
▪ Das dialogisch-ganzheitliche Konzept für ethische Fallberatungen
▪ Ethische Probleme im Bereich von Pflege, Altenhilfe und Palliative-Care
Kompetenzen
▪ Individuelles ethisches Denken, Argumentieren und Reflektieren
▪ Identifizieren, Analysieren und Bearbeiten von ethischen Problemen
▪ Erfassung unterschiedlicher Kontexte, Rollen und Perspektiven und Einbezug ihrer Konsequenzen für die ethische Fallbearbeitung


2. Moderation
Kenntnisse
▪ Gesprächsführung, Gesprächsablauf und Rhetorik
▪ Rolle und Aufgaben der Moderation
▪ Psychologische Aspekte in Gruppengesprächen und bei Entscheidungsprozessen
▪ Moderation von ethischen Fallberatungen nach dem dialogisch-ganzheitlichem Konzept
Kompetenzen
▪ Reflexion des eigenen Kommunizierens für den Verlauf der Fallberatung
▪ Planung, Durchführung und Auswertung von ethischen Fallberatungen nach dem dialogisch-ganzheitlichem Konzept
▪ Umgang mit schwierigen Fällen und Moderationsphasen
▪ Verbalisierungs- und Visualisierungstechniken für die Moderation
▪ Beachtung und Einbezug gruppendynamischer Prozesse während der ethischen Fallberatung


3. Organisation
Kenntnisse
▪ Organisationen und Ethikimplementierung
▪ Rechtliche und organisatorische Rahmenbedingungen
Kompetenzen
▪ Zur generellen Implementierung ethischer Fallbesprechungen
▪ Zur Dokumentation, Umsetzung, Vermittlung und Weiterverwendung der Ergebnisse der ethischen Fallbesprechungen


Zielgruppen
Gesundheits- und Krankenpfleger/-in, Altenpfleger/-in, Heilerziehungspfleger/-in und weitere Mitarbeitende in der Pflege, in Palliativ-Diensten, Hospizen und der Sterbebegleitung


Umfang
Der Lehrgang gliedert sich in fünf Module mit jeweils zwei Tagen. Nach dem ersten bis vierten Modul sind Praxisaufgaben in der eigenen Organisation anzufertigen und einzuschicken. Somit ergibt sich ein Workload von 75 Stunden Präsenzzeit für die Module und zusätzlicher Zeitaufwand für die Bearbeitung der Praxisaufgaben.



Inhalte und Termine

Modul 1: Do. 18.05. – Fr. 19.05.2017
▪ Überblick und Zielsetzung des Lehrgangs
▪ Ethik: Einführung und Grundlagen
▪ Praxisaufgabe für 2. Block: Zwei ethische Problemkonstellationen und den Umgang mit diesen in der eigenen Einrichtung identifizieren und analysieren.


Modul 2: Do. 13.07. – Fr. 14.07.2017
▪ Ethik: Vertiefung und Spezialisierung
▪ Moderation: Einführung und Grundlagen
▪ Organisation: Einführung und Grundlagen
▪ Besprechung der 1. Praxisaufgabe und Aufgabenstellung für den 3. Block: Organisation und Durchführung einer ethischen Fallbesprechung


Modul 3: Do. 21.09. – Fr. 22.09.2017
▪ Ethik, Moderation, Organisation: Vertiefung und Spezialisierung
▪ Praktisches Üben von ethischen Fallbesprechungen und Feedback
▪ Besprechung der 2. Praxisaufgabe und Aufgabenstellung für den 4. Block: Organisation und Durchführung einer ethischen Fallbesprechung


Modul 4: Do. 16.11. – Fr. 17.11.2017
▪ Ethik, Moderation, Organisation: Vertiefung und Spezialisierung
▪ Praktisches Üben von Fallbesprechungen und Feedback
▪ Besprechung der 3. Praxisaufgabe und Aufgabenstellung für den 5. Block: Implementierung der ethischen Fallbesprechung in den organisationalen Strukturen


Modul 5: Do. 18.01. – Fr. 19.01.2018
▪ Ethik, Moderation, Organisation: Vertiefung und Spezialisierung
▪ Ergebniszusammenführung, Erfahrungsaustausch, Problemeruierung, Lösungsmöglichkeiten
▪ Abschlusspräsentation für die Trägervertreter mit anschließender Zertifikatsverleihung

Zeitstruktur
Donnerstags 10.00 – 18.00 Uhr
Freitags 09.00 – 16:00 Uhr


Dozierende
Leitung: Prof. Dr. Arne Manzeschke (EVHN)
Team: Dominik Kemmer M.A. (EVHN), Kathrin Holthoff M.Sc. (EVHN)
Weiterer Dozent: Dirk Münch, Hospizakademie Nürnberg


Lehrgangsgebühr
1.090 Euro regulär, 990 Euro für Alumni der EVHN, inklusive Lehrgangsmaterialien sowie Seminargetränken und Pausensnack.




Leitung und Kontakt
Leitung
Prof. Dr. habil. Arne Manzeschke
Evangelische Hochschule Nürnberg
Tel: 0911 – 27253 – 864
Mail: arne.manzeschke@evhn.de

Kontakt
Christa Stahl-Lang, M.A.
Evangelische Hochschule Nürnberg
Tel.: 0911 27253 815
Mail: christa.stahl-lang@evhn.de

Anmeldung
Institut für Fort- und Weiterbildung, Innovation und Transfer (IFIT), Evangelische Hochschule Nürnberg
Bärenschanzstraße 4
90429 Nürnberg

Sekretariat IFIT
Tel.: 0911 27253-711
Fax: 0911 27253-712
Mail: ifit@evhn.de


Das Anmeldeformular finden Sie hier.
Veranstaltungsort:
Evangelische Hochschule Nürnberg
Bärenschanzstraße 4, 90429 Nürnberg

Zurück zur Veranstaltungsliste
Druckversion
Evangelische Hochschule Nürnberg  |  Bärenschanzstraße 4, 90429 Nürnberg
Datenschutz Impressum